Hoch die Cyber-Internationale!

Jungle World

Jungle World

platte buch

Ein Hoch auf den Hacker! In „NO COPY„, dem Buch der beiden Autoren Jan Krömer und William Sen, das von ihrem Verlag als erstes Grundlagenwerk überhaupt beworben wird, das sich „mit dem Thema der digitalen Raubkopie in den Bereichen Software, Film und Musik beschäftigt“, wird dem Hacker ein Denkmal gebaut.

Denn dem echten und absolut unkorrumpierbaren Hacker sei es zu verdanken, dass der User, also wir alle, die wir mit einem Internet-Anschluss gesegnet sind, noch immer nicht den Wettkampf mit den bösen Mächten der ausschließlich an Profit interessierten Rechteinhaber kultureller Erzeugnisse verloren haben.

Denn dank den Hackern und Crackern und deren Ethik bekommen wir in irgendwelchen Tauschbörsen jede Platte schon Wochen vor ihrer offiziellen Veröffentlichung kostenlos, und wer heute schon den Film sehen möchte, der morgen erst in den USA anläuft, braucht meist nicht mehr als einen DSL-Anschluss und ein gutes Download-Forum.

Irgendjemand muss den ganzen Krempel ja ins Netz stellen, von dem man sich dann seine privaten digitalen Raubkopien ziehen kann, die von Krömer und Sen freilich als „Schwarzkopien“ bezeichnet werden, weil ihrer Ansicht nach das Verfahren, sich kostenlos im Internet zu bedienen nichts mit Raub zu tun habe. Die Autoren unterscheiden dabei die „normalen“ User, die Benutzer von allgemein gebräuchlichen Tauschbörsen wie Soulseek etwa, von einer Gruppe, die bei ihnen als „die Szene“ gilt.

Der „Szene“ gehe es vor allem darum, den Cyber-Kommunismus aufrechtzuerhalten. Bereichern möchte sich niemand. Die Autoren entstammen, das wird schnell deutlich, selbst dieser Szene, die dann auch an manchen Stellen allzu detailliert geschildert und glorifiziert wird. Dennoch ist der ganze Tonfall ihres Buchs und die absolute Verteidigung des Rechts auf die digitale Schwarzkopie bemerkenswert. Der digitale Verteilungskampf ist immer noch im Gange, die Bestrebungen, „Raubkopierer“ zu kriminalisieren, nehmen zu. So ist „NO COPY“ eine Intervention zur rechten Zeit.

andreas hartmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.