copy ME

Rahel Savoldelli

Rahel Savoldelli copy me

Rahel Savoldelli: copy me

deutsch

Rahel Savoldelli machte ihre Ausbildung and der „Michael Chekhov“ und der „Fritz-Kichhoff“ Schauspielschule Berlin und arebitete als Tänzerin und Schauspielerin mit verschiedenen Kompanien wie die internationale Tanzkompanie Constanza Macras/Dorkypark, die in Theatern und Festivals in Asien, Amerika und Europa eingeladen wurden. Sie arbeitete mit den Ressieur Dirk Cieclak /Lubricat an vielen Produktionen in Argentinien und Berlin.

2005 gründete sie zusammen mit Anne Tismer das Kollektiv GUTES TUN. Daraus entstand das Tanz Punk Stück NO,HE WAS WHITE (eine Zusammenarbeit mit „panicproductions“ in Iceland), GUTES TUN 1,3, BEI MIR, welches 2007 als bestes deutsches Stück nominiert wurde (Theater Heute/Irene Bazinger) und „copyME“ eine solo performance über geistiges Eigentum. Ihre Arbeit wurde nach Reykjavik, Liége, Hamburg, Recklinghausen, Atlanta, Wiena, Taipei und Bordeaux eingeladen. Im Moment kollaboriert sie mit  Nir de Volff/ Total Brutal und Margret Sara Gudjonsdottir /Panicproductions, sowie auch mit Jill Emerson und Jared Gradineger. Beide Stücke werden im Juli 09 Premiere haben (neue Synagoge Berlin / Ballhaus Ost).

english

Rahel Savoldelli was educated at the „Michael Chekhov“ and the „Fritz-Kichhoff“ Acting School in Berlin and works as an actress and a dancer with several companies such as Berlin-based Constanza Macras/Dorky Park, which has received international acclaim while performing in festivals and theaters around the world. With theater director Dirk Cieslak (Lubricat) she created numerous works in Argentina and Berlin. 2005 she foundet together with Anne Tismer the Collektiv „GUTESTUN“. They made the dance piece for punk NO,HE WAS WHITE (a collaboration with „panicproductions“ in Iceland), GUTES TUN 1,3, BEI MIR, which was nominated for the best german piece in 2007 (Theater Heute/ Irene Bazinger) and „copyME“ a solo performance about intellectual property. Their work has been invited to Reykjavik, Liége, Hamburg, Recklinghausen, Atlanta, Wiena,Taipei and Bordeaux. At the moment she is collaborating with Nir de Volff/ Total Brutal and Margret Sara Gudjonsdottir /Panicproductions, as well with Jill Emerson and Jared Gradineger. Both pieces will premier in July 09 in Berlin (new Synagog Berlin / Ballhaus Ost) .

copy me Trailer

Kritiken

die tageszeitung20. Februar 2009
die tageszeitung
Kopieren erwünscht

Rahel Savoldelli begegnet der Urheberrechtsdepression im Ballhaus Ost. Das Publikum findet sich im Ballhaus Ost mit Rahel Savoldelli in einer sehr gegenwärtigen Welt voller ungeklärter Fragen zu Urheberrecht, Kopierschutz und der angemessenen Vergütung kulturwirtschaftlicher Erzeugnisse.


Der Tagesspiegel Logo20. Februar 2009
Der Tagesspiegel
Ich selbst und meine Wiedergänger

Raubkopierer sind Verbrecher, das hat sich herumgesprochen, aber wo genau beginnt der Diebstahl geistigen Eigentums? Was ist mit Filmen, die man so sehr liebt, dass man das Gefühl hat, sie gehören einem? Und verstößt es eigentlich gegen irgendwelche Copyright-Gesetze, sich selbst zu vervielfältigen?


Der Tagesspiegel Logo27. Februar 2009
Der Tagesspiegel
Geklaut, gestohlen, gezogen und geraubt

Mit Urheberrechten und Plagiatsprozessen beschäftigen Kreative sämtlicher Branchen bekanntlich ganze juristische Abteilungen. Und im Theater werden allzu offensichtliche Epigonen gemeinhin wenigstens durch Publikumsgeringschätzung gestraft.

balettanzMai 2009
balettanz
Tanzkunst: CopyME

Rahel Savoldelli und der Wille der Tanzkunst, in keine Schublade mehr zu passen: Alle kreativen Köpfe definieren sich gern als universelle Allround-Künstler, damit sie selbstbestimmt aus einem Warenkorb der Künste wählen können – mal Paella, mal Salat, mal ein Steak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.