Kosten eines Social Media Monitorings

Was kostet ein Social Listening?

Social Media Monitoring Kosten

Eine wichtige Frage für viele Unternehmen ist nebst der Kompetenz auch die der Kosten für ein Social Media Monitoring.

Die meisten Missverständnisse entstehen dann, wenn ein Unternehmen versucht, seine selbstbestimmte Kostenstruktur auf die Monitoring-Agentur zu übertragen – meist in festgelegten und teilweise unveränderbaren Excel-Tabellen oder Ausschreibungstools mit vorgegebenen Preiskonzepten.

In Einzelfällen ist es in Ausschreibungen für Social Media Monitoring vorgekommen, dass Preistabellen zur Preisfindung verwendet wurden, die für Ausschreibungen für Warenlieferanten konzipiert waren. Unter solchen Voraussetzungen hatte die Agentur keine Möglichkeit, ihre Technologie sowie ihre intellektuelle Dienstleistung in der Kostenberechnung unterzubringen. In anderen Fällen wurde lediglich die Technologie als Ausgangspunkt genommen und die Beratungsdienstleistung außer Acht gelassen. Selbst Mischkonzepte, die sowohl Beratung als auch Technologie berücksichtigen, können sich an der echten Dienstleistung des Social Media Monitoring vorbeiorientieren.

Das wesentliche Problem der Preisstrukturierung kann mit dem „Informationsparadoxon“ nach Stock (2000) erklärt werden. Dieses Prinzip lässt sich auf Beratungsdienstleistungen insgesamt sowie auch auf das Social Media Monitoring übertragen: Bei Social Media Monitoring handelt es sich um eine Informationsdienstleistung. Die „Ware“ ist die Information selbst. Erst wenn das produzierte Gut für das Unternehmen nützlich geworden ist, hat es einen echten Gebrauchswert. Am Anfang des Social Media Monitoring lässt sich die Wertgröße des Wirtschaftsgutes „Information“ nicht immer berechnen. Zudem schwankt je nach Nachfrager der Gebrauchswert der Information beträchtlich (vgl. Stock, 2000). Infolgedessen „lässt sich der Wert einer Information stets erst nach dem Erwerb feststellen“ (Stock, 2000). Daher kann der Preis selten von Anfang an strategisch geplant werden: Die Menge der Information und der Nutzen, der daraus generiert wird, können daher am Anfang eines Monitorings nicht immer klar erfasst werden.

Weitere Sachverhalte, die gegen eine feste Preisstruktur sprechen, werden in Informationswissenschaft und -wirtschaft folgendermaßen erläutert: „Informationen in elektronischen Diensten sind nie Suchgüter, man sieht das Produkt vor der Recherche prinzipiell nicht (…). Ein Informationswirt, ein ‚Onliner‘ oder ein erfahrener Nutzer, wird das Resultat einer Online-Recherche als Erfahrungsgut einstufen, dessen Qualität er einschätzen kann. Für einen Laien der Informationswirtschaft sind Informationsprodukte Vertrauensgüter“ (Stock, 2000).

Die These ist daher, dass die meisten aktuellen Kostenstrukturen unbrauchbar sind, die von Unternehmen für Monitoring-Agenturen erstellt worden sind. Wird eine Monitoring-Agentur dazu aufgefordert, ihre Kostenstruktur in solche Tabellen einzutragen, sind Unklarheiten oftmals programmiert. Die Idee des ausschreibenden Unternehmens, ein vollständiges Controlling dadurch zu ermöglichen, dass möglichst viele Kostenpunkte und Tabellenstrukturen statisch generiert werden, erweist sich bei Social Media Monitoring als schwierig.

Vertragslaufzeiten

Social Media Monitoring Vertragslaufzeit

Social-Media-Monitoring-Agenturen haben verständlicherweise Interesse daran, Mindestlaufzeiten von einem Jahr durchzusetzen.

Das liegt zum einen daran, dass ein Social Media Monitoring ein kostenintensives Setup verlangt, bevor es praktisch in die Wege geleitet werden kann.

Zum anderen liegen historische Daten erst nach einigen Monitoring-Läufen vor, sodass nach wenigen Monaten oft noch keine Rückschlüsse, beispielsweise auf Trends, möglich sind. Monitoring-Projekte, die weniger als 6 Monate dauern, sind daher schwierig umzusetzen. Die Agentur hätte nur geringe Chancen, ihre Dienstleistung im vollen Maße zu erbringen.

Lizenzkosten

Social Media Monitoring Lizenzkosten

Obwohl die führenden Monitoring-Agenturen selbst entwickelte Technologien nutzen, ist der Einsatz von technologischen Komponenten von Fremdanbietern notwendig.

Dies betrifft vor allem das Datenbanksystem. Wie bereits ausgeführt, stehen neben freien Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL und Firebird auch kommerzielle Anbieter wie Microsoft SQL Server, dBASE, Sybase oder Oracle zur Auswahl. Die Agentur streckt daher in der Regel Lizenzkosten vor und gibt diese Kosten üblicherweise auch an ihre Kunden weiter. Vor allem bei größeren Projekten kann es notwendig sein, dass ein zusätzliches Datenbanksystem bereitgestellt werden muss, für das neue Lizenzkosten anfallen. Datenbanksysteme stellen daher einen großen Posten im Bereich der Lizenzkosten dar. Dabei hat die Agentur gerade bei hohen Datenmengen kaum Möglichkeiten, auf die freien und kostenlosen Datenbanksysteme auszuweichen, da dort sehr hohe Datenmengen nicht adäquat verwaltet werden können (s. dazu: „Datenbankmodell“).

Zusätzlich ist es möglich, dass weitere Kosten anfallen. Grafische Darstellungstools sind häufig für die Visualisierung von Charts und Tabellen im Cockpit zuständig. Auch sie können durch Fremdlizenzen erworben worden sein, um hohen und vor allem unnötigen Entwicklungskosten entgegenzuwirken. Zwar existieren zu diesem Zweck zahlreiche bereits programmierte Tools, für die bekannteren Vertreter werden jedoch auch hier Lizenzgebühren fällig.

Nicht zuletzt fallen Lizenzkosten für die Programmierumgebung (das sogenannte Framework) an. Ein Framework bietet dem Programmierer die Möglichkeit, auf einer ihm zur Verfügung gestellten Rahmenstruktur Software zu entwickeln. Daher muss der Programmierer nicht mehr bei Null anfangen, sondern kann während der Entwicklung auf bereits vorhandene Funktionen des Frameworks zurückgreifen.

Diese simple Kostenaufstellung zeigt, dass es für eine Monitoring-Agentur zumindest derzeit nicht möglich ist, ihre Dienstleistung im niedrigen Preissegment anzubieten. Sind keinerlei Technologien im Einsatz, sind die Kosten sicherlich dementsprechend flexibler. Die Qualität des Social Media Monitoring könnte jedoch darunter leiden.

Fogekosten von Monitoring

Wenn ein Unternehmen zum ersten Mal ein Social Listening durchführen lässt, sind die Aufwendungen anfangs höher.

Das gesamte Social Web muss mittels eines Social Media Audit durchschaubar gemacht werden. Die Frage „Wo und in welcher Menge wird über mich diskutiert?“ kann gewöhnlich erst nach diesem Prozess beantwortet werden. Wenn im nächsten Schritt dann auch eine Bewertung bzw. Analyse stattgefunden hat, ist die erste wichtige Hürde in der Regel genommen.

Wird das Monitoring nicht fortgeführt, ist meist nach weniger als einem Jahr ein erneutes Social Media Audit notwendig. Daher ist es für das Unternehmen wichtig, den erarbeiteten Wissensvorsprung nicht zu verlieren und durch ein regelmäßiges Monitoring aufrechtzuerhalten.

Das wöchentlich oder monatlich durchgeführte Monitoring setzt dort an, wo die Erstidentifikation und -bewertung aufgehört haben. Hat ein Unternehmen beispielsweise die Social-Media-Inhalte der letzten 12 Monate auswerten lassen, ist nun nur noch mit den Kosten zu rechnen, die den letzten Monat oder die letzte Woche betreffen. Der finanzielle Aufwand ist daher deutlich geringer als bei einem erneuten Kickoff. Dementsprechend beschränken sich die von der Agentur veranschlagten Kosten auf den tatsächlichen Aufwand des Monitorings für den letzten Zeitraum. Die Lizenzkosten bleiben jedoch nicht aus.

Zusätzliche Kosten bei Sonderaufträgen

Bei Sonderfällen sind zusätzliche Kosten möglich. Plötzliche Issues bzw. Krisen, ungeahnte Entwicklungen, Produkteinführungen oder Werbekampagnen können für das Unternehmen den Bedarf an speziellen Monitoring-Themen wecken.

Sind derartige Sonderaufträge erwünscht, können bereits im Vorfeld Vereinbarungen getroffen werden. Es empfiehlt sich allerdings, die Agentur hinsichtlich ihrer Erfahrungen mit Sonderaufträgen, insbesondere in Bezug auf deren Kosten, vorher zu befragen.

Sonderaufträge betreffen aber nicht nur spezielle Reports, sondern auch individuelle technische Funktionalitäten. So kann ein Unternehmen im Laufe des Monitorings seinen Bedarf an bestimmten Darstellungsmodulen erkennen. In diesem Fall ist eine professionelle Agentur in der Lage, derartige Module zu programmieren und in ihr Cockpit zu integrieren. Auch über die Kosten einer solchen Erweiterung sollte sich das Unternehmen bereits vorher informieren, da davon auszugehen ist, dass die Agentur hier bereits Erfahrungswerte besitzt.

Fazit Kosten

Jede Social-Media-Agentur hat ihr eigenes Preismodell. Bei einer prozess- und wissensorienterten sowie neuwertigen Dienstleistung wie dem Monitoring ist es sinnvoll, die Kosten nicht in standardisierte oder vorgefertigte Muster integrieren zu wollen.

Die Agenturen bestimmen ihre Prozesse und Kosten weitgehend selbst und haben in den letzten Jahren eigene Erfolgsmodelle mehr oder weniger entwickelt. Diese Vielfältigkeit der Preisstrukturen ermöglicht auch den Vergleich zwischen den Agenturen. Individuelle Angebote lassen den Auftraggeber erkennen, wie die Anbieter ihre Prioritäten setzen und welche Kompetenzen sie mitbringen. Die Preisstruktur kann dann als Road Map für den gesamten Monitoring-Ablauf dienen.

Angebote werden gewöhnlicherweise nicht kurz gefasst und beinhalten detaillierte und nachvollziehbare Erläuterungen der Leistungen und Preise. Das zeigt, dass die Agentur klare und etablierte Berechnungsmodelle einsetzt. Wenn ein gutes Monitoring-Konzept an eine Preisgestaltung gekoppelt ist, ist sie für den Auftraggeber am ehesten nachvollziehbar.


Social Media Monitoring AnbieterSocial Media Monitoring Anbieter 2017

Der Markt in Deutschland, Europa und weltweit insgesamt ist weiterhin turbulent. Vor 10 Jahren noch über 170 Anbieter am Markt, sind es mittlerweile über 300, und immer mehr Agenturen behaupten die Dienstleistung Social Media Monitoring bestens zu beherrschen. Doch wie kann man als Unternehmen die Spreu vom Weizen trennen?


Social Media Monitoring Tool auswählenSocial Media Monitoring Tool

Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Social Media Tools zur Auswahl. Von kostenlosen Monitoring Tools, Subscription based bis hin Full-Service-Modellen ist alles zu finden. Doch welche Anforderungen sollten an ein Social Listening Tool gestellt werden?


Social Media Monitoring Kosten

Kosten eines Social Media Monitorings

Oft machen Unternehmen den Fehler, dass Sie mit einer bestimmten Erwartungshaltung versuchen die Kosten eines Social Media Monitorings zu erschließen. Allerdings handelt es sich beim Social Listening um eine besondere Form des Informationsguts.


Social Media Monitoring Projekt

Ablauf eines Social Media Monitoring in Schritten

Ein typisches Social-Media-Monitoring-Projekt beginnt logischerweise mit einem Projekt-Kickoff. Danach folgt der Zeitplan. Ab diesem Zeitpunkt unterscheidet sich das Monitoring von üblichen Abläufen im Projektmanagement. Denn es kommen spezifische Aufgaben in Frage, die auf ein Social Listening zugeschnitten sind.


Sentiment-Analyse

Sentiment-Analyse: Meinungen auswerten

Die größte Herausforderung im Social Listening ist es die Fülle von Meinungen auszuwerten. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Die manuelle Auswertung mühsam durch Lesen und per Hand. Oder die automatische durch einen Computer. Welche Vor- und Nachteile bringen diese Methoden?


Text Mining

Text Mining: Automatische Linguistik

Meinungen aus dem Social Web mit Text Mining auslesen bedeutet, der Computer versucht mit linguistischen Methoden herauszufinden, wie jemand über ein bestimmtest Produkt spricht. Doch die Meinungen im Social Web sind für einen Computer eine große Herausforderung.


Social Media Monitoring

Social Media Monitoring auf der dmexco

Die dmexco gilt als die größte Marketing-Messe der Welt und findet jährlich in Köln statt. Nebst den großen Ausstellern wie Google, Yahoo und Microsoft finden sich dort auch eine Menge Aussteller, die Social-Media-Monitoring-Lösungen anbieten. Das haben Social-Media-Interessierte zu erwarten.


ThemenmonitoringThemenmonitoring

Im Themenmonitoring geht es darum im Social Web aus der Fülle von Daten die relevanten Themen auszufiltern. Hierzu gibt es zwei Methoden im sogenannten „Topic Detection“: Die automatische oder die manuelle Themenerkennung. Entweder mühsam per Hand oder durch künstliche Intelligenz.


ProduktmonitoringProduktmonitoring

Wenn Unternehmen wissen wollen, wie ueber ihre Produkte im Social Web gesprochen wird, sind sie zunächst mit einer Fuelle von Daten konfrontiert. Die Produktbeobachtung scheint schier unmöglich zu sein. Doch im Social Listening bietet hier verschiedene Konzepte um die Daten auszuwerten.


UnternehmensbeobachtungUnternehmensbeobachtung

In der Unternehmensbeobachtung geht es darum zu wissen, wie ueber eine Firma um Netz gesprochen wird. Die Wahrnehmung des Brandings ist hierbei von Bedeutung. Fuer das Reputationsmanagement ist es enorm wichtig die Meinungsströmungen im Social Web zu erkennen – am besten noch bevor bestimmte Themen viral geworden sind.


MeinungsführerOpinion Leader identifizieren

Millionen von Nutzern diskutieren täglich über allemöglichen Themen. Inmitten dieses Chaos gibt es allerdings bestimmte Meinungsmacher, die die sogenannten Gatekeeper des Social Webs ausmachen. Mit ausgefeilten Social Listening Konzepten ist es möglich diese Meinungsführer ohne Weiteres zu identifizieren.


 Medien MonitoringMedienresonanzanalyse und Social Media Monitoring

Gehören im Social Listening eigentlich auch Presseportale dazu? Im ersten Blick scheinen klassische Presseportale keine Social-Media-Quellen zu sein. Doch im zweiten Blick wird deutlich, dass unter den Artikeln eine Menge Nutzerkommentare zu finden sind.


Social Media KanäleSocial-Media-Quellen

Beim Social Media Monitoring gilt es verschiedene Kanäle des Social Web zu beobachten. Jede dieser Quellen, seien es Foren, Blogs oder sei es Facebook oder Twitter, brauchen eine individuelle Monitoring-Strategie und technische Vorgehensweise.


Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz – Mensch vs. Maschine

Die Künstliche Intelligenz von heute kann Meinungen aus dem Social Web erkennen und somit den Unternehmen mitteilen, wie die Nutzer über ihre Produkte und Dienstleistungen denken. Und es geht mehr als nur gut oder böse … Computer erkennen auch Liebe und Ekel.


Social Media APIsSocial Media APIs

Das Gewinnen von Daten aus verschiedenen Social-Media-Quellen bereitet vor allem Social-Media-Monitoring-Agenturen Schwierigkeiten vor. Die großen Anbieter wie Facebook und Twitter bieten APIs an. Doch wie ist es mit Foren, die selbst entwickelte Software anbieten?


Social-Media-Daten indexierenSocial-Media-Daten aus dem Web

Beim Research im Social Web ist man auf eins angewiesen: Daten. Allerdings ist die manuelle Datengewinnung mühsam. Die technische Erfassung ist ebenfalls nicht ganz reibungsfrei. Daher gilt es ein Erfassungskonzepte beim Scrapen von Social-Media-Daten zu kennen und einzusetzen.


Social Media Monitoring AnsatzSocial-Media-Monitoring-Konzept

Social Listening braucht ein Management-Ansatz um erfolgreich zu sehen. Bei der Fülle von Daten im Social Web ist ein Prozess, der vom Bauchgefühl her kommt nicht zielfrürend. Bereits vor ca. 15 Jahren hab es wissenschaftliche Modelle.


Ford FanAwardFord FanAward – das erste Social Media Engagement

Mit dem Ford FanAward startete Ford Deutschland eines der ersten Social Media Engagements der Welt. Die Maßnahme ist auf ein Social Media Monitoring zurückzuführen, bei der Ford feststellte, dass die größte Fan Community in Foren zu finden waren. Prompt belohnte es die Foren-Betreiber mit Awards.


Vollautomatisches MonitoringTechnisches Social Media Monitoring

Beim technischen Monitoring werden Social-Media-Quellen von einer Maschine erfasst und ausgewertet. Hierbei findet keine intellektuelle Auswertung der Inhalte statt, d. h. die Beiträge im Social Web werden von keinem Menschen gelesen. Die Frage hierbei ist, wie gut sind solche Technologien?


Externe Technologie

Die passende Social Listening Agentur finden

Social Media Monitoring Dienstleister gibt es wie Sand am Meer. Doch nur einige wenige haben selbst-entwickelte Tools und platzieren sich als Full-Service-Dienstleister. Worauf muss man bei der Auswahl achten und welche Typen von Agenturen gibt es?


Manuelles Social ListeningManuelles Social Media Monitoring

Beim Social Listening kann man auch ohne Technologie durchführen. Obwohl es eine schier unendliche Menge von Beiträgen und Kommentaren im Social Web zu geben scheint, kann ein Mensch mit anderen Methoden das Web relativ gut auswerten, wenn ein Prozess vorhanden ist.


Social-Media-Monitoring-Studien:



Quellen:

Stock, W. G. (2000). Informationswirtschaft. Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, 36f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.