Twitter SEO

Twitter SEO

Die Königsdisziplin in der Suchmaschinenoptimierung

von Dr. William Sen

SEOs gibt Twitter in letzter Zeit jede Menge Gesprächsstoff. Zum einen besprechen sie die Möglichkeiten, wie sie ihren eigenen Twitter Account besser bei Google ranken können. Parallel dazu diskutieren sie darüber, ob sich ein Twitter Account positiv auf die eigene Website auswirken kann, indem man beispielsweise von dort verlinkt wird.

Alle Links, die User in einem Tweet setzen, werden von Twitter im Grunde nicht übernommen. Stattdessen ersetzt Twitter seine Links mit einer eigenen internen Weiterleitung namens „Twitter´s Link Service“. Als Argument behauptet Twitter, die T.CO-Domain zu nutzen, um die Benutzer vor „schädlichen Inhalten zu schützen“ und „um Mehrwert für Entwickler zu liefern“.

Diese beiden Gründe scheinen allerdings vorgeschoben. Als „schädliche Inhalte“ werden bei Twitter virenbefallene Websites bezeichnet. Derweil können Nutzer jedoch jederzeit sowohl auf virenbefallene Websites als auch auf rechtsverletzende Inhalte verlinken. Vor kurzem behauptete Twitter in diesem Punkt, die eigene T.CO-Domain als „Signal für relevante und interessante Tweets“ zu verwenden. Diesen Grund beschreibt Twitter aber selbst in den weiterführenden Hilfe-Seiten nicht.

Dabei spielt es keine Rolle, ob man einen direkten Link  oder einen Shortlink setzt (beispielsweise mit Bitly). Am Ende werden alle Links in die von Twitter verwalteten Linkmaschine T.CO übersetzt und von dort erst weitergeleitet. Auf der Oberfläche erscheint weiterhin der vom User gesetzte Link und gaukelt dem User den realen Link vor, obwohl sich dahinter der interne T.CO-Link von Twitter befindet. Somit täuscht Twitter eigentlich allen Nutzern etwas vor, weil ein anderer Link auf dem Bildschirm angezeigt wird als derjenige, der tatsächlich dahintersteht.

Twitters SEO Statement

Twitter erläutert, warum es keine ausgehende Links zulässt

Da hilft auch das von Matt Cutt von Google angekündigte Google-Vorhaben nicht, Links von Twitter nach der Qualität der Nutzer bewerten zu lassen. Was Google technisch nicht auszulesen vermag, kann Google auch nicht bewerten. Matt Cut bestätigte das bei der Diskussion um Twitter bereits vor einigen Jahren: „Wenn wir eine Page nicht auslesen können, können wir dem auch keinen Page Rank zuordnen“.

Twitter SEO Outlinks

Twitter nutzt die eigene Outlink-Maschine

Twitter SEO Outlinking

Das Outlinking-Konzept von Twitter

Diese Eigenschaft von Twitter lässt einen besonderen Vorteil für Twitter selbst erkennen. Denn sie gibt Twitter die volle Kontrolle über alle ausgehenden Links. Es ist davon auszugehen, dass sich Twitter dadurch von Shortlink-Drittparteien wie Bitly und Google URL Shortener unabhängig machen möchte. Auf diese Weise kann Twitter im Grunde sogar jederzeit den Shortlink-Anbietern den Hahn zudrehen. Das zeigt nebenbei auch, mit welchem Risiko und welcher Abhängigkeit Portale leben, die ihren gesamten Erfolg und somit ihre Existenzberechtigung auf Twitter aufgebaut haben. Betroffen sind im Grunde alle Shortlink-Anbieter, aber auch Anbieter, die auf die API von Twitter zugreifen, wie beispielsweise günstige oder freie Social Media Monitoring Tools. Wer mit Twitters Datenbanken und Oberflächen umgeht, muss wissen, dass Twitter letztlich die Richtung bestimmt. Vermutlich ist ein weiterer wichtiger Grund, dass Twitter damit alle Links statistisch messen kann. Das bedeutet gleichzeitig auch, dass Twitter von jedem Link weiß, wie oft er von wem angeklickt wurde.

Ein wichtiges Geschäftskonzept von Twitter ist auch die Auswertung derjenigen Tweets, in denen Nutzer auf externe Links verweisen. Denn mit der Analyse können Rankings und marktspezifische Daten generiert werden, die für die Marktforschung überaus zweckdienlich sind. Twitter selbst gibt diesen Vorteil offen zu: „Unser Link-Service kann auch Daten messen, beispielsweise, wie oft der Link angeklickt wurde. In der nahen Zukunft wird Twitter diese Daten mit unserem Resonanzalgorithmus benutzen: So können wir herausfinden, ob ein Tweet interessant und von Bedeutung ist.“ Auf diese Weise kann Twitter die Daten verkaufen und anderen Web-Verzeichnissen helfen, neue Dienstleistungen anzubieten. Das Ergebnis könnte ein Service zwischen Bookmark-Sharing und Suchmaschine sein.

Die in Twitter gesetzten Links haben für Suchmaschinen aus SEO-Sicht allerdings weiterhin keinerlei Bedeutung. Da alle Links auf die T.CO-Plattform von Twitter verweisen, wird der gesamte Trust auch auf T.CO übertragen. Dadurch ist es keinem Nutzer möglich, eigene Links in Tweets zu setzen, die direkt auf seine Website führen. Die einzige Ausnahme bildet das Profil des Avatars bei Twitter, da hier bei der Platzierung der persönlichen Website im eigenen Profil der Twitter Link Service nicht zum Einsatz kommt. Doch auch an dieser Stelle hat Twitter Sorge getragen, dass für den Nutzer keine SEO-Vorteile entstehen. Dazu nutzt Twitter, ähnlich wie auch Wikipedia, den ME-NOFOLLOW-Tag. Entscheidend bei diesem Attribut ist der gesetzte nofollow, der Suchmaschinen dazu anhält, den Link für das Ranking nicht zu berücksichtigen. Somit ergeben sich selbst durch einen Link im Profil keine Vorteile für das Ranking.

Twitter Accounts bei Suchmaschinen

Ein Twitter Account wird dagegen von Suchmaschinen gefunden. Allerdings ist Google im Umgang mit Twitter relativ eigen und nutzt hier einen speziellen Algorithmus, der nur für Twitter gilt. Aufgrund der hohen Aktualität von vielen Twitter Accounts erwartet Google, dass einzelne Twitter Accounts ständig aktuell bleiben. Twittert man demnach im Gegensatz zu anderen Twitter Usern weniger, wird folglich der Account heruntergestuft. Die Website eines Unternehmens mit einer mäßig aktuellen Website wird daher von Google immer mehr Trust erhalten als ein mäßig aktueller Twitter Account des Unternehmens. Wer seinen Twitter Account hochgelistet haben möchte, muss also regelmäßig twittern. Das liegt vor allem auch daran, dass Google Twitter als Portal stets gesondert behandelt, während eine sporadische Website den üblichen Ranking-Kriterien zugeordnet wird.

Auch hier gilt: Der Twitter Account gehört nie einem selbst, sondern ist in Wirklichkeit Eigentum von Twitter. Auch Google nimmt sich das Recht heraus, alle Twitter
Accounts nach einem Algorithmus zu bewerten. Wenn Unternehmen den Rank ihres Twitter Accounts beeinflussen möchten, bleibt ihnen nur die Möglichkeit, fleißig zu tweeten.

Twitter-Witz


Facebook SEO Facebook SEO

Wie kann man eigentlich seine eigene Facebook Page besser ranken?


Foren SEO Foren SEO

Die größte SEO-Power geht oft von aktiven Foren aus, weil sie ein ständiges Content Freshness bieten. Wenn ein Unternehmen es schafft ein erfolgreiches Forum aufzubauen, ist eine der erfolgreichsten Etappen im SEO erreicht.


Wikipedia SEO Wikipedia SEO (Teil 1)

Kann man eigentlich mit Online Marketing mit Wikipedia betreiben, vor allem SEO? Das Problem liegt darin, dass Wikipedia im Grunde die Informationsfreiheit und den Gedanken des WWW versucht auszuhebeln. Nicht ohne Grund haben sich im Netz eine Schar von Menschen gegen Wikipedia ausgesprochen.


Wikipedia SEO Wikipedia SEO (Teil 2)

Wer versucht seine eigene Website oder Produkte durch Wikipedia-Maßnahmen hochzuranken, sollte aufpassen. Das Spiel kann auch nach hinten losgehen. Das Prinzip ist eigentlich klar: Wer Artikel bei Wikipedia veröffentlicht, gibt die Kontrolle über die Artikel ab.


Was dürfen Suchmaschinen Was dürfen Suchmaschinen?

Wenn Suchmaschinen Inhalte von Websites indexieren, ist das denn eigentlich nicht Urheberrechtsverletzung? Immerhin kopiert doch dabei die Suchmaschine Werke von verschiedenen Autoren, obwohl das gem. des Gesetzes doch die Einwilligung des Autors bedarf. Dieser Frage sind wir nachgegangen und stellen etwas sehr interessantes fest.


Twitter SEO und Marketing Twitter SEO

Beim Twitter Marketing mit SEO handelt es sich um die sogenannte Königsdisziplin. Hierbei geht es darum den eigenen Twitter-Kanal bei Suchmaschinen wie Google so hoch wie möglich zu ranken. Doch Twitter tut derzeit alles dafür, um bei Google nicht gerankt zu werden. Und Google hat bereits darauf negativ reagiert.


Review-SEO SEO mit Bewertungsportalen (Review SEO)

Wir alle kennen das klassische SEO. Doch die meisten Unternehmen vernachlässigen ihr Ranking in Bewertungsportalen. Wer heutzutage in diesen Reviewportalen einen Beitrag verfasst und dazu noch den richtigen Titel setzt, katapultiert seinen Beitrag von heute auf morgen auf die höchsten Treffer bei Google.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.