Schwarzkopien im Internet

Mittlerweile verfügen immer mehr durchschnittliche Anwender über einen Internetanschluss und wissen, wie sie an Schwarzkopien gelangen.

Wenn man den ersten Eintritt in diese Homepages gefüllt mit Cracks geschafft hat, wird man mit zahlreichen Links zu hunderten von weiteren Homepages mit Schwarzkopien geführt. Von dort gelangt man zu Videofilmen, MP3-Musikstücken bis hin zu zahlreichen Porno-Anbietern. Ob nun die eine oder andere Homepage wegen Missachtung der hiesigen Gesetze schließen musste, bleibt im Wirrwarr der unzähligen Anbieter weltweit bedeutungslos. Schnell hat man sich die Links seiner Favoriten für den nächsten Besuch vorgemerkt.

Das Internet bietet neben vielen mittlerweile bekannt gewordenen Angeboten wie dem World Wide Web (HTTP) oder dem File Transfer Protocoll (FTP) noch eine weitere Offerte: Das „Internet Relay Chat“ (IRC).

Vor allem IRC bietet dem Internetnutzer auf hunderten von Chatkanälen die Möglichkeit, mit Benutzern aus aller Welt live via Tastatur zu kommunizieren. Der große Vorteil von IRC für die Scene liegt darin, dass sie zur Nutzung eine eigene IRC-Software benötigt und für den Ottonormalverbraucher weitgehend unbekannt ist. Daher nutzt die Scene diesen Service des Internets und hat eigene Chatkanäle eingerichtet, in denen sich die Mitglieder ungestört von anderen Nutzern unterhalten können. Was selbst die wenigen Nutzer des IRC oft nicht wissen, ist, dass der Datentransfer über IRC problemlos möglich ist.

Der Austausch von Daten zwischen zwei Benutzern in einem der Chatkanäle erfolgt durch das Internetprotokoll DCC. DCC ist in der Software, die man benutzt, um im IRC zu chatten, implementiert. Es bedarf keiner großen Kenntnisse, um DCC zu benutzen. Man klickt einfach auf den DCC-Knopf und schickt einem beliebigen Benutzer im Chat eine Datei. Die Verbindung zwischen zwei Benutzern besteht, ohne dass ein Außenstehender etwas davon mitbekommt. Da IRC bis heute eine zusätzliche Software benötigt und nicht über das Web erreichbar ist, ist es eine Art Insidertipp geblieben. Die Scene hat sich hier eingenistet, weil es bessere und direktere Möglichkeiten bietet mit anderen Mitgliedern in Kontakt zu treten und sich zu organisieren.

Da sich Polizei und andere Institutionen bei ihren Untersuchungen eher auf die allgemein zugängliche Homepages spezialisiert haben, hat die Scene im IRC eine Nische gefunden. [Anm. der Autoren zur 4. Auflage: Der amerikanische Geheimdienst hat im Jahre 2001, zwei Jahre nach dem Erscheinen von Hackerland, im IRC ihre verdeckten Ermittlungen gegen die Scene aufgenommen]

Wie bereits erwähnt, kennt man sich in der Scene untereinander aus und weiß, mit wem man Ware tauschen kann und mit wem besser nicht. Zwielichtige Personen werden sofort aus dem Kanal geworfen oder sogar für verbannt. Bei einer Verbannung aus einem Kanal wird immer ein Grund angegeben, der einfach lautet: „Wir kennen dich nicht“, oder „Komm wieder, wenn du jemand bist“. Betritt jedoch ein bekannter Trader den Chatkanal, also jemand, der in der Scene durch die Verbreitung von Schwarzkopien Ruhm erlangt hat, wird er freundlich begrüßt und in die Runde aufgenommen.

Im Grunde beruht der Tausch von Schwarzkopien auf Gegenseitigkeit. Nicht die Größe einer Datei ist ausschlaggebend, sondern das Alter der Datei. Für jede gesendete Datei (Upload) kann man eine andere herunterladen (Download). Stimmt die Qualität der Datei, wird der Vorgang wiederholt. Sobald einer der Empfänger feststellt, dass sein Gegenüber keine vernünftige Ware gesendet hat, wird der jeweilige Übeltäter aus dem Kanal verbannt.

Üblich sind, je nach Version der IRC-Software, auch Internethacks. Mit derartigen Scripts können vor allem Neulinge selbst aus ihrer Internetverbindung herauskatapultiert werden.

Allgemeine Anfragen nach bestimmter Software sind von anderen Scenern zugelassen. Es ist üblich, dass derjenige, der nach einem Softwareprodukt sucht, frei in die Runde fragen darf. Ist er beispielsweise auf der Suche nach einer Kopie von Photoshop, so stellt er die öffentliche und damit für alle Anwesenden lesbare Frage: „Lookin 4 phtshop sb help me plz“ (Ich suche Photoshop, wer kann mir bitte helfen?) und muss nur noch auf eine Antwort abwarten. Entweder schreibt ihn ein Scener an und kommt seinem Wunsch entgegen, oder der Benutzer muss seine Anfrage einige Zeit später wiederholen. Eine wichtige Verhaltensregel ist dabei, nicht unnötig lästig zu werden, indem man den Chatkanal durch ständige Anfragen nach Software belastet.

Manchmal kommt es auch vor, dass man sich völlig überraschend in einem Gespräch einem anderen Scener befindet und über alles Mögliche ausgefragt wird. Dieses Frage- und Antwortspiel dient zur Abschreckung von Außenseitern. Häufig wird nach Referenzen gefragt. Daher kann so etwas für Nicht-Mitglieder der Scene unangenehm werden. Da es oft zu Besuchen von Außenseitern kommt, ist man sehr vorsichtig.

Falls sich jemand als Lügner entpuppt und nicht der Scene angehört, wird er aus dem Chatkanal geworfen und auf eine Ignorierliste bzw. Bannliste gesetzt. Danach kann er nie wieder jemanden aus dem Kanal ansprechen.

Häufig kommt es auch vor, dass sich ein Mitglied der legalen Scene auf der Suche nach Software befindet und in einen der illegalen Chatkanäle der Scene hineinplatzt. Ihm wird in der Regel ohne Gegenleistung geholfen. Die illegale Scene weiß, dass jemand aus der legalen Scene kein Cracker oder Trader sein kann und somit keinen Handel mit Schwarzkopien betreibt. Doch ist es üblich, die legale Scene zu unterstützen und jeden Suchenden zuvorkommend mit Software zu versorgen. Schließlich ist ein legaler Scener auch ein wichtiges Mitglied der Familie. Man hat die gleichen Wurzeln und ist schließlich Mitglied der gleichen Organisation.


2. Bulletin Board Systems

Was ist ein Bulletin Board Sysem?
Illegal pur: Boards
Wettrennen um Schwarzkopien
Interne Angelegenheiten
Die absolute Elite
Wie wurde man Mitglied?
Schwarze Schafe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.