Der Kopierschutz

Absichtliche Fehler im Datenträger

Kopierschutz

Die meisten Kopierschutzverfahren arbeiten mit einem Mechanismus, bei dem absichtlich Fehler in den Datenträger eingebaut werden. Diese Fehler können mit Kratzern verglichen werden. Obwohl es sich dabei um keine sichtbaren Kratzer auf dem Datenträger handelt, täuscht der Aufbau der Daten dem Computer ein ähnliches Problem vor.

Trotzdem wird die Silberscheibe natürlich nicht unbrauchbar. So kann ein Käufer sein soeben auf einer CD erworbenes Computerspiel durchaus spielen. Hierzu wird, wenn er das Spiel startet, zunächst automatisch ein kleines Vorprogramm initiiert. Dieses gibt dem Computer die Anweisung, alle nachfolgenden Fehler zu ignorieren. Die CD wird somit ohne eine Fehlermeldung gelesen, und das Spiel kann gespielt werden. Lediglich das Kopieren der CD ist nicht mehr möglich, da bei dem Kopiervorgang das Vorprogramm nicht gestartet wird. Der Computer erhält also keine Anweisungen mehr, die Fehler auf der CD zu ignorieren. Das CD-Brennprogramm bricht den Vorgang dann ab, da es annehmen muss, dass es sich um eine defekte oder zerkratzte CD handelt.

Einige Brennprogramme können die Software aber trotzdem kopieren. Sie bieten die Möglichkeit, eventuelle Fehler während des Kopiervorgangs zu ignorieren. Dennoch ist eine solche Kopie nicht lauffähig. Wenn nämlich Fehler übergangen werden, entsteht eine Kopie, auf der Fehler nicht mehr existieren. Darauf aufbauend haben die Hersteller meist ein zusätzliches, kleines Kontrollprogramm in ihre Software eingebaut. Dieses überprüft beim Start, ob die absichtlich eingebauten Fehler auf der CD weiterhin existieren. Ist das nicht der Fall, kann das Programm davon ausgehen, dass es sich bei der eingelegten CD um eine Kopie handelt. Es erscheint eine Fehlermeldung des Herstellers, und das Programm verweigert seine Funktion. Üblich sind Fehlermeldungen wie „Sie benutzen eine illegale Kopie. Bitte erwerben Sie das Original“.

Zusätzlich wird eine Vielzahl weiterer, häufig ähnlicher Verfahren angewandt. Mit ihnen können zumindest Gelegenheitskopierer erfolgreich aufgehalten werden. Übliche Kopierschutzmechanismen bei CDs sind zum Beispiel: New V2, Laserlock, PSX LibCrypt, CD-Cops, VOB Protect CD, Lockblocks, DiscGuard, CD-Check, illegal TOC, Dummy-Files, Überlänge, Tracks < 4 Sek, Cactus Data Shield, Cactus Data Shield 100, Cactus Data Shield 200, Key2audio, PhenoProtect, PhenoProtect 2, Coffeeshop 4, Räuber KS, Star Force, Tages.


Ähnliche Beiträge zum Thema

Nintendo MarioHardware Kopierschutz
Raubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.

Kopierschutz knackenSecurity through Obscurity
Der Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.