Kommerzialisierung der Hardware

In der damaligen Aufbruchsstimmung hatten sich Einzelgänger zu einer Gemeinschaft formiert, deren Mitglieder sich ständig gegenseitig motivierten und neue Ideen hervorbrachten. Einige Studenten entwickelten so zu Unternehmern und zu Herstellen von Computerprodukten.[1]

Der Student Steve Wozniak beispielsweise, einer der ersten Mitglieder des Homebrew Computer Clubs, verband sein technisches Talent mit den Visionen seines Freundes Steve Jobs.[2] Sie entwarfen einen Computer, der auch für Heimanwender erschwinglich sein sollte. Im Jahre 1976 gründeten sie gemeinsam in der Garage der Eltern von Steve Jobs das Unternehmen Apple Computer. Ihr Startkapital stammte aus dem Verkauf von Jobs VW-Bus und Wozniaks elektronischem Taschenrechner.[3] Durch eine Kooperation mit einem Kleinhersteller schafften es die beiden Studenten, ihren Computer im Homebrew Computer Club vorzustellen und schließlich in kleinen Stückzahlen zu produzieren. Auf diese Weise kam ihr erster Computer, der Apple I auf den Markt. Dank ihrer gesammelten Erfahrungen und ihres geschäftlichen Geschicks schafften die beiden Hacker schließlich den Durchbruch.[4] Der Apple II aus dem Jahre 1977 wurde zu einem der erfolgreichsten Personal Computer seiner Zeit. Bis zum Jahre 1984 wurde er rund zwei Millionen Mal verkauft.[5]


[1] Ebd.
[2] Vgl. Bellis.
[3] Vgl. Halliday 1983.
[4] Vgl. Gröndahl 2000, S. 62 ff.
[5] Vgl. N.n. 2003 (a) S. 62.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.