eBookz

eBook-PortaleTop 10 eBookz-Portale
Hier könnt ihr kostenlos eBooks downloaden

Hier findet ihr kostenlose Bücher und kostenlose deutsche eBooks zum downloaden und vieles mehr. Wir haben für euch die deutschen und andere gratis eBooks Angebote zusammengestellt. Denn Wissen ist teilbar …

 

Bücher und eBooks kostenlos

Im Internet sind unzählige Bücher verschiedenster Autoren ohne Genehmigung der Urheber zum Download erhältlich. Die Bandbreite des Angebots reicht von Klassikern über Comics bis hin zu Computerfachliteratur oder neuen Romanveröffentlichungen. Sogar Zeitungen und Zeitschriften wie F.A.Z., DIE ZEIT, Der Spiegel oder Focus können als Computerdatei heruntergeladen werden. Auch den Playboy gibt es Monat für Monat im Netz. Sie alle fallen der Szene als eBookz zum Opfer.

Wie in der Szene üblich, tarnen sich die Ersteller von eBookz mit Pseudonymen. In gemeinsamer Arbeit werden Schwarzkopien von Büchern und Zeitschriften erstellt und verbreitet. Im Gegensatz zu den anderen Warez-Szenen können aber auch Außenstehende neue Kopien ohne besondere technische Kenntnisse releasen. Viele Lesefreunde betreiben dies als Hobby und bieten ihre eBookz dann direkt in einer Tauschbörse zum Download an. Der Druck eines schnellen Releases, der ansonsten die Warez-Szene kennzeichnet, ist bei eBookz kaum vorhanden.

Die Szene macht’s möglich

In der eBookz-Szene findet nur bei sehr bekannten Werken ein Wettrennen statt. Den Rekord für das schnellste eBookz-Release hält der sechste Band von Harry Potter. Nur zwölf Stunden nach dem Verkaufsstart der englischen Originalversion Harry Potter and the Half-Blood Prince ließ sich im Internet bereits eine Schwarzkopie des 607 Seiten starken Buchs herunterladen.

Um ein Buch als Schwarzkopie verbreiten zu können, muss das Werk von einem eBookz-Spezialisten zunächst einmal digitalisiert werden. Dieser Vorgang ist aufwendig, da jede einzelne Seite in ein computerlesbares Format umgewandelt werden muss. Hierfür kann zum Beispiel ein Scanner verwendet werden. Je nach Umfang der Vorlage kann dies mehrere Stunden dauern.

Aufgrund des großen Zeitaufwands suchen die eBook-Freaks nach neuen technischen Möglichkeiten. Als effektiv haben sich Digitalkameras erwiesen. Da diese mittlerweile die Qualität von Scannern erreichen, können die Bücher auch abfotografiert werden. Das kann deutlich schneller gehen als das Scannen. Einige der Ersteller schneiden sogar den Buchrücken ab, um die losen Seiten schneller in einem speziellen Dokumentenscanner digitalisieren zu können.

Nach erfolgreicher Digitalisierung liegt das Buch in Form von Bilddateien vor und kann so auf dem Computer gelesen werden. Den eBook-Fans reicht das jedoch nicht. Mit Hilfe einer automatischen Texterkennung (OCR) wandeln sie die Bilder in Textdateien um. Am Computer kann dann der gesamte Text des Buches nach einzelnen Wörtern durchsucht werden. Zudem können die Leser digitale Notizen und Markierungen im Text vornehmen. Viele eBook-Leser schwören daher auf die Vorzüge elektronischer Bücher.

Mit Smartphones Bücher scannen und verbreiten

In Zukunft könnten sogar Handys das Erstellen von eBookz deutlich vereinfachen.

Das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtete im September 2005 von der Entwicklung einer neuartigen, sehr leistungsfähigen OCR-Software für Handy-Kameras. Mit dieser Technik soll es in einigen Jahren möglich sein, mit der ins Handy eingebauten Kamera Texte abzufotografieren und direkt in ein Textformat umzuwandeln. Selbst bei gewelltem Papier oder einer schief gehaltenen Kamera sollen gute Ergebnisse erzielt werden können.

Auf solche Innovationen müssen die eBook-Ersteller aber wohl noch einige Zeit warten. Noch ist ihr Hobby recht mühsam. So arbeiten die Texterkennungsprogramme derzeit nicht fehlerfrei. Oft wird das Layout nicht korrekt übernommen, oder es schleichen sich Rechtschreibfehler ein. Das eBook muss daher vor seiner Verbreitung Korrektur gelesen werden, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Dies zeigt aber auch, dass es nicht die Motivation der eBook-Fans ist, möglichst viele Bücher zu digitalisieren und zu verbreiten. Vielmehr sind sie oft wahre Bücherwürmer, die ihr Hobby aus Freude am Lesen betreiben.


Das Projekt Gutenberg Größte kostenlose deutsche Literatur-Datenbank

Es ist das größte freie Projekt in Deutschland: Über 8.000 Werke von mehr als 1.700 Autoren sind hier kostenlos verfügbar. Somit ist das gesamte deutsche Erbe von Goethe bis Heinrich Heine kostenlos verfügbar. Die Leiter des Projektes wollten ein Stück deutsches Erbe überlassen und haben dieses Monster-Projekt erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.