Studie über Blogger und Foren-Betreiber

Ergebnisse einer empirischen Forschung

Es steht mittlerweile außer Frage, dass User Generated Content immer stärker die Kaufentscheidungen von Konsumenten beeinflusst. Doch was bewegt Foren- und Blogbetreiber eigentlich, eine solche Online-Quelle zu betreiben, und wie sehen sie selbst die zunehmende Beobachtung und Einflussnahme von Unternehmen im Social Web?

Bloggerstudie Web-2.0-Studie 2009
Studie über Blogger und Foren-Betreiber

Ergebnisse einer empirischen Forschung
Wissenschaftliche Betreuung:
Prof. Dr. Matthias Fank

Einrichtung(en):
Technische Hochschule Köln, infospeed, interrogare

Um diese und andere Fragen zu beantworten wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Fank von der Technischen Hochschule Köln eine Online-Befragung von 353 Foren- und Blogbetreibern durchgeführt. Es sollte unter anderem erforscht werden, welche Chancen und Risiken für Unternehmen existieren, wenn sie versuchen, eine Kommunikationsbeziehung zu den Betreibern von Social-Media-Quellen aufzubauen.

Für Unternehmen zeigten sich dabei einige interessante und zum Teil überraschende Erkenntnisse. So zeigten sich drei Viertel der Teilnehmer bereit, ihre Inhalte Unternehmen zur Auswertung zur Verfügung zu stellen. Die Blog oder Foren-Betreiber wünschen sich zudem, mit Pressematerial versorgt zu werden oder Einladungen zu Presseveranstaltungen zu erhalten. Zudem lassen sich anhand der Studie erstmals fundierte Angaben darüber machen, welche Auswirkungen die Bemühungen von Unternehmen haben, rechtlich gegen Beiträge im Internet vorzugehen.

Die Datenquelle wurde von den Informationswissenschaftlern Prof. Dr. Matthias Fank und Dr. William Sen geliefert. Die technische Umsetzung wurde vom Marktforschungsunternehmen interrogare GmbH realisiert.


Über diese Studie

Social Media Studie

Es steht mittlerweile außer Frage, dass User Generated Content immer stärker die Kaufentscheidung von Konsumenten beeinflusst. Der Einfluss von Foren und Blogs wurde in den letzten Jahren durch zahlreiche Medien und Studien bestätigt, und auch eine Fülle von Negativbeispielen wurde veröffentlicht. Die Seite derer, die für derartige Inhalte verantwortlich sind, blieb bislang jedoch weitgehend unbeleuchtet. „Wie sehen die Foren- und Blogbetreiber diese Entwicklung selbst und was bewegt sie dazu, ein Forum oder ein Blog zu betreiben?“, sind nur einige der vielen offenen Fragen.

In Foren und Blogs wird in hohem Maße über Produkte und Unternehmen berichtet. Unternehmen sehen sich in der Herausforderung konfrontiert, diese Quellen nicht als Gefahr, sondern als Chance zu betrachten. Dabei ist es vor allem wichtig, dass Unternehmen nicht versuchen selbst eine Einflussnahme durch Manipulation vorzunehmen, sondern den Dialog zu den Betreibern aufzusuchen. Jedoch bestehen noch eine Menge von Unklarheiten und auch Ängste seitens der Unternehmen gegenüber der direkten Kontaktaufnahme, nicht zuletzt auch aufgrund zahlreicher Negativbeispiele. In jedem Fall muss jedoch der Einfluss solcher Inhalte in Blogs und Foren Unternehmen klar werden.

Bei dieser Studie geht es in erster Linie darum, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob es Chancen oder Risiken gibt, wenn Unternehmen eine Kommunikationsbeziehung zu den Betreibern aufbauen. Weniger im Vordergrund dieser Studie steht hingegen die Gewinnung von tiefergehenden motivations- und verhaltenspsychologischen Erkenntnissen.

Abstract

Unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Fank von der Fachhochschule Köln wurde vom 4. bis 18. November 2008 eine Online-Befragung durchgeführt. Von ursprünglich 293 Kontakten wurden 353 Fragebögen beantwortet. Aufgrund der Bereitschaft einiger angeschriebener Foren- und Blogbetreiber noch weitere Betreiber über die Studienerstellung zu informieren, haben schließlich mehr Personen an der Studie teilgenommen als ursprünglich kontaktiert.

61% der Befragten geben an ein Blog zu betreiben, wogegen nur 39% ein Forum betreiben. Nur 17% der Teilnehmer betreiben ihr Blog oder Forum hauptberuflich.
Neben der starken Bereitschaft an dieser Studie teilzunehmen, waren darüberhinaus drei Viertel der Teilnehmer laut Angaben auch bereit, ihre Inhalte Unternehmen zur Auswertung zur Verfügung zu stellen. Die Blog oder Foren-Betreiber wünschen sich zudem mit Pressematerial versorgt zu werden oder Einladungen zu Presseveranstaltungen zu erhalten.

Die Mehrzahl der Teilnehmer ist sich dessen bewusst, dass es sich bei den Inhalten in den jeweiligen Blogs und Foren um subjektive Meinungen handelt. Die Teilnehmer konnten jedoch keine einheitliche Antwort darüber geben, ob dabei die Inhalte verallgemeinerungsfähig sind. Die Angaben gehen hierbei deutlich auseinander, wobei ein Viertel der Teilnehmer angibt, dies nicht beurteilen zu können.

Foren-Betreiber berichten desweiteren häufig über die Kontaktaufnahme von Unternehmen. Laut den Ergebnissen haben Unternehmen bislang zu einem Viertel der Studienteilnehmer Kontakt aufgenommen, um sich über negative Beiträge zu beschweren. Davon hat ungefähr die Hälfte der betroffenen Betreiber die Angelegenheit schließlich einem Rechtsanwalt übergeben. In 70% der Fälle wird die Beschwerde auf dem Blog oder Forum diskutiert. Somit müssen Unternehmen damit rechnen, dass eine Beschwerde bei den Betreibern dazu führt, dass die Angelegenheit selbst zum Bestandteil der Diskussion wird.

86% der Studienteilnehmer geben weiterhin an Suchmaschinenoptimierung (SEO) für ihre Site zu betreiben. Das zeigt, dass die Betreiber starkes Interesse daran haben, dass ihre Inhalte in Suchmaschinen hoch platziert werden.

Die Studie hat insbesondere gezeigt, dass die Blogger und Foren-Betreiber einem Austausch mit Unternehmen offen gegenüberstehen. Weitere Studien zeigten bereits, dass immer mehr Menschen Kaufentscheidungen unter dem Einfluss von Informationen aus Foren und Blogs treffen. Daher ist es für Unternehmen unabdingbar diese Inhalte zu beobachten. Aus den Ergebnissen dieser Studie kann schlussfolgernd gesagt werden, dass sich für Unternehmen eine große Möglichkeit bietet, das Potenzial in Blogs und Foren positiv zu nutzen. Weiterlesen


Artikel von L. Sobiraj im gulli.news am 26.04.2009

Web 2.0 Studie

Blogger und Foren

Gulli News

Die Firmen Infospeed und Interrogare haben in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Köln untersucht, welche Auswirkungen Schreiben und Abmahnungen von Unternehmen haben, die sich rechtlich gegen die Beiträge in Blogs bzw. Foren wehren wollen. Auch alle sonstigen Einflussmöglichkeiten der Firmen wurden dabei unter die Lupe genommen.

Dass in unserer Gesellschaft das Internet immer wichtiger wird und User Generated Content immer mehr die Kaufentscheidungen von Konsumenten beeinflussen, steht zweifelsfrei fest. Klar ist auch, viele News werden zunächst auf den Blogs von Fachfrauen und Fachmännern veröffentlicht und landen oft erst Tage später in den Medien. Was aber passiert, wenn der Blogger oder das Mitglied eines Forums etwas schreibt, was der betreffenden Unternehmensleitung nicht gefällt?

353 Foren- und Blogbetreiber haben sich an der Online-Umfrage beteiligt. Am Ende sind deutlich mehr Antworten als Anfragen eingegangen, die Ankündigung der Umfrage wurde sehr gut im Netz gestreut. Rund ein Viertel aller Befragten wurde bereits von Unternehmen oder deren beauftragten Rechtsanwälten kontaktiert, um die negativen Aussagen „aus der Welt zu schaffen“. Ob sie angeschrieben wurden, hing sicher im Einzelfall auch davon ab, wie groß und mächtig die jeweilige Webseite ist. Bei sehr kleinen Blogs oder Foren fallen negative Beiträge weniger ins Gewicht, wenn sie von den Mitarbeitern der Firmen überhaupt gefunden werden. Bei 50% der Betroffenen landete die Angelegenheit sogar bei einem Rechtsanwalt, in 70% aller Fälle wurde die Beschwerde öffentlich im eigenen Blog bzw. Forum diskutiert. Die Firmenleitung musste also befürchten, dass sich ihr Vorgehen rufschädigend auswirkt. 1,1% gab an, schon sehr häufig eine Abmahnung erhalten zu haben, immerhin über 16% häufig und 14% nur ab und zu.

Bezüglich der Löschaufforderungen scheinen die Firmen sehr viel Erfolg zu haben. 9,8% haben immer die betreffenden Beiträge entfernt, 36,6% fast immer, 34,1% gelegentlich, 14,6% selten und nur 4,9% der Betreiber haben sich in Bezug auf die Löschaufforderung komplett verweigert. Auch wenn diese Zahlen letztlich nicht repräsentativ sind, die letzte Frage wurde nur von 93 Betreibern ausgefüllt, so kann man doch einen gewissen Trend erkennen.

Aber auch die restlichen Punkte der Studie waren durchaus interessant und aufschlussreich. Spannend auch die Aussage, dass ein Großteil der Personen damit einverstanden war, dass sich Mitarbeiter von Firmen in die Diskussionen auf ihrer eigenen Webseite einmischen dürfen. Nur 9% wollten solchen Einflussmöglichkeiten einen Riegel vorschieben und lehnen dies komplett ab. Ebenfalls ein Gros der Web 2.0-Aktivisten ist überraschenderweise gegenüber Pressemitteilungen oder Einladungen zu Presseveranstaltungen offen eingestellt. Lediglich etwas über 14% wollte mit solchen Informationen nicht versorgt werden. Auch wenn die meisten Macher nachweislich ihr Projekt für sich selbst oder ihr Zielpublikum durchführen, die Einflussmöglichkeiten der Unternehmen sind so zahlreich wie vielversprechend.

Die Studie räumt ebenfalls mit einer Mär auf, an die viele Blogger noch immer glauben oder glauben möchten. Durch den Betrieb eines erfolgreichen Weblogs seinen eigenen Job an den Nagel hängen zu können, hat hier in Deutschland nur in wenigen Einzelfällen geklappt. Die meisten Blogs werden noch immer ohne Gewinn oder nebenberuflich als mehr oder weniger kleines Zubrot betrieben.

Die Studie behandelt aber noch deutlich mehr Punkte, sie kann von hier heruntergeladen werden.


 Social Media Marketing und Unternehmen

Social Media Monitoring Definition

Social Media Monitoring

Hunderte Millionen von Posts, Bildern und Videos werden von Nutzern täglich im Web publiziert. Es scheint unmöglich zu sein, alle diese Beiträge auszuwerten. Doch es gibt spezielle Prozesse, die genau das ermöglichen: Vor allem Unternehmen möchten wissen, was über sie und ihre Produkt geschrieben wird.


Rufschädigung im InternetRufschädigung im Internet

Das Problem beim Reputationmanagement im Internet ist, dass die meisten Unternehmen an der falschen Stelle suchen. Meist stehen die populären Social-Media-Quellen im Vordergrund, während allerdings die wichtigste Ressourcen, nämlich die Bewertungsportale, unbeobachtet bleiben.


Social Media in der AutomobilbrancheSocial Media in der Automobilbranche

Vor einigen Jahren gab es ein Audit von IBM bei Ford Deutschland. Der IBM-Auditor hatte noch nie von WordPress gehört und stoppte prompt die größte Social-Media-Aktion von Ford. Er sagte, WordPress müsse eine aus der Luft gegriffene Installation sein. Wie modern oder konservativ ist eigentlich die Automobilbranche in Bezug auf Social Media?


Social Media RecruitingSocial Media Recruiting

Sollten Unternehmen im „War for Talents“ die Suche auf Social Media ausweiten? Welche Zielgruppen sind dadurch erreichbar und riskiert das Unternehmen dadurch nicht, dass eine eher konservative Gruppe ausgeschlossen wird? Der Social-Media-Experten Dr. William Sen berichtet im Interview.


Facebook IllusionIst Facebook Marketing nur eine Illusion?

Die Unternehmen schwören auf ihre Facebook Pages. Aber was bringt Facebook Marketing wirklich? Ist es nur eine Illusion oder hilft es wirklich dem Branding, dem Produkt oder Dienstleistung eines Unternehmens? Die Frage hierbei ist auch, in wiefern behilft eigentlich der Facebook-Aufbau zum Abverkauf und kann man das so einfach betrachten?


Social Media Tools kostenlosKeine kostenfreien Social-Media-Analyse-Tools

Das waren noch schöne Zeiten, als es von kostenfreien Social-Media-Analyse-Lösungen noch regnete. Wer noch ein solches altes Account besitzt und dieser noch Gültigkeit hat kann sich glücklich schätzen. Die neuen Modelle der Anbieter sind fast alle kostenpflichtig geworden und basieren auf monatlichen Subscriptions.


Steve Jobs rettet FacebookSo hat Steve Jobs im Grunde Facebook gerettet

Es ist kaum zu glauben, dass der ehemalige Apple-Gründer und Chef damals Facebook gerettet haben soll. Schließlich waren beide Rivalen. Doch das ganze geht auf einen Zufall zurück. Aus diesem geht hervor, dass Steve Jobs letztlich Marc Zuckerberg aus der Patsche geholfen hat. Die Geschichte zeigt auch, wie unberechenbar der Markt ist.


DisruptionLeben 2.0: Disruption in Social Media

Nicht jede Innovation ist positiv. Es gibt neue Ideen und Konzepte, die letztlich andere Produkte und Technologien verdrängen, gar zerstören – diese Innovationen werden als disruptive Technologien bezeichnet. Doch die alten Konzepte wehren sich gegen neue Innovationen, es entsteht ein Krieg Neu gegen Alt.


Social Media FailWarum Unternehmen an Social Media scheitern

Für viele Unternehmen ist es heute noch eine große Herausforderung Social Media zu meistern. Das Resultat: Social Media Fail. Dabei sind die Gründe oft nachvollziehbar für die Unternehmen. Organisationsstruktur und Datenschutz sind einige Gründe, doch wie lassen sich solche Fehler vermeiden?


Social Media Analytics mit nur einem Klick

Um den Erfolg in Social-Media-Kanälen zu messen, müssen zunächst die sogenannten Messwerte ermittelt werden. In der Informationswissenschaft sind diese Messwerte bekannt als Entitäten. Alle Social-Media-Plattformen besitzen sie. Die bekanntesten sind „Posting“ und „Reply“, aber es gibt noch mehr.


WordPress StatistikenWordPress-Statistiken falsch interpretiert

In Deutschland geht man davon aus, dass es um die 3 Millionen Blogs gibt. Diese Zahl ist aus einer falschen Interpretation her entstanden. Die wirkliche Zahl der Blogger liegt um ein deutliches geringe. Um genau zu sein gibt es nur eine sehr geringe Anzahl von Bloggern. Wie kam es zu diesem Irrtum?


Facebook MarketingIst Facebook nur ein Klick-Generator?

Die Welt spricht vom Facebook Marketing, doch was steckt wirklich dahinter? Mal ehrlich: Ist Facebook eigentlich überhaupt der richtige Ort, um für die eigene Marke zu werben? Oder versucht man die Nutzer am Ende doch nur auf die eigene Website zu lenken?


Der Web zum Web 1.0Der Weg zurück zu Web 1.0

Wenn Unternehmen sich in Social Media begeben, tun sie das letztlich nur noch deswegen, weil sie auf ihre eigenen Kanäle aufmerksam machen wollen. Dabei werden jedoch die richtigen Ansätze verfehlt. Der richtige Anreiz, sich auch wirklich für die Community einzusetzen fehlt – Social Media Marketing muss Werte für die Nutzer aufbauen.


SocialMediaGuidelinesSocial Media Richtlinien fürs Marketing

Welche Geschichten sind uns in den Köpfen hängengeblieben? Die Anfänge und die Social-Media-Revolution fing mit den kleinsten Ereignissen an und haben große Auswirkungen auf die heutige Informationsgesellschaft gehabt.


Social Media KPIsSocial Media KPIs

Den Erfolg Social-Media-Kampagnen zu messen ist eine eigene Disziplin. Allerdings ist es notwendig zu wissen, welche genauen Kennzahlen zum Einsatz kommen und je nach Social-Media-Kanal anders gewichtet und in einem Dashboard dargestellt werden müssen.


Die Besten Social Media StoriesDie beliebtesten Social Media Stories

Welche Geschichten sind uns in den Köpfen hängengeblieben? Die Anfänge und die Social-Media-Revolution fing mit den kleinsten Ereignissen an und haben große Auswirkungen auf die heutige Informationsgesellschaft gehabt. Diese Geschichten haben Social Media revolutioniert…


Big Data

Social Media Big Data

Daten in Social Media erscheinen unendlich. Bei dieser Fülle von Daten stellt sich die Frage, kann man überhaupt noch das finden, was man möchte? Wie kann man aus dieser enormen Datenmenge überhaupt noch die Nadel im Heuhaufen finden? Wissenschaftlich erforschte Methoden und Technologien können exakt die Informationen finden, die gesucht werden.


Ford FanAward ÖffentlichkeitsarbeitNeue Wege der Öffentlichkeitsarbeit mit Ford Deutschland

Die allererste Social-Media-Maßnahme startete ausgerechnet bei Ford Deutschland. Das Unternehmen hatte zunächst entdeckt, dass zahlreiche Foren-Betreiber ohne Erlaubnis Bilder kopierten und die Logos von Ford nutzten. Statt Abmahnung reagierte das Unternehmen mit Belohnung: Der Ford FanAward wurde ins Leben gerufen


Social Web AuditSocial Media Audit

Vor allem große Konzerne sind davon betroffen: Diverse Abteilungen sind im Social Web aktiv, was dazu führt, dass mehrere Kanäle im Social Media Marketing gleichzeitig bedient werden. Hieß es früher doppelte Buchhaltung, ist es in Social Media ein doppeltes Engagement. Daher wird vor jedem Social Media Engagement ein Audit empfohlen.


YouTube KarriereYouTube Selbstdarsteller

Von einer Nacht zum anderen berühmt werden – dafür muss man kein Lotto spielen, sondern es reicht ein einziges Video auf YouTube. Videoportale eröffnen Nutzern bislang unbekannte Möglichkeiten sich selbst darzustellen. Auch Unternehmen nutzen die Chance.


Social Media MeasurementSocial Media Measurement

Wie kann man eigentlich die Reichweite eines Forum-Beitrags messen? Woher weiß ein Unternehmen, auf welche Beiträte es reagieren sollte, da sie einen Einfluss haben oder nicht? Der wissenschaftliche Ansatz zeigt wie sich Meinungen messen lassen.


Social Media KonferenzSocial Media Konferenz in Köln

Die erste Social Media Konferenz überhaupt fand in Köln statt und wurde von der Technischen Hochschule Köln organisiert (damals FH Köln). Fast 15 Jahre ist es seit der ersten Konferenz her und sie findet heute noch traditionell statt. Mittlerweile wird sie von VICO Research ausgerichtet.


Social-Media-Studien:


>> Weitere Artikel aus unserem Archiv finden Sie online im Social Media Magazin


Erhebung und Datenbasis

Die Erhebung wurde als reine Online-Befragung durchgeführt. Zur Vorbereitung und Ausarbeitung der Befragung wurde ein erster Entwurf des Fragebogens erstellt. Der Fragebogen wurde in der zweiten Runde mit dem Marktforschungsunternehmen interrogare überarbeitet. In einer Testphase wurden zunächst drei Betreiber von Foren / Blogs angesprochen und um ein Feedback gebeten. Der Fragebogen wurde daraufhin entsprechend angepasst.

Schließlich wurde durch das Unternehmen infospeed eine Recherche zur Adressgewinnung von den größten Foren- und Blogbetreibern in Deutschland vorgenommen. Für die Identifikation wurden zahlreiche Quellen im Internet ermittelt, die u. a. Daten von Foren- und Blogs bereithalten. Auf diese Weise konnten die größten Blogs und Foren in Deutschland identifiziert werden. Auf den jeweiligen Websites wurde nach der Angabe des Impressums gesucht und die Adresse des Betreibers, sofern vorhanden, notiert. Über diesen Weg konnten insgesamt Adressen von 113 deutschen Bloggern und 94 deutschen Foren-Betreibern ermittelt werden. Somit wurden 207 Betreiber angeschrieben und gebeten an der Studie teilzunehmen. Den Teilnehmern wurde in dem Schreiben mitgeteilt, wie die Datenerhebung stattgefunden hat. Zudem wurden die Teilnehmer gebeten die Studie auch an weitere Foren- und Blogbetreiber weiterzuleiten.

Die Schreiben wurden am 4. November 2008 an die Betreiber versandt. Innerhalb der Blogger-Szene verbreitete sich die Studie deutlich breiter als bei den Foren-Betreibern. Das liegt vor allem daran, dass die Foren-Betreiber weniger von einer Verlinkung geprägt sind und eher eine geschlossene Community innerhalb ihres eigenen Forums darstellen. Um den Anteil der Foren-Betreiber nicht zu gering ausfallen zu lassen, wurden nachträglich 86 weitere Foren-Betreiber ermittelt und angeschrieben.
Die Online-Befragung endete am 18. November 2008. Innerhalb dieses Zeitraums wurden 282 Schreiben erfolgreich mit der Bitte, an der Studie teilzunehmen, zugestellt. Der Fragebogen wurde schließlich von 353 Personen beantwortet. Dies ist, wie bereits zuvor erläutert, darauf zurückzuführen, dass aufgrund von Empfehlungen weitere Teilnehmer gewonnen werden konnten.

Eine statistische Häufigkeitsauswertung der einzelnen Fragen wurde den Studienteilnehmern am 24. November 2008 zugesandt.

1. Art der Anwendung

In einer ersten Frage wurden die Teilnehmer gebeten anzugeben, ob sie überwiegend ein Forum oder Blog betreiben.

Fragestellung: Welche der folgenden Anwendung betreuen oder betreiben Sie hauptsächlich?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Von den 353 Teilnehmern haben 342 an der Frage teilgenommen. 209 Teilnehmer betreiben ein Weblog und 133 Teilnehmer betreiben ein Forum. Demzufolge sind in der Erhebung die Blogger stärker vertreten als die Foren-Betreiber. Von den 178 recherchierten Foren haben 133 Foren an der Studie teilgenommen, was einer Quote von 75% entspricht.

Da früh in der Erhebungsphase zu erkennen war, dass die Blogbetreiber in der Datenbasis stärker vertreten sind, wurden zusätzlich 84 weitere Foren-Betreiber kontaktiert, um ein ausgewogeneres Verhältnis zu erreichen. Zu erklären ist die starke Verbreitung unter den Bloggern damit, dass Blogs untereinander stark verlinkt sind und sich damit die Nachricht über eine Studie schneller verbreitet als bei Foren. Foren leben von ihren Mitgliedern, was dazu führt, dass sie bezogen auf ihre Mitglieder, untereinander eher im Wettbewerb stehen.

2. Art der Einbindung im Internet

Foren und Blogs sind Webanwendungen, die einen kompletten Webauftritt ausmachen können, oder in einem Webauftritt anderer Anwendungen, wie z. B. einen Internetshop, integriert sind. Auf die Frage, um was für ein Forum / Blog es sich handelt, wurden den Teilnehmern drei Antwortmöglichkeiten zur Auswahl gestellt.

Fragestellung: Wo liegt der thematische Schwerpunkt innerhalb Ihres Forums / Blogs?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Zu dieser Frage konnten 344 verwertbare Antworten gezählt werden. Freie und unabhängige Betreiber dominieren mit 67%. Diese Zuordnung wurde durch die Teilnehmer vorgenommen und nicht überprüft. Foren und Blogs werden überwiegend als singuläre Anwendung betrieben und sind seltener Bestandteil eines umfassenderen Internetauftritts.

3. Geschäftsmodell

Im Fragebogen wurden die Teilnehmer gebeten anzugeben, ob sie ihr Forum / Blog hauptberuflich oder nebenberuflich betreiben. Auf diese Frage haben 336 Teilnehmer geantwortet.

Fragestellung: Wie betreiben Sie Ihr Forum / Blog?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Die klare Mehrheit der Foren und Blogs werden nebenberuflich betrieben. Differenziert man zwischen Bloggern und Foren-Betreibern, so ist festzustellen, dass Blogger eher als Foren-Betreibern nebenberuflich ihre Website betreiben. Nur 22 Blogger und 34 Foren-Betreiber gaben hingegen an, dies hauptberuflich zu tun.

Bereits bei der Recherche nach den Top-Blogs war aufgefallen, dass sehr viele Blogs das Thema SEO, PR- oder Viralmarketing zum Gegenstand haben. Dabei entstand der Eindruck, dass diese Blogs als eigenes Marketinginstrument verwendet werden. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass die Blogs kein eigenes Geschäftsmodell zum Gegenstand haben, sondern vielmehr der eigenen Vermarktung dienen und daher als nebenberuflich eingestuft werden.

4. Geschlechterverteilung

Die Foren- und Blogbetreiber wurden auch nach ihrer geschlechtlichen Zuordnung gefragt.

Fragestellung: Ihr Geschlecht?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Auf diese Frage haben 341 Personen geantwortet. Von den beiden Antwortkategorien dominiert ganz klar die Kategorie „männlich“ mit 302 Nennungen. Das bedeutet, dass nur 39 Personen bzw. 11,4% der Studienteilnehmer weiblich sind.

5. Altersgruppe

Die Teilnehmer wurden zu ihrem Lebensalter befragt.

Fragestellung: Ihr Alter?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Eine Einordnung in eine Alterskategorie wurde von 341 Teilnehmern vorgenommen. Alle Alterskategorien sind in der Studie vertreten. Selbst Personen mit einem Lebensalter von mindestens 50 sind mit 3% vertreten, stellen mit diesem Wert allerdings die am schwächsten besetzte Altersgruppe dar. Personen unter 25 Jahren, die zur eigentlichen Web 2.0-Generation zählen, sind entgegen den Erwartungen, nicht am stärksten vertreten. Die Altersgruppe der 30- bis 39-jährigen ist mit 101 Nennungen am häufigsten vertreten. Gleichzeitig ist das auch die Altersgruppe, die am häufigsten ein Forum oder Blog hauptberuflich betreibt. Von 55 hauptberuflich tätigen Personen sind 22 (40%) der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre zuzuordnen. In der Altersgruppe 25 und jünger wird bis auf zwei Ausnahmen das Forum bzw. Blog nebenberuflich betrieben.

6. Branchenzuordnung

Um herauszufinden, ob bestimmte Branchen stärker in Foren und Blogs diskutiert werden als andere, wurden die Teilnehmer gebeten eine Branchenzuordnung ihres Forums / Blogs vorzunehmen.

Fragestellung: Die thematischen Inhalte Ihres Forums / Blogs lassen sich am ehesten den folgenden Branchen zuordnen:

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

An der Zuordnung haben sich alle Studienteilnehmer beteiligt (353). Eine klare Dominanz einzelner Branchen konnte in der Studie nicht festgestellt werden. Zahlreiche Blogs und Foren haben funktionale Schwerpunkte wie z. B. Marketing und sind damit branchenübergreifend. Neben einer vorgegebenen Auswahlliste an Branchen hatten die Studienteilnehmer die Möglichkeit, unter der Kategorie „Sonstiges“ eigene Eintragungen vorzunehmen.
Mit 64 Nennungen ist die Medienbranche am stärksten vertreten. Platz zwei nimmt mit 48 Nennungen die IT-Branche (Hard- und Software) ein. Dem folgt auf Platz drei die Musik- und Entertainment-Branche mit 26 Nennungen, und auf Platz vier die Automobilbranche mit 23 Nennungen. Die Kategorie „Sonstiges“ mit Freitexteintragungen wurde von 110 Personen genutzt. Im Freitextfeld wurden funktionale Begriffe wie Werbung, Marketing oder SEO genannt, die jedoch nicht zuzuordnen sind.

Das Ergebnis entspricht den Erwartungen. Einige Teilnehmer haben Begriffe wie „Computer- und Videospiele“ eingegeben, die nicht trennscharf den vorgegebenen Kategorien zugeordnet werden können. Aus diesem Grund wurde auf eine tiefergehende Auswertung verzichtet. Die Bandbreite der Nennungen zeigt, dass im Internet über alle Branchen berichtet wird. Klar dominierende Branchen sind somit nicht festzustellen.

7. Gegenstand der Diskussion

Zu Beginn der Befragung wurden die Teilnehmer gebeten anzugeben, ob ihr Forum / Blog Produkte und Unternehmen zum Gegenstand der Diskussion haben. Es sollte herausgefunden werden, ob Foren / Blogs bewusst angelegt werden, um über Produkte und Unternehmen zu diskutieren.

Fragestellung: Mein Forum / Blog hat Unternehmen bzw. Produkte von Unternehmen zum Gegenstand der Diskussion.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Die Frage wurde von 350 Studienteilnehmern beantwortet. Dass in der Regel Foren und Blogs aufgesetzt werden, um ausschließlich über Produkte und Unternehmen zu diskutieren, kann durch die Studienergebnisse nicht belegt werden.

In Foren / Blogs, die hauptberuflich betrieben werden, wird tendenziell häufiger über Produkte und Unternehmen gesprochen. Bei 30 der insgesamt 56 hauptberuflich tätigen Studienteilnehmern (53,6%) wird dagegen sehr häufig über Produkte bzw. Unternehmen gesprochen. Internetforen sind im Vergleich zu Blogs stärker an Produkten bzw. Unternehmen ausgerichtet. 44,4% der Foren-Betreiber geben an „sehr häufig“ über Produkte und Unternehmen zu diskutieren. Bei Blogbetreibern sind es nur 24,4%. 32,1% der Blogbetreiber geben an, nur selten über Produkte oder Unternehmen zu berichten. Nur bei 7% aller Studienteilnehmer wird nicht über Produkte oder Unternehmen berichtet.

8. Webmonitoring durch Unternehmen

Über die Bedeutung für Unternehmen Inhalte von User Generated Content auszuwerten wurde bereits umfangreich in den Medien berichtet. Welche Erfahrungen haben jedoch hiermit die Foren- und Blogbetreiber? In einer ersten Frage zum zentralen Themenbereich dieser Studie, wurden die Teilnehmer gebeten auf einer fünfstufigen Antwortskala anzugeben, inwieweit ihnen bekannt ist, dass Unternehmen ihr Forum / Blog beobachten.

Fragestellung: Mir ist bekannt, dass Unternehmen Beiträge in meinem Forum / Blog beobachten.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

In die Auswertung sind 344 Antworten eingegangen. Gut ein Drittel der Studienteilnehmer (119 Nennungen) ist davon überzeugt, das Unternehmen ihr Forum / Blog beobachten. Foren-Betreiber (43% aller Foren-Betreiber stimmen dieser Aussage vollkommen zu) sind im Vergleich zu den Blogbetreibern (30% aller Blogbetreiber stimmen dieser Aussage vollkommen zu) eher davon überzeugt, dass Unternehmen ihre Inhalte beobachten.

17,7% der Studienteilnehmer gehen davon aus, dass Unternehmen Foren / Blogs nicht beobachten.

Bei dieser Frage ging es jedoch nur um eine Einschätzung der Betreiber, die nicht der Realität entsprechen muss, weil Unternehmen ihre Beobachtungen gegebenenfalls ohne Kenntnis der Betreiber der Foren / Blogs durchführen.

Foren werden im Vergleich zu Blogs von Unternehmen stärker in den Blickwinkel der Betrachtung gezogen, da vor allem Foren in Deutschland einen großen Einfluss auf die Meinungsverbreitung haben. Dies liegt insbesondere daran, dass Foren mehr Mitglieder als Blogs aufweisen, die auch mehr Inhalte produzieren. Somit tauchen vor allem Foren-Beiträge in Suchmaschinen, wie z. B. Google bei der entsprechenden Suche, höher gerankt auf.

9. Interesse an Beobachtungen durch Unternehmen

Mit dieser Frage sollte überprüft werden, ob Foren- und Blogbetreiber überhaupt Interesse daran haben, dass Unternehmen ihre Inhalte lesen. Auf einer fünfstufigen Antwortskala sollten die Studienteilnehmer sich einordnen.

Fragestellung: Ich finde es gut, wenn Unternehmen mein Forum / Blog beobachten und die Texte lesen, die dort über diese Unternehmen verfasst werden.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Insgesamt haben 342 Personen diese Frage beantwortet. 171 Studienteilnehmer, und damit genau 50%, sind der Ansicht, das Unternehmen ihre Texte lesen sollen. Weitere 23% befürworten tendenzielle ein Lesen der Texte durch interessierte Unternehmen. Somit sind insgesamt 73% aller Studienteilnehmer damit einverstanden, wenn Texte in Foren und Blogs von Unternehmen gelesen werden. Nur 13 Teilnehmer (3,8%) stimmen dem überhaupt nicht zu.

Das Ergebnis ist sehr eindeutig und zeigt, dass Unternehmen durchaus dazu bereit sein sollten ihre Berührungsängste gegenüber Blogs und Foren abzubauen.

10. Interesse an Beiträgen von Unternehmen

Auf der einen Seite zeigte sich, dass Foren- und Blogbetreiber es gerne sehen, wenn Unternehmen ihre Inhalte lesen. Es stellt sich jedoch auf der anderen Seite die Frage, ob die Betreiber dem auch positiv gegenüberstehen, wenn Unternehmen auch selbst Beiträge und Kommentare dort verfassen. Auch hier wurde eine fünfstufige Antwortskala mit der gleichen Bezeichnung verwendet.

Fragestellung: Unternehmen sollten sich in die Diskussion meines Forums / Blogs einmischen und eigene Beiträge und Kommentare verfassen.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

344 Antworten wurden insgesamt ausgewertet. Wenn auch nicht ganz so eindeutig, so zeigt sich auch bei dieser Fragestellung, dass sich Betreiber tendenziell wünschen, dass Unternehmen auf Foren und Blogs zurückgreifen. 136 Teilnehmer, die ca. 40% der Studienteilnehmer darstellen, wünschen sich, dass Unternehmen auch Inhalte in ihren Foren und Blogs verfassen. Weitere 29% der Studienteilnehmer wünschen sich dies zumindest tendenziell, so dass insgesamt 68,6% der Studienteilnehmer einer Diskussion positiv gegenüberstehen.

Bei einer Unterscheidung zwischen Foren und Blogs zeigt sich, dass die Foren-Betreiber tendenziell eine Beteiligung weniger wünschen als die Blogbetreiber. Von den 31 Teilnehmern, die keine Beteiligung wünschen, betrieben 18 (58,1%) ein Forum.

Das Ergebnis ist ein klares Zeichen dafür, dass die Foren- und Blogbetreiber sich auch eine Diskussion mit den Unternehmen wünschen.

11. Versorgung mit Pressematerial

Insbesondere in Deutschland wird die Frage sehr kontrovers diskutiert, ob Foren-Betreiber und Blogger in den Status von Journalisten gehoben werden sollen, um damit in den Genuss von Pressevergünstigungen zu gelangen. In vielen anderen Ländern wird diese Thematik nach dem Motto „wer Reichweite erzeugt, wird mit Informationen versorgt“, deutlich pragmatischer angegangen. In Deutschland dagegen ist man sich allerdings noch nicht einig, wie Foren-Betreiber und Blogger behandelt werden sollen. Möglicherweise ist das auch ein Grund dafür, dass sich Unternehmen eher zögerlich in der Kommunikation mit Bloggern und Foren-Betreibern verhalten. In dieser Frage ging darum zu erfahren, ob Blogger oder Foren-Betreiber mit Presseinformationen versorgt werden wollen.

Fragestellung: Ich würde mich freuen, wenn Unternehmen mich mit Presseinformationen relevanten Themen für mein Forum / Blog versorgen würden.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Bei der Frage haben 344 Teilnehmer auf einer fünfstufigen Antwortskala ihre Einstellung eingeordnet. Das Ergebnis ist auch hier eindeutig. Blogger und Foren-Betreiber wünschen sich mit Presseinformationen versorgt zu werden. Dem stimmen 58,2% der Studienteilnehmer zu.

Unternehmensrelevante Informationen helfen Unternehmen dabei, die Verbreitung von Falschinformationen zu verringern. Das Ergebnis zeigt, dass Blogger und Foren-Betreiber an Unternehmensinformationen interessiert sind. Allerdings gestaltet sich die Umsetzung für Unternehmen nicht einfach. Hierbei muss der Aufbau von Kommunikationsbeziehungen unter Berücksichtigung der Web 2.0- und Netzkultur stattfinden, da Blogger und Foren-Betreiber nicht nach klassischen Schemata Informationen aufnehmen und verbreiten. Eine Versorgung mit klassischen Presseinformationen für Blogger und Foren-Betreiber kann beispielsweise als eine weitere Belastung, Werbung oder Spam gewertet werden, da die Betreiber ohnehin einer täglichen Informationsflut gegenüberstehen.

12. Teilnahme an Presseveranstaltungen

Die speziell für Journalisten organisierten Presseveranstaltungen bleiben für viele Foren-Betreiber und Blogger in Deutschland verschlossen. Dies begründet sich unter anderem damit, dass viele Blogs / Foren, wie auch diese Studie zeigt, nebenberuflich betrieben werden. Im Rahmen dieser Studie wurden die Teilnehmer, unabhängig von ihrem persönlichen oder beruflichen Status, gefragt, ob Sie zu Presseveranstaltungen eingeladen werden wollen.

Fragestellung: Ich würde mich freuen zu Presseveranstaltungen (Produkteinführungen, -präsentationen, Pressekonferenzen, Firmenevents) von Unternehmen eingeladen zu werden.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Die bisher sehr positive Einstellung der Foren-Betreiber und Blogger gegenüber Unternehmen spiegelt sich auch in diesem Ergebnis wider. So würden sich 63,3% der Personen über eine Einladung zu Presseveranstaltungen freuen. Eine Einladung zu Presseveranstaltungen wird einer Versorgung mit Presseinformationen leicht vorgezogen. 28 der 32 Teilnehmer, die überhaupt nicht an einer Presseveranstaltung teilnehmen möchten, betreiben ihre Site nebenberuflich.

Diese ablehnende Haltung der 28 Teilnehmer muss nicht unbedingt inhaltlich begründet sein. So können organisatorische oder finanzielle Gründe dafür verantwortlich sein, dass eine Teilnahme an Presseveranstaltungen nicht erwünscht ist.

13. Kontaktaufnahme durch Unternehmen

Bei einer Berichterstattung über Produkte und Unternehmen durch User Generated Content sind Probleme und Kritik nicht ausgeschlossen. Negative Erfahrungsberichte können für Unternehmen ein großes Problem darstellen. Im Rahmen diese Studie wurde daher die Frage gestellt, ob und wie oft Unternehmen sich bei den Betreibern bezüglich negativer Beiträge beschwert bzw. Kontakt aufgenommen haben. Als Antwortvorgabe wurde hier nur ja oder nein vorgegeben.

Fragestellung: Haben Unternehmen sich bei Ihnen über negative Beiträge beschwert bzw. Kontakt mit Ihnen aufgenommen?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Auf diese Frage haben 344 Personen geantwortet. Fast drei Viertel aller Befragten (251 Personen) gaben an, dass sich noch nie ein Unternehmen über negative Einträge beschwert hat. Das bedeutet jedoch auch, dass sich bei insgesamt 93 Betreibern Unternehmen bereits mindestens einmal beschwert haben.

Zu 39% (52 von 133 Foren) der Foren-Betreiber haben Unternehmen Kontakt aufgenommen. Dagegen wurden nur 19% der Blogs von Unternehmen kontaktiert. Somit sind Foren-Betreiber gegenüber Blogs stärker von der Kontaktaufnahme betroffen.

Aufgrund der Ergebnisse der WebKnow-Studie 2008, kann hier bereits davon ausgegangen werden, dass viele Unternehmen keine Kenntnisse über negative Beiträge haben, da eine umfassende Analyse der Blogs und Foren derzeit weitgehend fehlt. Gleichzeitig zeigt sich insgesamt auch die eine Zurückhaltung seitens der Unternehmen, mit den Bloggern oder Foren-Betreibern Kontakt aufzunehmen.

14. Abmahnung

Insgesamt 93 Betreiber beantworteten vier weitere Fragen, die von Unternehmen bezüglich eines negativen Betrags kontaktiert wurden. Diese Teilnehmer wurden gefragt, ob sie schon einmal eine Abmahnung von einem Unternehmen erhalten haben.

Fragestellung: Haben Sie schon einmal eine Abmahnung aufgrund eines Beitrags in Ihrem Forum / Blog von einem Unternehmen erhalten?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

55,9% der 93 Personen geben an noch nie eine Abmahnung erhalten zu haben. Immerhin geben 15 Teilnehmer an, schon häufiger eine Abmahnung erhalten zu haben. Während 13 Foren-Betreiber angeben schon häufig eine Abmahnung erhalten zu haben, berichten davon nur zwei Blogger. Die Gesamtzahl derer, die bereits eine Abmahnung erhalten haben ist nicht ausreichend groß genug, um daraus branchenspezifische Erkenntnisse gewinnen zu können. Das Ergebnis zeigt jedoch, dass eine Eskalation mit Foren- und Blogbetreibern nicht die Regel ist.

15. Löschung von Beiträgen

Ein Ziel seitens der Unternehmen bei der Identifikation von negativen Foren- oder Blogbeiträgen ist sicherlich die Löschung von Beiträgen. Insgesamt 93 Betreiber, die von Unternehmen bezüglich eines negativen Betrags kontaktiert wurden, beantworteten hierzu folgende Frage.

Fragestellung: Wurde der Beitrag oder wurden die Beiträge entfernt?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

In nur zwei Fällen wurde angegeben, dass die negativen Beiträge noch nie entfernt wurden. Die meisten Personen gaben an, dass die Beiträge fast immer entfernt werden.

In den meisten Fällen scheinen die Unternehmen ihr Ziel erreichen zu können, wenngleich sich die Datenbasis bei dieser Frage nur auf Betreiber mit entsprechenden Erfahrungen bezieht. Zusammenfassend lässt sich jedoch feststellen, das Unternehmen durchaus die Möglichkeit haben Einfluss auf negative Beiträge zu nehmen. Andererseits löschen die Betreiber aber auch nicht ohne Weiteres alle negativen Beiträge, sobald eine Kontaktaufnahme durch Unternehmen erfolgt. Möglicherweise müsste man in einer weiteren Studie den Begriff „Negativer Beitrag“ näher erläutern bzw. differenzieren.

16. Beschwerden diskutieren

Wenn Unternehmen bezüglich negativer Beiträge Kontakt mit Betreibern aufnehmen, besteht die Gefahr für Unternehmen, dass die Beschwerde selbst Bestandteil der Diskussion wird. Die Betreiber wurden daher gefragt, wie oft sie das aus eigener Erfahrung bereits erlebt haben. Die Ergebnisse basieren auf 93 Antworten von Teilnehmern, die bereits von Unternehmen bezüglich eines negativen Beitrags kontaktiert wurden.

Fragestellung: Wurden die Beschwerden / Kontaktaufnahmen selbst Bestandteil einer Diskussion bei Ihnen im Forum / Blog?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Die Antworten verteilten sich über die gesamte Antwortskala, jedoch mit einer stärkeren Tendenz zu „Nein“. 29 Personen gaben an, dass eine Beschwerde noch nie Bestandteil einer Diskussion wurde. Selten ist es bei weiteren 22 Teilnehmern passiert. Insgesamt sind so bei ca. 55% der Teilnehmer Beschwerden nie, oder zumindest selten, Bestandteil einer weiteren Diskussion geworden. Dennoch kommt es vor, dass Beschwerden Bestandteil einer Diskussion werden. 6 Personen geben dies mit „Sehr häufig“, und 12 Personen mit „häufig“ an.

Der Grund für diese Streuung ist sicherlich individuell im Inhalt der jeweiligen Beschwerde und in der Form, wie über sie berichtet wird, zu suchen. Eine spezielle Studie zur Erfassung von Beschwerden wäre sicherlich interessant. Auf deren Basis könnten dann nähere Erkenntnisse über den Verlauf gewonnen werden.

17. Rechtsanwalt

Blog- und Foren-Betreiber haben bei Beschwerden auch die Möglichkeit einen Rechtsanwalt einzuschalten. Inwieweit dies erfolgt wurde in der letzten Unterfrage mit der gleichen Antwortskala gestellt. An der Frage haben sich alle 93 Teilnehmer beteiligt, die bereits von Unternehmen aufgrund eines negativen Beitrags kontaktiert wurden.

Fragestellung: Haben Sie den Vorgang / die Vorgänge einem Rechtsanwalt übergeben?

Auswertung:

 Blogger Betreiber Studie

Der Gang zum Rechtsanwalt erfolgte bei 59% der Befragten noch nie. Bei Bloggern sind es sogar 82%, die noch nie einen Anwalt eingeschaltet haben. 40% der Foren-Betreiber hingegen geben an „häufig“ oder sogar „sehr häufig“ einen Anwalt einzuschalten.

Dies passt in das bisherige Ergebnisbild der Studie, und zeigt, dass es bei einigen Foren-Betreibern verschärfte Auseinandersetzungen mit Unternehmen gegeben hat. Fast die Hälfte der Befragten, die schon einmal von Unternehmen aufgrund eines negativen Beitrags kontaktiert wurden, hat den Vorgang einem Rechtsanwalt übergeben, was in der Regel öffentliche Konsequenzen nach sich sieht.

18. Austausch mit Gleichgesinnten

Eine Frage die an alle Studienteilnehmer gerichtet wurde, beschäftigt sich mit der Motivationslage der Betreiber. Als Anlass für das Betreiben eines Forums oder Blogs wurde der Austausch mit Gleichgesinnten vorgegeben.

Fragestellung: Mit meinem Forum / Blog richte ich mich primär an Gleichgesinnte und suche den Austausch.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Zu beantworten war die Frage auf einer fünfstufigen Antwortskala, an der 342 Personen teilgenommen haben. Das Ergebnis dieser Frage ergibt ein klares Bild. Die Betreiber suchen den Austausch mit Gleichgesinnten und erstellen demzufolge die Inhalte für Gleichgesinnte. 40% der Studienteilnehmer haben mit der Kategorie „Ich stimme dem vollkommen zu“ geantwortet. Weitere 28% stimmen dem eher zu und nur 5% stimmen dem überhaupt nicht zu.

19. Ansprache von Unternehmen

Ein Forum kann auch dazu genutzt werden, um Unternehmen dazu zu bewegen sich mit ihren Kunden auseinanderzusetzen. Hier wurde gefragt, inwieweit das ein Motivationsgrund für die Betreiber ist.

Fragestellung: Mit meinem Forum / Blog versuche ich Unternehmen dazu zu bewegen, sich mit ihren Kunden auseinanderzusetzen.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

342 Personen haben die Frage beantwortet. Während die Teilnehmer bei dem Motivationsgrund Austausch mit Gleichgesinnten weitgehend einig waren, zeigt sich hier kein eindeutiges Bild. Die Antworten verteilen sich auf alle Antwortkategorien. In der Tendenz kann man sagen, dass ein Forum / Blog nicht primär mit der Intention betrieben wird, um Unternehmen zu einer Auseinandersetzung mit den Kunden zu bewegen. Hier unterscheiden sich die Antworten bei den Bloggern und Foren-Betreibern kaum.

20. Kenntnisse über Indexierung

Damit ein Forum oder Blog über die bekannten Suchmaschinen wie Google, MSN oder Yahoo gefunden werden, müssen die Inhalte von Suchmaschinen-Bots erfasst werden. In einer ersten Frage zum Themenbereich Suchmaschinen wurde danach gefragt, ob die Betreiber überhaupt Kenntnisse darüber haben, wer ihre Website indexiert.

Fragestellung: Wird Ihr Forum / Blog neben den bekannten Bots wie von Google, MSN oder Yahoo durch weitere Bots indexiert?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Knapp 60% geben an, dass ihre Website auch von weiteren Bots indexiert wird. Das zeigt, dass die Mehrheit der Betreiber sich der Thematik „Indexierung“ bewusst sind. Rund 30% haben keine Kenntnisse darüber, welche Bots ihre Inhalte indexieren.

Da die Indexierung Traffic erzeugt, die der Betreiber unter Umständen extra zu bezahlen hat, sind Kenntnisse darüber durchaus wichtig. Schließlich hat jeder Betreiber technisch die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob er eine Indexierung zulässt oder nicht.

21. Einstellung zur Indexierung

Teilnehmer, die Kenntnis darüber haben, dass weitere Bots ihre Inhalte indexieren, wurde eine Zusatzfrage gestellt. Die Erkenntnisse sollen in Erfahrung bringen, wie die Betreiber dazu stehen. Den Teilnehmern wurden vier Antwortmöglichkeiten zur Auswahl angeboten.

Fragestellung: Erlauben Sie neben den bekannten Bots wie von Google, MSN oder Yahoo Ihr Forum / Blog zu indexieren?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Das Ergebnis ist sehr eindeutig. 141 der 203 Teilnehmer gaben an, dass sie auf jeden Fall anderen Bots neben denen von Google, MSN, und Yahoo erlauben, ihre Inhalte zu indexieren. Allerdings könnte für die Blogger und Foren-Betreiber der erhöhte Traffic zu Problemen führen. Mit 38 Nennungen zu „Ja, sofern das Transfervolumen nicht zu groß wird“, sticht diese Antwort gegenüber anderen hervor.

22. Inhalte bereitstellen

Die Teilnehmer gaben an, dass sie auch anderen Bots erlauben ihre Inhalte zu indexieren. Offen ist allerdings dabei, ob die Teilnehmer auch bereit sind Unternehmen zu erlauben, ihre Inhalte durch verschiedene Indexierungsverfahren auszuwerten.

Fragestellung: Wären Sie bereit Ihre Inhalte Unternehmen zur Verfügung zu stellen, damit diese die Inhalte auswerten bzw. analysieren können?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

343 Teilnehmer haben hierzu eine auswertbare Antwort abgegeben. Die klare Mehrheit (61%) wäre dazu bereit ihre Inhalte Unternehmen zur Verfügung zu stellen, macht dies jedoch von bestimmten Bedingungen abhängig. Weitere 14% sind sogar bedingungslos bereit ihre Inhalte für Unternehmen verfügbar zu machen. Nur ein Viertel der Teilnehmer zeigt eine ablehnende Haltung gegenüber der Bereitstellung von Inhalten für Unternehmen. Foren-Betreiber, die teilweise auch schon unangenehme Kontakte in Form von Abmahnungen mit Unternehmen hatten, sind gleichermaßen offen gegenüber der Bereitstellung von Inhalten wie Blogger.

Hier sind nun die Unternehmen gefordert, die Bereitschaft der Betreiber konstruktiv zu nutzen. Diese Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bloggern und Foren-Betreibern ist auch aus ökonomischer Sicht sinnvoll. Würden alle Unternehmen Foren und Bloginhalte indexieren, stiegen die Kosten für Datentransfervolumen drastisch, was von den Betreibern getragen werden müsste. Es zeigt sich, dass eine direkte Kooperation mit den Betreibern möglich und notwendig ist. Für Unternehmen könnte somit die aufwändige Indexierung direkt aus dem Frontend einer Website unter Umständen sogar überflüssig werden.

23. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der Austausch mit Gleichgesinnten setzt voraus, dass sich die Gleichgesinnten auch kennen und die Internet-Quellen bekannt sind. Da derzeit der Zugang zu Informationen zu Websites nahezu ausnahmslos über freie Suchmaschinen erfolgt, sind Suchmaschinen eine Möglichkeit um Gleichgesinnte zu finden. Daher wurde in der Studie auch danach gefragt, inwieweit die Betreiber SEO für ihre Internetplattform betreiben, um besser gefunden zu werden.

Fragestellung: Betreiben Sie mit Ihrem Forum / Blog Suchmaschinenoptimierung, damit die Inhalte über Suchmaschinen wie z. B. Google, MSN, Yahoo besser gefunden werden?

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

Als Antwortmöglichkeit wurde eine fünfstufige Skala verwendet auf der 342 eine Antwort eingetragen haben. Der Großteil der Blogger und Foren-Betreiber betreiben SEO, um besser gefunden zu werden. Nur 49 Teilnehmer (14%) betreiben gar keine Suchmaschinenoptimierung.

Dies erklärt auch, weshalb immer häufiger Foren und Blogs unter den Top-10-Treffern in Suchmaschinen bei einer Suche zu finden sind. Die hohe Platzierung ist auch darauf zurückzuführen, dass vor allem größere Foren eine hohe Quantität und Aktualität aufweisen. Die ständige Veränderung der Inhalte in Massen wirkt sich positiv auf das Ranking-Verfahren der Suchmaschinen aus. Da die meiste Blogsoftware zudem bereits integrierte RSS- und Tagging-Verfahren haben, finden sie eine größere Verbreitung und werden dementsprechend von Suchmaschinen höher gerankt. Die Verlinkung der Blogs und Foren untereinander führt außerdem dazu, dass Suchmaschinen wie Google, die vor allem auf »Link Popularity« hohen Wert legen, diese Inhalte höher einordnen. Dadurch haben etablierte Foren und Blogs ein enorm hohes Potenzial, um bei Suchmaschinen hoch aufzutauchen, auch wenn gar kein SEO seitens der Betreiber betrieben wird.
Personen, die nach Produkten und Dienstleistungen suchen, treffen somit oft zuerst auf Foren- und Blogbeiträge, während die Unternehmen nicht immer unter den Top-Treffern zu finden sind. Dieser Zustand müsste Unternehmen klar machen, wie wichtig es ist mit den Foren- und Blogbetreibern nicht auf einer rechtlichen, sondern auf einer konstruktiven Ebene zu kommunizieren.

24. Verallgemeinerungsfähigkeit der Inhalte

Foren- und Blog-Mitglieder sowie Blogger beschreiben ihre Erfahrungen oft aus einer rein persönlichen bzw. subjektiven Sicht. Dabei ist nicht klar, ob es sich bei der Erfahrung um Tatbestände handelt, die verallgemeinerungsfähig und zuverlässig sind. Bei dieser Frage wurde versucht zu erfahren, wie die Blogger und Foren-Betreiber dies selbst aus eigener Erfahrung einschätzen. Antworten konnten auf einer fünfstufigen Skala von „Ich stimme dem vollkommen zu“ bis „Ich stimme dem überhaupt nicht zu“ gegeben werden. Zusätzlich wurde den Teilnehmern angeboten anzugeben, dass Sie diese Frage nicht beurteilen können.

Fragestellung: Die Beiträge in meinem Forum / Blog sind gültig und zuverlässig und damit verallgemeinerungsfähig.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

In die Auswertung konnten 342 Antworten aufgenommen werden. Tendenziell sind die Blogger und Foren-Betreiber der Ansicht, dass ihre Inhalte verallgemeinerungsfähig sind. Beachtlich ist zudem, dass rund ein Viertel der Teilnehmer von sich aus sagt, dies nicht beurteilen zu können.

Bezogen auf die Zuverlässigkeit und Allgemeingültigkeit der Inhalte ihrer Sites, sollten sich Blogger und Foren-Betreiber Gedanken machen wie Inhalte besser gekennzeichnet werden können. Schließlich kann es nur im Interesse von Bloggern und Foren-Betreibern sein, eine zuverlässige und gültige Informationsbereitstellung zu gewährleisten.

25. Subjektivität der Inhalte

Geht es bei der Berichterstattung in Foren und Blogs um objektive Informationen oder subjektive Einzelmeinungen? Zur Beantwortung stand eine fünfstufige Antwortskala zusätzlich die Antwort „kann ich nicht beurteilen“ zu Verfügung.

Fragestellung: Bei den Beiträgen in meinem Forum / Blog handelt es sich um subjektive Einzelmeinungen.

Auswertung:

Blogger Betreiber Studie

343 Antworten sind in die Auswertung eingegangen und ergeben folgendes Bild. Die Antworten ergeben ein sehr klares Bild. Die Studienteilnehmer sind sich einig, dass es sich bei ihren Beiträgen primär um subjektive Einzelmeinungen handelt. Nur 16 Studienteilnehmer stimmen dieser Ansicht nicht zu.

Demzufolge sind sich auch Foren- und Blogbetreiber darüber einig, dass ihre Inhalte sich von journalistischen und recherchierten Berichten deutlich unterscheiden.

Fazit

Die Bereitschaft seitens der Foren- und Blogbetreiber an dieser Studie teilzunehmen war sehr groß. Durch die Verwendung von ausgewählten Listen wurden große Foren und Blogs aufgefordert an der Studie teilzunehmen. Dementsprechend aussagekräftig sind auch die vorliegenden Ergebnisse zu bewerten.

Selbst Top-Foren oder -Blogs werden zum überwiegenden Teil nebenberuflich betrieben (83%). In den USA liest man dagegen Erfolgsgeschichten, wie die vom Arzt Dr. A. Kim, der seinen Arztberuf aufgab, um sich nur noch seinem Blog „Macrumors“ zu widmen. Durch solche und andere Berichte gewinnt man oft den Eindruck, dass es grundsätzlich möglich sei mit Blogs sein Einkommen zu bestreiten. Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, dass dies in Deutschland nur bedingt möglich ist.

Neben der Bereitschaft an der Studie teilzunehmen, pflegen die Teilnehmer einen sehr offenen Umgang mit ihren Inhalten. Dies wird besonders bei der Frage deutlich, ob die Betreiber ihre Inhalte auch Unternehmen zur Verfügung stellen würden. Mehr als 60% der Studienteilnehmer sind hierzu grundsätzlich bereit, und weitere 15% würden sogar ihre Inhalte bedingungslos zur Verfügung stellen.

Einladungen zu Presseveranstaltungen, um über Produktinnovationen informiert zu werden, wünschen sich die Betreiber ebenfalls. Der Aussage, sie würden sich über eine Einladung zur Presseveranstaltung freuen, stimmen 40% der Teilnehmer vollkommen zu. Demzufolge scheinen Presseveranstaltungen eine gute Möglichkeit zu bieten, um in Kontakt mit Foren-Betreibern und Bloggern zu kommen. Die reine Versorgung der Betreiber mit Presseinformationen scheint im ersten Blick aus verschiedenen Gründen jedoch weniger erfolgsversprechend zu sein.

Weitgehend einig sind sich die Betreiber auch darüber, dass ihre Inhalte subjektive Einzelmeinungen darstellen. Hier sollten die Betreiber darauf achten, dies den Lesern auch kenntlich zu machen. Schwer zu interpretieren war die Frage nach der Verallgemeinerungsfähigkeit der Inhalte. Rund ein Viertel der Teilnehmer konnte diese Frage nicht beurteilen. Aufgrund der zum Teil großen Reichweite und guten Positionierung in Suchmaschinen der hier befragten Top-Foren und -Blogs, sollten sich die Betreiber jedoch darüber im Klaren sein, inwieweit ihre Inhalte gültig und zuverlässig sind.


Autor: Prof. Dr. Matthias Fank

Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dominik Grimm, Maike Rasimus, Jaqueline Rößner, Janin Weirauch

Inhaltliche Bearbeitung:
Christian Dicke, Torsten Franz, Dr. William Sen

Dieser Studienbericht wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Fank (Technische Hochschule Köln) erstellt. Die Konzeption, Durchführung und Auswertung wurde mit größtmöglicher Sorgfalt und unter Beachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse durchgeführt. Für ihre Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch trotzdem keine Garantie übernommen werden. Alle Rechte an der Studie und insbesondere der Ergebnisse bleiben Eigentum des Urhebers Prof. Dr. Matthias Fank. Dieses Werk darf in keiner Weise verändert werden. Ausdrucke (Grafiken), Zitate und weitere Kopien aus diesem Werk, die nicht mehr als 20% des gesamten Werks ausmachen, sind im Rahmen einer Berichterstattung mit der Angabe der Quelle (URL) gestattet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.