Hackerethik

Alle Informationen sollen frei sein.
Misstraue Autoritäten, fördere Dezentralisierung.
Hacker sollten nach den Fähigkeiten ihres Hackens beurteilt werden,  nicht nach Titel, Alter, Rasse oder gesellschaftlicher Stellung.
Zugang zu Computern und allem, was dich lehrt, wie die Welt funktioniert, sollte absolut und ohne Limits sein.
Wehre dich immer  gegen das Imperative!
Mit dem Computer kann man Kunst und Schönheit erschaffen.
Computer können dein Leben zum Besseren ändern.
Wie bei Aladins Wunderlampe können sich deine Wünsche erfüllen.

Steven Levy in seinem Buch Hackers über die Hackerethik in den 80er Jahren

Während eine komplexe, mathematische Maschine wie der Computer für einige Menschen nicht mehr als ein Arbeitsgerät darstellt, ist sie für andere zur Lebensphilosophie geworden. Im Grunde lassen sich hier Parallelen zu allen Hobbys finden, die Menschen faszinieren. Ob Sport, Musik, Literatur oder Briefmarkensammeln, jedes Hobby hat für den Hobbyisten einen besonderen Wert. Der Unterschied bei der Faszination Computer ist jedoch, dass dieser in den letzten Jahrzehnten einen immer höheren Stellenwert für alle Menschen bekommen hat. Ein zunächst unscheinbares Hobby einiger Computerfreaks hat derartige Ausmaße angenommen, dass nicht nur die Industrie, sondern die gesamte Menschheit davon abhängig geworden ist. Ohnehin waren es häufig die Hobbyisten selbst, die die Computerwelt mit neuen Produkten und Innovationen direkt beeinflusst haben: Bill Gates (Microsoft-Gründer), Steve Wozniak und Steve Jobs (Apple-Gründer), Linus Torvalds (Linux-Gründer), Richard Stallman (Free-Software-Ideologe), Douglas Engelbart (Erfinder der Maus), Ed Roberts (Erfinder des wohl ersten Home Computers Altair 8800) und viele mehr. Die Liste der Hobbyisten und Hacker, die direkten Einfluss auf die Entwicklung der Technik genommen haben und die Geschichte des Computers auch heute noch beeinflussen, ließe sich fast endlos fortsetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.