Rezensionen

NO COPY Buch

NO COPY in der Presse und Öffentlichkeit

Auftritte, Berichte und Artikel von der Presse

SWR2 Logo SWR2 Journal
17. April 2009 SWR2
„Digitale Piraten“
SWR2 interviewte den Autoren des Buchs NO COPY William Sen. Was oder wer sind eigentlich die digitalen Piraten?

WDR Hörwelten Subway Köln WDR Hörwelten 2007
24. Oktober 2007
Subway Club Köln
Hörspiel-Release und Abend mit dem NO-COPY-Buchautoren William Sen. Das Hörspiel „Digital Underground“ wird vorgespielt, organisiert vom WDR und 1Live.

drk Deutschlandradio Kultur
10. Oktober 2007
Feature/Kultur: Das Wettrennen um die schnellste Raubkopie
50 Minuten mit William Sen

mfm motorfm Deutschlandradio Kultur
3. Oktober 2007
Buchtipp
Lesung mit William Sen aus dem Buch NO COPY

PUSH Magazin PUSH Magazin
26. September 2007
NO COPY oder: Sind Raubkopierer Verbrecher?
„No Copy“ von Jan Krömer und William Sen durchleuchtet kritisch das Thema des Raubkopierens. Es werden die Geschichte und die Entwicklung der Schwarzkopien mehr oder weniger chronologisch dargestellt.

Stadtrevue Kölnmagazin stadtrevue kölnmagazin
24. September 2007
Tagestipp: WDR Hörwelten: Digital Underground
William Sen schrieb und Martin Zylka realisierte das im WDR ausgestrahlte Hörspiel „Digital Underground“, das die globale (und mittlerweile auch global kriminalisierte) Szene der Raubkopierer unter die Lupe nimmt.

Express Zeitung Express
24. September 2007
Ankündigung und Tipp: Digital Underground
Ankündigung des Hörspiels „Digital Underground“ des Buchautoren William Sen: „Digital Underground“. Hörspiel von William Sen, Regie: Martin Zylka. Ausstrahlung am 24.09.2007, 21 bis 22 Uhr.

Spiegel Special - Wir sind das Netz Spiegel Special
Juli 2007
Leben 2.0 – Wir sind das Netz
In der Spezialausgabe des Spiegel-Magazins wird aus zahlreichen Quellen von NO COPY verwertet. Außerdem wird NO COPY als Buchtipp empfohlen und das Buch in der Auslage Special ausführlich vorgestellt.

tonspion tonspion – Musikmagazin
13. März 2007
Free Copy Day: Das Buch „Die Welt der digitalen Raubkopie“ als kostenloser Download
Die beiden Autoren von „NO COPY“, dem ersten umfassenden Buch in deutscher Sprache, das sich mit der Welt der digitalen Raubkopie und der damit verbundenen Szene und Ethik auseinandersetzt, erklären den 13. März zum Free-Copy-Day.

titel kulturmagazin titel kulturmagazin
30. Januar 2007
Geschichte und Ethik der Raubkopie
Der Tropen Verlag ist immer wieder für schräge Bücher zuständig: Diesmal eines über illegale Kopien im digitalen Zeitalter.

Buchkatalog logo Buchkatalog, KNV
19. Januar 2007
Ein Einblick in die Szene
Dass digitale Raubkopien für große finanzielle Verluste bei Software- und Unterhaltungsindustrie sorgen und daher erbittert bekämpft werden, ist bekannt. Aber wo kommen diese Kopien eigentlich her, wer erstellt sie und welchen Weg nehmen sie vom legalen in den illegalen Markt?

Maerkische Allgemeine Märkische Allgemeine Zeitung
17. Januar 2007
Die Freiheit der Selbstregulierung: Ein Buch führt ein in die „Welt der digitalen Raubkopie“ Nichts, was es nicht gibt in der schönen neuen Welt: Von beinahe jedem digitalen Original, ob Software, Musik oder Film, ist die Kopie schon vorab als kostenloser Download im Internet verfügbar.

ft Financial Times
29. November, 2006
Piraten segeln ungehindert durchs Internet
„NO COPY“ berichtet aus der Welt digitaler Raubkopien Fang mich, wenn du kannst. Aber wer kann schon Datenpakete aufhalten oder ihnen durchs Internet nachstolpern. Deshalb müsste es eher heißen: Fang mich, wenn ich kopiere.

hb Handelsblatt
26. Oktober 2006
Elektrischer Reporter: William Sen über Hacker und Cracker

Falter Stadtmagazin Kopiesympahie
25. Oktober, 2006
Falter Stadtmagazin Wien
Jan Krömer und William Sen erzählen in „No Copy“ die Geschichte der digitalen Kopie mit viel Verständnis für die Crackerszene.

sub sub culture
25. Oktober, 2006
Sind wir nicht alle ein wenig Verbrecher?
Wenn es nach der Kinowerbung gehen würde: ja, denn wer hat nicht schon mal einen Song aus dem Internet runter geladen…? Jan Krömer und William Sen haben nun die Geschichte der Schwarzkopie aufgeschrieben.

pcg PC GO Magazin
1. Oktober 2006
Die Cracker-Perspektive: Buchtipp NO COPY
No Copy beschäftigt sich mit der digitalen Raubkopie von Software, Filmen und Musik – aus der Cracker-Perspektive. Die Autoren spannen einen Bogen von den Idealen der ersten Hacker bis zum Download als Massenphänomen.

az Aargauer Zeitung Schweiz
2. Oktober 2006
Die zentrale Frage lautet: Wer darf kopieren?
Die Auseinandersetzungen um Freiheit und Regulierung im Internet führen immer wieder in die Zwickmühle. Paradox ist etwa, dass Hacker die von ihnen illegal kopierte Software mit Schutzmechanismen vor Diebstahl sichern.

pga PC Games
August 16th, 2006
Die ersten Hacker: NO COPY – Der Film
In den 50er Jahren gibt es die ersten Hacker und schon bald wird eine Computer-Revolution in Gang gesetzt. Während die Industrie ihre restriktiven Copyright-Gesetze durchsetzen möchte, entsteht eine weltumspannende Subkultur, die mit Leidenschaft Raubkopien verbreitet. Ungeachtet des Aktionismus der Medienmogule nimmt eine Kulturrevolution ihren Lauf …

gulli Gulli.com
8. August 2006
More Copies: Krömer und Sen zur Lage der Nation der kopierenden Klasse
Nach den jüngsten Wellen der Userkriminalisierung und dem Start der Protestkampagne „WirHabenBezahlt“ befragten wir mit William Sen und Jan Krömer zwei Autoren, die zu den Themen Raub- bzw. Schwarzkopien einiges an Fachwissen zu bieten haben.

DE:BUG Magazin DE:BUG
7. August 2006
Standardwerk
Die Welt simpel in Gut und Böse aufzuteilen, ist seit jeher ein gefährliches Unterfangen. Dem setzen Jan Krömer und William Sen ihr Werk ”NO COPY” entgegen. In seiner Essenz ist es Enzyklopädie und Attitüde zugleich.

stern Stern Magazin
16. August 2016
NO COPY – Der Film
NO COPY steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Er erzählt die Geschichte von den Kindertagen des Computer, über die ersten Hacker, bis zu den heutigen Tauschbörsen im Internet.

tvm TV Movie
5. August, 2006
Die Welt der Cracker
Von allem gibts inzwischen Raubkopien: Movies, Charthits, Bestsellern (Band 6 von „Harry Potter” stand nur 12 Stunden nach Verkaufsstart im Netz). Krömer und Sen geben faszinierende Insider-Einblicke in die Welt der Cracker. – Verblüffend!

tep Telekom Press Austria
4. August 2006
Die Geschichte der Hacker
Von den Idealen der ersten Hacker in den 50er-Jahren bis zum Download als Massenphänomen decken die Autoren die Hintergründe und Zusammenhänge einer weltumspannenden Szene auf und nehmen die digitale Raubkopie in den Bereichen Software, Film und Musik ins Visier.

PC Freunde PCFreunde
2. August 2006
Kostenloser Kurzfilm
Der seit kurzem im Internet kostenlos erhältliche Kurzfilm: Die Geschichte der Hacker zeigt auf eine eindrucksvolle Weise die Entwicklung der Hackerszene. Der Kurzfilm ist dabei eine Ergänzung zu dem Buch „NO COPY – Die Welt der digitalen Raubkopie“

Sunshine Radio Sunshine Radio
29. Juli 2006
Kostenloser Kurzfilm no_copy
Die Geschichte der digitalen Raubkopie in einem informativen Kurzfilm. Eine kritische Betrachtung der Verfolgung von privaten „Raubkopierern“ kommt dabei nicht zu kurz.

Golem.de Golem.de
25. Juni 2006
Die Geschichte der digitalen Raubkopie
Der Film beleuchtet die Geschichte der ersten Hacker in den 50er-Jahren und spannt den Bogen bis zur Entstehung einer Untergrundszene und der Entstehung von Internettauschbörsen.

nw Netzwelt 17. Juli 2006
Kurzfilm: NO COPY
Die Einführung des Kopierschutzes war ein fataler Fehler der Industrie. Diese These vertreten Jan Krömer und William Sen im netzwelt-Interview und in ihrem Buch „NO COPY – Die Welt der digitalen Raubkopie“.

nw Netzwelt
15. Juli 2006
Interview: „Mehr Raubkopien durch Kopierschutz“
Die Autoren erklären, warum die Industrie mit der Einführung des Kopierschutzes einen Fehler gemacht hat, wieso die Szene trotz regelmäßiger Razzien auch in Zukunft bestehen wird und warum die zunehmende Reglementierung des Internets durch Gesetze sogar eine Gefahr für die Netzkultur ist.

pr Prinz
July 2006
Sind Raubkopierer Verbrecher?
Wenn man der Werbekampagne glaubt, ja. Aber wer hat noch keinen Song aus dem Netz geladen? Jan Krömer und William Sen erzählen von der Philosophie, Technik und Rechtsprechung der Raubkopierer-Szene mit verblüffenden Geschichten und Informationen.

ek ekz service for libraries
June 17th, 2006
Einblick in die weltweite Hacker- und Crackerszene
Einblick in die weltweite Hacker- und Crackerszene, die verschiedenen Formen unerlaubter Verbreitung digitaler Inhalte sowie die Motivationen der handelnden Personen. Auch die Gegenmaßnahmen der Software- und Musikindustrie sowie der Polizei und Behörden werden anschaulich geschildert.

ls
26. Juni 2006
Die Freiheit der Selbstregulierung
Nichts, was es nicht gibt in der schönen neuen Welt: Von beinahe jedem digitalen Original, ob Software, Musik oder Film, ist die Kopie schon vorab als kostenloser Download im Internet verfügbar.

jw Junge Welt
21. Juni 2006
Verdienen mit Verboten
Ein Blick in die neuere theoretische Literatur zum Thema, etwa in die Schriften von James Boyle, Josh Lerner, Michael Perleman, Adam Thierer, McKenzie Wark oder Siva Vaidhyanathan, hätte nicht geschadet.

sz Saarbrücker Zeitung
16. Juni 2006
Buchveröffentlichtung NO COPY
Keine romantische Räuberpistole, sondern eine sehr kenntnisreiche Faktensammlung: Über die Entstehung der Cracker-Pyramiden, über die Fehler und schwachen Argumente der Software- und Unterhaltungsindustrie. Und: darüber, dass die Szene immer stärker geworden ist, seit es sie gibt.

ah Aha Alles Halle
6. Juni 2006
Was Hacker und Cracker den ganzen Tag so tun
Von beinahe jedem digitalen Original, Software, Musik, Film oder Buch, ist die Kopie schon vorab als kostenloser Download im Internet verfügbar.

gs GameStar Juni 2006
Schwarzkopien statt Raubkopien: Interview mit den NO-COPY-Autoren
Das Gesetz versteht unter Raub eine Form des Diebstahls, bei dem etwas mit Gewalt entwendet wird. Beim Kopieren von Computerspielen oder Musik ist dies aber wohl kaum der Fall.

Starfrosch Starfrosch 28. Mai 2006
Die Geschichte des Hackertums
Waren sie nun wirklich die Bösen und haben unserer Wirtschaft Milliarden geschadet oder haben sie nicht vielmehr dazu beigetragen, dass die Open Source Plattformen zur Softwareweiterentwicklung vorangetrieben und damit tausende Arbeitsplätze geschaffen wurden?

Netzeitung Netzeitung.de
28. Mai 2006
Raubkopierer sind Verbrecher – oder etwa nicht?
Während große Teile der Bevölkerung einen Großteil ihrer Zeit damit zubringen Musik, Filme und Software aus dem Internet herunterzuladen, während die Werbeindustrie einen eigenen Zweig herausgebildet hat, der an der Kriminalisierung von Datenklau arbeitet und die Musikindustrie einen Krieg gegen die Befürworter der offenen Informationsgesellschaft ausficht, gibt es zum Thema doch kaum grundlegende Literatur.

ju Jungle World 3. Mai, 2006
Hoch die Cyber-Internationale!
Der digitale Verteilungskampf ist immer noch im Gange, die Bestrebungen, „Raubkopierer“ zu kriminalisieren, nehmen zu. So ist „NO COPY“ eine Intervention zur rechten Zeit.

sr Stadtrevue kölnmagazin
Mai 2006
Jeder Code ist zu knacken
„Raubkopierer sind Verbrecher“, spätestens mit diesem Kinowerbespot sickerte eine Problematik in den Mainstream ein, die zuvor Minderheiten vorbehalten war. Es war die späte Reaktion einer überforderten Industrie auf ein Phänomen, das kaum mehr aufzuhalten ist.

brzue Zündfunk Magazin Bayerischer Rundfunk
28. April, 2006
Das Cracker-Buch
„NO COPY“ ist ein Buch über Gesetzesbrecher. Über die unbekannten Armeen von Menschen, die Tag für Tag und Nacht für Nacht hinter ihrem Computer hocken, um den Kopierschutz von Software, Filmen und Musik-CDs zu knacken.

ts Der Tagesspiegel
21. April 2006
Klar zum Entern!
Piraten sind mythische Gestalten, die archaische Bilder heraufbeschwören. Bärtige Männer mit goldenen Ringen im Ohr, ein Messer zwischen den Zähnen, das Holzbein fest aufs Achterdeck gestemmt und stets klar zum Entern: so kennen wir sie aus Romanen und strahlendem Technicolor.

rm Readme.cc
19. April 2006
Buchtipp
Kopieren ist nicht gleich klauen, rauben, stehlen. Kopieren ist auch eine künstlerische Praxis, die genau besehen seit je her angewendet wurde. Gegenwärtig macht die Kopie Kultur unter dem Begriff „Sampling“.

Die Tageszeitung taz – Die Tageszeitung
19. April 2006
Legal, illegal, scheißegal
Das Netz ermöglicht, wovon Karl Marx träumte. Unter Beibehaltung des Kapitalismus: Sieben Jahre nach dem Start der ersten Internet-Tauschbörse ist die Musikindustrie auf der verzweifelten Suche nach einem Gegenmittel zum kostenlosen Download.

li Libreas
15. April, 2006
Digitale Piraten und Cracker
In den 1990er Jahren ist das digitale Kopieren auch im privaten Umfeld für viele zur Gewohnheit geworden und damit auch die so genannte Raubkopie als rechtswidrig hergestellte oder verbreitete Kopie urheberrechtlich geschützter Software, Filme und Musik.

no node
10. April 2006
Copy Skills Music
Jan Krömer und William Sen weisen in ihrem soeben erschienenen Buch darauf hin, dass „immer mehr Nutzer übers Internet Musik kennen lernen, auf die sie ohne den Tausch durch Filesharing nicht aufmerksam geworden wären.“

re Reticon
6. April 2006
NO COPY – Der Film
Mit NO COPY – Der Film haben Jan Krömer und William Sen einen Kurzfilm zum Thema Hacken, Cracken und Kopierschutz gemacht. Der Film beschreibt die Geschichte und Entwicklung dieses Bereichs „Hacken“.

vn Virtual Nights Berlin
15. April, 2006
Raubkopierer – die Drahtzieher
Am 6. April um 20 Uhr stellen die beiden Autoren ihr Buch NO COPY im Kölner Filmhaus vor. Die Autoren werden anschließend mit ihrem Gast Joachim Tielke von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) und dem Publikum diskutieren.

kr Kritische Ausgabe
2. April 2006
NO ©OPY PARTY im Kölner Filmhaus
Woher kommt eigentlich eine Raubkopie, warum konnte man Star Wars schon vor dem offiziellen Start sehen, und wieso hat Hulk ohne Hose einen kommerziellen Erfolg des Films verhindert?

bo Börsenblatt
2. April 2006
Klett-Cotta-Verlag mit Download-Aktion
Der Klett-Cotta-Verlag bietet heute über die Seite www.no-copy.org den aktuellen Titel „NO COPY“ von William Sen und Jan Krömer als kostenlosen Download an.

sp Spex Magazin
April, 2006
Yeah Yeah Yeahs – She Loves you
Wird bald die große Wende in der Schlacht der „Old Economy vs. New Technology” eingeläutet? Beide Parteien – Millionen von Filesharen auf der einen sowie die Millionen Dollar schwere Entertainment-Industrie auf der anderen Seite.

gu Gulli.com
31.März 2006
Jan Krömer und William Sen führen in die Szene ein
Die Welt der digitalen Raubkopie ist das Thema des Buchs. Mit der digitalen Raubkopiererei setzt die Geschichte der unberechtigten Vervielfältigung auch ein: analoge Vorläufer wie der Aufbau des US-Verlagswesen auf der Basis von unautorisierten Nachdrucken sind kein Thema.

MeWi Universität Paderborn
31.März 2006
Die Wahrheit über Raubkopien
Medien sind Inhalte. Inhalte brauchen Datenträger. Datenträger lassen sich beliebig vervielfältigen. Zumindest ist und war das bis jetzt immer so. Der Zugang zu diesen Inhalten oder Datenträgern, war das, was sich die Medienkonzerne bezahlen ließen.

tb TBA – Das Musikmagazin
27. März 2006
Raubkopieren ausdrücklich erwünscht!
Der Anklang im Titel von „NO COPY – Die Welt der digitalen Raubkopie” an Naomi Kleins „No Logo” kommt nicht von ungefähr, denn auch Krömer und Sen stellen sich dem Anspruch, umfassend zu informieren und klare Position zu beziehen.

in intro Musikmagazin
27. März 2006
Die illegale Kopie
„Raubkopierer sind Verbrecher!“ kolportieren im Kino-Vorprogramm und auf einigen TV-Sendern verschiedene Trailer mit dem Titel „Sie kriegen dich“. Weil Papa im Knast sitzt, schreien die Kinder ihr Geburtstagsständchen über die Gefängnismauern. Soll wohl lustig sein.

Süddeutsche Zeitung Süddeutsche Zeitung
26. März 2006
Kopierschutz sollte verschwinden
Abdruck des Interviews mit Lawrence Lessig

wc WCM Computermagazin
22. März 2006
Der Raub der Kopie
Schon über die Bezeichnung Raubkopie kann man streiten, schließlich erfordert ein „Raub“ nicht nur eine Wegnahme, die schon bei einer urheberrechtswidrigen Kopie fehlt. Darüber hinaus zeichnet auch die Anwendung von Gewalt den Raub aus – die fehlt aber erst recht bei jeder Kopie …

gulli Gulli.com
21. März 2006
Buchpräsentation NO COPY
Schon über die Bezeichnung Raubkopie kann man streiten, schließlich erfordert ein „Raub“ nicht nur eine Wegnahme, die schon bei einer urheberrechtswidrigen Kopie fehlt. Darüber hinaus zeichnet auch die Anwendung von Gewalt den Raub aus – die fehlt aber erst recht bei jeder Kopie …

junge welt Tageszeitung junge Welt
4. März 2006
Vorabdruck Wochenendbeilage
Am 5. März 1975 wurde in einer Garage in Silicon Valley der Homebrew Computer Club gegründet. Zu den Mitgliedern der weltweit ersten Hackervereinigung gehörten u. a. Steve Jobs und Steve Wozniak (Apple) sowie Bill Gates (Microsoft).

bk Der Börsenkurier
März, 2006
Raubkopien
Das Problem der Raubkopien ist duch die diesbezügliche Kinowerbung ein Thema geworden. Das erste Buch über digitale Raubkopien in Software, Film und Musik ist am 6. April 2006 einen Tag lang kostenlos als PDF aus dem Internet herunterzuladen.

Information, Wissenschaft & Praxis Information, Wissenschaft & Praxis
März, 2006
Die Entwicklung der Schwarzkopien
William Sen und Jan Krömer gelingt es im Gegensatz dazu, die These, dass Raubkopierer alle Verbrecher sind, sachlich zu entschärfen und Gegenargumente für diese Annahme zu liefern.

titel kulturmagazin titel kulturmagazin
30. Januar 2006
Phänomen Raubkopie
Illegale Software kursiert in den Internet-Tauschbörsen, die Industrie jammert über Verluste: Raubkopien sind nach wie vor die Geißel der Branche. Wir klären, warum – und stellen Lösungsansätze vor.

Auftritte


MotorFM
3. September 2006
Radio-Lesung NO COPY

WDR 1Live WDR 1Live
13. März 2007
Alles, was man braucht ist eine Tastatur: Interview mit dem Buchautoren William Sen
Ohne Copyright gäbe es auch keine Hacker,“ das ist William Sens These – und die bietet Stoff genug für sein aktuelles Buch „NO COPY“.

WDR Hörwelten
24. September 2006
Auftritt im Subway Club Köln

Österreichischer Rundfunk ORF
18. Juni 2006
Interview mit den Buchautoren von NO COPY

w3 WDR 5: Funkhaus Wallraufplatz
17. Juni 2006
60 Minutes with William Sen

Zündfunk Radio Bayern
28. April 2006
Interview mit William Sen


filmhaus Filmhaus Köln
6. April 2006
Premiere von NO COPY – Der Film

fm4 FM4 Austria
6. April 2006
Interview with William Sen

Weitere Rezensionen

Oberlehrer.de, Blog
1. November 2006


Brainblog
26. Juli 2006
Problematik.net, Blog
26. Juli 2006
Kenmei, Blog
25. Juli 2006
k-blog.org, Blog
25. Juli 2006
Hans-Wurst.de
25. Juni 2006
Rezension zum Film
Die Geschichte der digitalen Raubkopie in einem informativen Kurzfilm. Eine kritische Betrachtung der Verfolgung von privaten „Raubkopierern“ kommt dabei nicht zu kurz.


Feierabendblog.de, Blog
25. Juli 2006
Appartement402, Blog
25. Juli 2006
Schreibblogade.de, Blog
25. Juli 2006
Deedee.brainstrean, Blog
18. Juli 2006
F!XMBR.de, Medienblog
5. Oktober 2006
Media-Ocean.de, Blog
21. April 2006
Wodka-Fabrik.org, Blog
7. April 2006

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.