Motivation der Cracker

„Die Szene ist wie eine Sucht. Wenn du es einmal gesehen hast und Teil davon warst, willst du immer mehr. Natürlich, es ist ein gefährliches Spiel. Aber ich würde lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass gerade die Gefahr es so attraktiv macht.“

Brian Sandro, Protagonist des Films The Scene

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen sind Echtzeit-Applikationen, wie sie im Internet bei Chats zu finden sind, suchtfördernd. Das gleichzeitige Chatten mit mehreren Mitgliedern und die Sozialisierung im Netz sind starke Einflußfaktoren. Gerade in der Szene spielen noch weitere Aspekte eine Rolle, die dazu führen, dass ihre Mitglieder von ihr geradezu besessen sind. Die Illegalität schreckt sie dabei in keiner Weise ab. Gründe für die Mitgliedschaft in einer Szenegruppe sind unter anderem der Thrill und die Gefahr. Als Cracker ist man Mitglied einer Untergrundorganisation, die es geschafft hat, sich in den letzten Jahrzehnten mit verschiedenen Methoden vor der Zerschlagung zu schützen. Teil einer derartigen Vereinigung zu sein erfüllt die Mitglieder mit einem Gefühl der Einzigartigkeit. Neben dem Wettbewerb und der damit verbundenen Herausforderung sind die Motivationen allerdings auch im starken Zusammenhalt zu suchen. Das Gemeinschaftsgefühl stellt einen besonderen Anreiz für die Mitglieder der Szene dar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.