Der Begriff Hacker

Hacker

Was ist eigentlich ein Hacker?

Der nicht allgemein klar definierte Begriff Hacker bezeichnet heute eine Person, die mit erheblichem Sachverstand mit Computern umgeht, üblicherweise einen Programmierer oder Netzwerkfachmann.

Historisch waren Hacker allerdings nicht einfach nur Computerspezialisten, sondern Menschen, die einzig und allein am Ausreizen neuer Möglichkeiten der digitalen Technologie und ihrer Maschinen, häufig entgegen ihrem ursprünglichen Anwendungszweck, interessiert waren.
Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er unterschiedlich, häufig auch als teils bewundernde, teils kriminalisierende Bezeichnung verwendet.

Im Umfeld von Angehörigen der Programmiererszene, die durch gewohnheitsmäßige Lösung komplexer Probleme ausgewiesen sind, ist der Begriff häufig der Benutzung als hohes Lob für solche Fachleute vorbehalten. In diesem Zusammenhang kursiert eine bildlich umschreibende Definition des Hackers, die auf besondere Geschicklichkeit und Fachkunde hindeutet.

Die ersten Hacker waren Modelleisenbahn-Bauer

Der Begriff Hacker tauchte das erste mal im Modelleisenbahnbauclub des MIT in der Frühzeit der Computergeschichte auf. Diese Definition von Hacker bezeichnete jemanden, der exzellente Programmierkenntnisse besaß.

Gerüchten zufolge waren die ersten Hacker nach heutigem Verständnis Studenten, die sich durch Umgehung von einfachen Sicherheitsmaßnahmen mehr von der diktatorisch vergebenen Rechenzeit des Hauptrechners ihrer Universität nahmen. Damals war es üblich, dass Professoren deutlich mehr Möglichkeiten hatten als die Studenten, die aber sehr viel Zeit an den Terminals verbrachten.

Heute wird der Begriff Hacker oft verwechselt mit jemandem, der Computer nur zu illegalen Zwecken einsetzt, zum Beispiel in fremde Rechner und Netzwerke eindringt, nur um dort Schaden anzurichten, Kopierschutzmechanismen umgeht, oder fremde Daten beschädigt (Cracker). Solche Hacker gab es vereinzelt tatsächlich, jedoch handelt es sich vor allem um ein Medienphänomen: In den 80ern kam eine große Anzahl an Filmen heraus, in denen Hacker vorkamen, die in dieser Weise dargestellt wurden. Auch die Namensgebung von Hackergruppen und ihr konspiratives Verhalten trugen jedoch zu diesem Image bei.

Hacker sprechen sich dem Klischee nach für totale Informationsfreiheit aus, was sie in Konflikt mit der Gesellschaft bringt, da dies zum Beispiel wirtschaftlichen Interessen, aber auch dem Datenschutz konträr gegenübersteht. Der Schutz der Privatsphäre ist allerdings auch dem Hacker wichtig.

Etwas zu hacken, zum Beispiel ein Gerät, bedeutet Macht über die Maschine auszuüben, die dem normalen Konsumenten üblicherweise vorenthalten wird. Es bedeutet auch eventuell die Technik für etwas anderes zu benutzen, als wofür sie gedacht war. Vor allem bedeutet es Wissen und Einblick in das Funktionieren von Technologie.

Der Begriff Hacker erfuhr unter Computerinteressierten über die Zeit einen Bedeutungswandel zum Positiven hin, die negativen Aspekte werden jetzt im Begriff Cracker zusammengefasst.

Hacker und Cracker

Die Unterscheidung zwischen „Hacker“ und „Cracker“ hat sich im Englischen etwas mehr durchgesetzt. Oft unterscheidet man – basierend auf alten Western-Filmen – zwischen „Black-„, „White-“ und „Grey-Hats“:

Black-Hats handeln mit krimineller Energie, entweder um das Zielsystem zu beschädigen, oder um Daten zu stehlen. Zu dieser Untergruppe gehören auch die Cyberpunker, die als wahre Meister ihres Fach gelten aber nur nach ihren eigenen Regeln leben. Ein White-Hat handelt, um seine Meinung von Informationsfreiheit zu verbreiten, und um zu beweisen, dass es keine 100%ige Sicherheit im Internet geben kann. Ein White-Hat ist meistens ein Programmierer, der sich in seinem Bereich sehr gut auskennt (Nerd) und somit die Schwachstellen wie Pufferüberläufe oder Race Conditions kennt und weiß wie man sie vermeiden bzw. auch ausnutzen kann. Grey-Hats geben die Informationen an die Öffentlichkeit weiter. Dadurch unterstützen sie die Black-Hats, die Lücke auszunutzen, lassen allerdings den Entwicklern auch die Chance, den Fehler zu beseitigen. Im Allgemeinen kann man, wenn man zwischen „Gut“ und „Böse“ unterscheidet, die Grey-Hats als neutral einstufen.

Üblicherweise ist jemand erst ein Hacker, wenn er von anderen Hackern als solcher bezeichnet wird. Sich selbst so zu bezeichnen wird (unter Hackern) als überheblich angesehen und ist eher unter so genannten „Script-Kiddies“ verbreitet.


Was ist die Hacker-Ethik?Was ist die Hacker-Ethik?

Das, was wir heute unter „Share“ verstehen geht zurück auf die 50er Jahre: Bereits zu dieser Zeit haben die ersten Computerfreaks die Grundsätze einer freien Kultur geschaffen, die wir heute unter „Social Media“ zusammenfassen. Allerdings war diese Entwicklung bereits vorher als die „Hacker-Ethik“ bekannt.


Der HackerDer Begriff Hacker: Definition

Unter Hacker wird ein Compterbegeisterter, -enthusiast oder -Tüftler verstanden. Diese Definition des Begriffs wurde bereits vor mehr als 60 Jahren an der Elite-Universität in USA definiert. Die ersten Hacker waren somit Wissenschaftler und Studenten.


Erster HackerDie ersten Hacker entstanden in den 50er Jahren

Erst sind sie Rebellen und Hippies – dann plötzlich die einflussreichsten Menschen der Welt: Erfinder wie Steve Jobs und Bill Gates wollten eigentlich die Welt verändern. Sie gehörten zu einer neuen Untergrundsbewegung namens „Hacker“ – der Begriff war zu dieser Zeit noch nicht geläufig, wie heute.


die Hacker-EthikHackerkultur & Hacker-Ethik: Sie wollen die Welt verbessern

Die ersten Hacker sind Visionäre gewesen. Ihre eigentliche Idee bestand darin, die faszinierende Technologie allen Menschen zugänglich zu machen. Ihre Ideologie wurde daraus geboren, dass zunächst Ingenieure den Zugang zu den damals noch sehr teuren Maschinen nicht allen erlauben wollten.


Hacker ManifestoDas Hacker-Manifest

Kurz nach seiner Verhaftung verfasste der Hacker namens „The Mentor“ ein Manifesto, welches bis heute die Umschreibung des „Bewusstseins“ eines Hackers verstanden wird. Er geht hierbei auf die Kriminalisierung der Hacker ein und übt somit erstmals Kritik gegenüber der Gesellschaft aus.


Free Software FoundationFreie-Software-Bewegung: Die Verfechter der Freiheit

Die Bewegung war verantwortlich für die Entstehung von Open Source. Der Gedanke geht darauf zurück, dass Software ein Allgemeingut ist und jeder das Recht haben sollte, sie zu verändern und zu verbessern. Schließlich habe jeder Programmierer seine Erfahrungen durch andere Programmierer gesammelt, demnach hat er auch die menschliche Pflicht, seine Software, also sein Wissen, zu teilen.


Dieser Textinhalt basiert auf dem Artikel Hackerethik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar. Die abgebildeten Bilder hier dagegen sind geschütztes Material.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.