FXP-Szene

Die Subkultur des Filesharings

FXP-Szene

Ihren Namen erhielt die FXP-Szene von einer Besonderheit einiger Server. Die Funktion FXP ermöglicht es, Dateien direkt zwischen zwei Netzwerken innerhalb zu übertragen, ohne dass sie den Weg über den heimischen Rechner gehen müssen. Da die Übertragungsgeschwindigkeiten von Servern in der Regel um ein vielfaches höher sind als die privater Computer, bedeutet dies einen enormen Geschwindigkeitsvorteil.

Das Kopieren von Dateien per FXP wurde daher rasch als „flashen“ bezeichnet, da sich Schwarzkopien damit wahrhaft „blitzschnell“ verbreiten ließen. Ein Film, der normalerweise Stunden bräuchte um auf einem Server gespeichert zu werden, kann in nur wenigen Minuten von einem Server zum nächsten „geflasht“ werden. Dank dieser Technik verbreiten sich Schwarzkopien innerhalb der FXP-Szene rasend schnell.

So hat sich eine Szene entwickelt, die ihren Mitgliedern das Tauschen von brandneuen Schwarzkopien ermöglicht, dabei aber leichter zugänglich ist als die Release-Szene. Die Anforderungen an einen Bewerber hinsichtlich der technischen Kenntnisse und Fertigkeiten sind weitaus geringer. Zwar werden Neuankömmlinge auch hier kritisch beäugt und oft wird als Bewerbung zunächst einmal ein gewisser Upload von Dateien gefordert, um zu beweisen, dass man aktiv zur Szene beitragen möchte. In manche Boards und Crews gelangt man, wie bei den großen Vorbildern auch, nur durch Empfehlungen. Die Hürden, in die Welt der Schwarzkopien aktiv einzutreten, sind jedoch bei weitem nicht mehr so hoch wie bei den Release Groups. Zudem kann man den kleineren FXP-Crews auch leichter beitreten als den großen, etablierten Namen der Szene. Wie in der Berufswelt des „realen“ Lebens, steigen die Chancen aufgenommen zu werden, je mehr Erfahrungen man gesammelt hat und je mehr Referenzen, also bisherige Mitgliedschaften, man bei einer Bewerbung vorweisen kann.

FXP Gruppen

Zahlenmäßig ist die FXP-Szene der Cracker-Szene deutlich überlegen. Es gibt weitaus mehr FXP-Gruppen als Cracking Groups. Völlig selbstständig kann die Szene allerdings nicht funktionieren.

Um an die neusten Warez heranzukommen, muss ein Kontakt zur Release-Szene bestehen. Überschneidungen sind hier aber durchaus vorhanden. Manche Mitglieder von Release Groups haben Freunde im FXP-Bereich oder jemand ist in beiden Bereichen aktiv. So gibt es zum Beispiel einige Mitglieder der FXP-Szene, die über einen der begehrten Zugänge zu  einem FTP-Server der Release-Szene verfügen. Durch sie gelangt quasi jede Schwarzkopie ohne nennenswerte Zeitverzögerung auf weitere Server. Die Mitglieder der FXP-Crews haben darauf nur gewartet. Sie beginnen sofort, die Dateien „weiterzuflashen“. Wie eine Lawine verbreitet sich eine Schwarzkopie so in rasender Geschwindigkeit auf unzählige Quellen im Netz. Die Dateien können nun, je nach Art des Servers und der Anzahl der davon herunterladenden Nutzer, von allen Interessierten mit hoher Geschwindigkeit auf den heimischen PC „gesaugt“ werden.

Die Mitglieder der FXP-Szene sind zumeist Internetnutzer, die von der geheim und elitär erscheinenden Welt der Schwarzkopien fasziniert sind und ein aktiver Teil von ihr sein möchten. Es reicht ihnen nicht, nur ein einfacher Downloader in den Tauschbörsen zu sein. Sie möchten stattdessen aktiv an der Verbreitung von Schwarzkopien teilhaben. Manche sind jedoch auch einfach nur verärgert über die im Vergleich zu FTP-Servern recht langsamen Download-Geschwindigkeit der Filesharing-Tools oder wollen die begehrte Software noch etwas eher als der Gelegenheitskopierer auf ihre Festplatte laden können.

Nach dem Ende der ersten Generation der Schwarzkopierer spaltete sich also die bis dahin recht homogene Szene auf. FTP-Server wurden zum Verbreitungsweg Nr. 1. Die FXP-Szene entstand und Webwarez führten ein intensives, wenngleich auch kurzes Leben. Nach dem Ende der Webwarez erlebten die Filesharing-Programme einen bis heute anhaltenden Boom. Viele ehemalige Webwarez-Nutzer wandten sich aber auch der FXP-Szene zu, die erst dadurch ihren heutigen Einfluss erlangen konnte. Schwarzkopien wandelten sich vom Hobby einiger Computer-Freaks zu einem Massenphänomen.

Dieser Beitrag vom wurde vor der Veröffentlichung von den Autoren des Buchs NO COPY als Zusatzmaterial zum Thema FXP-Szene erstellt.

Literaturangabe


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.