Cologne Conference

Home | ThemenSubkulturen

Januar 2000 | von William Sen, Denis Moschitto

Party Report

Szenemitglieder

Jubelnde Szenemitglieder
auf der Cologne Conference 99

Wenn sich Softwareentwickler zu einem besonderen Anlass an einem Tisch mit talentierten Demoscenern und Crackern ein Bier gönnen, ist das zweifelsohne kein gewöhnlicher Anblick. Bei der Cologne Conference, die am Samstag, dem 13. November 1999 in Köln zum gemütlichen Beisammensein einlud, war dieses Bild jedoch nichts besonderes.

Wie auch die RADWAR Party schwören die Organisatoren der Cologne Conference eine Szene-Party ohne Computer zu sein. Dadurch rückt auf dieser Zusammenkunft das Gespräch und der gegenseitige Austausch in den Vordergrund. Die Cologne Conference 99 (CC99) wurde dieses Jahr parallel zu der Home Electronics World in Köln u.a. von den Autoren des Buchs “Hackerland” organisiert.

Es zeigte sich diesmal deutlich, dass die Besucherzahl der Party stark von der Messe abhängig ist. Trafen sich im letzten Jahr noch über zweihundert Computerfans und Szenemitglieder, fanden sich diesmal nur knapp einhundert Mitglieder der Scene im Gastro-Betrieb “Rheinländer” ein. Anwesend waren unter anderem Mitglieder der Gruppen Abyss, Animators, Bad Karma, Cellblock 4, Crest, Darkage, Drifters, Eremation, Exterminators, Faith, Hoodlum, Hotstuffers, Nuance, Omen, Paradox, Radwar, Remedy, RNO, Sanity und TRSI. Somit war die alte Garde wieder einmal beisammen und konnte diesmal in einer etwas geräumigeren und vor allem angenehmeren Atmosphäre über die guten alten Zeiten plaudern. Der Veranstaltungsraum, der nur etwa zwei Kilometer vom Messegelände gelegen war, bot neben einer kleinen Bühne, auf der ab 21 Uhr die Fun-Wettbewerbe abgehalten wurden, Platz für ungefähr hundertfünzig Leute. Die genaue Wegbeschreibung entnahm man den Plakaten, die nahezu an jeder Säule der Messehalle befestigt waren.

Competitions

Günther Freiherr von Gravenreuth

Günther Freiherr von Gravenreuth

Mittlerweile gilt die CC in Insiderkreisen schon fast als eine Art Klassentreffen der alten Szeneschule, auf dem gelassen bei einem Glas Bier in Erinnerungen geschwelgt wird. Die CC99 hatte aber in diesem Jahr weitaus mehr zu bieten, als bloß den Boden für eine kleine Plauderrunde: Die Organisatoren ließen sich verschiedene Spielchen einfallen, um die Stimmung im Saal zu keinem Zeitpunkt absinken zu lassen.

Die interessanten Sachpreise, die zum Teil von diversen Firmen gesponsert wurden, mussten sich Freiwillige auf der Bühne beim Hardware-Boule, einer Partie Dyna-Blaster oder Sensible-Soccer erkämpfen. Bei der 2400-Modem-Competition, bei der es darauf ankam, einen 2400-Baud-Connect mit der eigenen Stimme zu simulieren, demonstrierte der in der Scene bekannte Santa Claus aus Belgien der grölenden Menge, dass dieser am besten mit einem zünftigen Schluck Bier im Rachen gurgelnd imitiert werden kann. Beim Wettkampf um die heißbegehrten Commodore-Poster hatten die Teilnehmer nur eine Chance, wenn ihre Interpretation des Amiga Songs Back for the Future mit lautem Applaus honoriert wurde. Den Windows-PC-Zerstör-Wettbewerb ließen sich die Organisatoren diesmal nicht ausreden: Ein Windows-PC wurde somit zum Todtrampeln und Weitwerfen freigegeben. Dies zeigt wieder einmal, dass an dem gemeinsamen und traditionellen Feindbild Windows-PC immer noch gerne festgehalten wird.

Als ein ganz besonderer Leckerbissen stellte sich erneut der Gravenreuth-Dart-Wettbewerb heraus, bei dem auf eine Dartscheibe mit einem Konterfei des berüchtigten Münchener Anwalts geworfen werden durfte. Von Gravenreuth, der aus München angereist war, sah es gelassen und ließ es sich nicht nehmen, auch selbst einmal den Dartpfeil in die Hand zu nehmen. Eine nicht wesentlich bessere Figur gab von Gravenreuth bei einem Geburtstagsständchen für den Scener Mystic ab, bei dem schnell deutlich wurde, dass nicht gerade ein Goldkelchen an von Gravenreuth verloren gegangen war. Als Ehrengast und, Schreckgespenst der Szene, bekam er offiziell die Cologne Conference Trophäe “Golden Beer” überreicht. Der traditionelle “Golden-Beer-Song”, gesungen von Organisatoren, kann von der CC-Homepage nachträglich heruntergeladen werden.

Hacker PartyDer Münchener Rechtsanwalt kam nicht mit leeren Händen: Er stiftete zwanzig Exemplare seines nicht mehr ganz so aktuellen Computerlexikons “Computerrecht von A-Z” (dtv Verlag) und ließ diese an die Gewinner verschiedener Wettbewerbe vergeben. Der Kölner Tropen Verlag überließ den Competitions neben den Büchern “Hackerland” und “Broken Poems” die neueste Publikation “Der geheimnisvolle Fremde” von Mark Twain. Der absolute Publikumsliebling war aber die CD-ROM “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” von Software 2000. Um die pinkrote Packung ihr Eigen nennen zu können, konnten diverse Sceneleute den GZSZ-Titelsong singen, und blamierten sich damit nicht selten bis aufs letzte. Zur Freude der Besucher war einer der Scener sogar des Textes von Oli Ps neustem Hit mächtig, diesen stimmte er gleich mehrmals am Abend an.

After Dark

Da von Gravenreuth seine geplante Podiumsdiskussion auf der Messe platzen lassen musste, äußerte er dann am späten Abend noch den Wunsch, diese auf der Party nachzuholen.

Unter anderem ließ er sich mit Marcus Widerstein, dem Organisator der RADWAR-Party in Heinsberg, auf der Bühne nieder und erzählte der Szene Geschichten von Hausdurchsuchungen und Ermittlungen aus längst vergangenen Zeiten. Später nahm er Fragen aus dem Publikum an und nahm sogar bei Fragen nach der Breite seines Portemonnaies kein Blatt vor dem Mund.

Gegen Ende der Party begann dann das “Lionfeeding”: Die üppige Anzahl der noch übrig gebliebenen Preise wurde zu später Stunde lässig in die Menge geworfen, um auch die letzten hungrigen Besucher mit Preisen zu sättigen. Damit hatte dann auch jeder die Chance, einen der Preise für sich zu ergattern. Der Höchstpreis, der an diesem Jahr in einer Verlosung vergeben wurde, war ein A1200-Magic-Paket, das freundlicherweise von Amiga International zur Verfügung gestellt wurde.

Freier Eintritt zur RADWAR

Cologne Conference 99

Cologne Conference 99

Nebst den Berichten über die letzten Meetings, befindet sich auf der CC-Homepage auch eine detaillierte Gästeliste. Wer sich dort wiederfindet, kann sich das Eintrittsgeld (ca. 30-40 DM) zur angekündigten RADWAR Party sparen. RADWAR-Hauptorganisator Marcus Widerstein aka MWS genoss die Veranstaltung derart, dass er allen Gästen der Cologne Conference den freien Eintritt auf die wohl letzte RADWAR Party versprach, die im nächsten Jahr in Heinsberg stattfinden wird.

Fazit

Nicht nur die Sponsoren dieser Veranstaltung haben erkannt, dass sich die Veranstaltung innerhalb der Scene etabliert hat. Viele alteingesessene Mitglieder der Szene, die schon seit etlichen Jahren dabei sind, nutzen die Party als eine Gelegenheit, um alte Freunde wiederzusehen.

Jedoch drängt sich nach der mäßig gelungenen November-Messe die Frage in den Vordergrund, ob die CC ohne die Messe überhaupt existieren kann. Die Besucherzahl dieses Scene-Meetings hat sich im Vergleich zum Jahr 1998 fast halbiert, obgleich sie in diesem Jahr für ein deutlich größeres Aufsehen bei der Presse sorgte. Ob auch im nächsten Jahr eine für die Veranstaltung ausreichende Zahl an Besuchern zu erwarten ist, bleibt fraglich. Darauf zu hoffen, wäre sicherlich allemal – bleibt doch die Cologne Conference doch die einzig interessante Scene-Veranstaltung im rheinischen Raum.


Die Cologne Conference in der Presse

ks215. November 1999
Kölner Stadtanzeiger

Mittendrin war der Hackerjäger: Autorenparty für Computerfreaks – unter diesem Titel hat bereits die renommierte Zeitung in Deutschland über die bekannte Hacker-Party berichtet. Der gesamte Artikel steh hier zur Verfügung.


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens “Cap´n Crunch” manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

“Mit Computer kann man Kunst erschaffen”. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das “Syndikat” bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht “Szene” nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die “Szene” und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe “Scoopex” fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als “Release Szene” ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: “Alle Informationen müssen frei sein”.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben “Mit Computer kann man Kunst erschaffen”. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die “Release Scene” bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach “The Party” und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur “The Scene” organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die “Release Scene”, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.