Mekka & Symposium Demoparty

März 1999 | von William Sen, Denis Moschitto

Demoparty Report 1999

Mekka Symposium 1999Die Mekka & Symposium Party ist nicht nur der eindeutige und beste Beweis für eine überaus vitale Existenz der Szene in Deutschland. Diese Veranstaltung darf sich darüber Mekka + Symposium Party

hinaus auch noch zu den größten und am besten organisierten Szeneparties Europas zählen. Dieses gigantische Treffen findet jährlich in der kleinen Stadt Fallingbostel zu Hannover statt. Da das Wetter es gut mit der Szene meinte, erwies es sich in diesem Jahr als besonders günstig, das Osterfest in einer Halle mit umliegender idyllischer Landschaft zu bestreiten. Es herrschte zeitweise Biergartenatmosphäre auf den Wiesen vor dem Partygebäude. Kaum ein Besucher ließ es sich nehmen, zwischen den Wettbewerben im Freien eine geballte Ladung Sonne und Schlaf zu tanken. Fallingbostel platzte durch die enorme Präsenz der Szene förmlich aus allen Nähten. Und da diese Menge wildgewordener „Scener“ in vier langen Tagen nun mal nicht nur Flüssignahrung zu sich nehmen konnte, waren die wenigen Supermärkte im Ort nach nur kurzer Zeit wie leergefegt. Obwohl man bei einem Spaziergang durch die Stadt zeitweilen meinen konnte, die Party würde sich im Freien abspielen, war die Heidmarkthalle natürlich Mittelpunkt des Geschehens. Es waren am Freitag zwar noch keine Competitions geplant, aber trotzdem hatten sich schon an diesem ersten Tag Hunderte Szenemitglieder mit ihren Computern versammelt, um sich so früh wie möglich einen Platz an einer Steckdose zu sichern. Der für viele zu hoch gestreckte Eintrittspreis von 60 Mark (ca. 30 Euro) gab anfangs noch Anlass zur Diskussion – kannte man jedoch die Politik der Mekka & Symposium, war es abzusehen, dass sich diese Preisdifferenz von 10 Mark zum letzten Jahr positiv auf die Entwicklung der Veranstaltung auswirken würde.

Petro Tyschtschenko – ehemaliger Chef von Amiga

Wie im Vorfeld bereits angekündigt, war auch Chef von Amiga International Petro Tyschtschenko anwesend, der es sichtlich genoss, seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen zu können: Er verteilte Merchandising Artikel wie Mousepads, Kugelschreiber und Taschenlampen, die ihm von der Fan-Gemeinde förmlich aus den Händen gerissen wurden.

Tyschtschenko, der von der Szene liebevoll mit seinem Vornamen Petro angesprochen wird, spielte anschließend sogar beim bekannten „1,2 oder 3“-Gewinnspiel mit und musste mit weiteren Partygästen auf der Bühne Antworten zu gestellten Fragen rund um den nostalgischen Commodore-Computer „erhüpfen“. Später ging er auf Fragen einzelner Fans ein und mischte sich unters Volk.

Steeler, der auch schon in den vergangenen Jahren durch das Programm geführt hatte, war auch diesmal wieder Objekt der Begierde. Neben dem farblich nicht so glücklich geratenen Gäste-T-Shirt, gab es ein weiteres inoffizielles M&S-Shirt mit der Aufschrift „Wer hat dicke Eier?“, das schon am Samstag vergriffen war. Dieser Schlachtruf, der von der Szenegemeinschaft jedes Mal lautstark mit „Steeler!“ beantwortet wird, begleitet die Party schon seit einigen Jahren. Und Steeler wurde seinem Ruf mit der Ankündigung zum ersten Wettbewerb, der Funcompetitions, gerecht. Bei strahlendem Sonnenschein wurden einige Freiwillige auf der Wiese postiert und mit Hühnereiern bewaffnet. Das Ziel des Spieles war genau so klar wie unwichtig: Die Eier mussten Reihum, von einer Person zur nächsten geworfen werden, wobei natürlich so wenige Eier wie möglich zu Bruch gehen durften. Dass die Mekka & Symposium Party in diesem Jahr aber nicht nur Spiegeleier zu bieten hatte, machen die mehr als dreihundertzwanzig völlig neu veröffentlichten Produktionen der Demoszene deutlich. Darunter auch die lang erwartete siebte Ausgabe des Jurassic Pack Diskmags.

Die Competitions auf der Demoparty

Mit Spannung wurde auch auf die Demo Competition hingefiebert, bei der sich die Gruppe Haujobb mit ihrer Demo „Mnemonics“ den ersten Platz sichern konnte.

Die Demo zeichnet sich durch ein sehr gutes Design und innovative Effekte aus, wie man es von Haujobb Produktionen gewohnt ist. „When We Ride On Our Enemies“ von Skarla errang einen guten zweiten Platz. Hier erleben wir eine faszinierende Fahrt durch die Innenräume eines Raumschiffs, beobachten die äußere Hülle und sind auch beim Start des Gebildes mit einer Kamerafahrt ohne einen einzigen Schnitt ganz nah dabei. Nach texturegemappten Objekten mit tollen Phong-Effekten muss man auch in dieser Skarla-Produktion nicht lange suchen. Und durch ein hervorragendes Coding kann diese Demo selbst auf Rechnern mit geringerer Rechenleistung beinahe ruckelfrei betrachtet werden. „Smoke Bomb“ von der Demogruppe Ozone kam auf Platz drei. Und Nuance verblüffte nach scheinbar längerer Zeit der Abwesenheit mit ihrer neuen Demo „Vendetta“ und errang damit den vierten Platz in der Gesamtwertung.

Auf der 40K-Intro wurden satte neun Intros vorgestellt, wobei die eigentlich als Cracker bekannt gewordene Szenegruppe „Faith“ in einer interessanten Art und Weise die Integration der illegalen Szene demonstrierte: Faith veröffentlichte einfach eine Cracktro und erreichte damit, wie es auch nicht anders zu erwarten war, den letzten Platz. Als Publikumsliebling und damit zur absoluten Nummer Eins der Party wurde die 40K-Intro „Grid“ von der Gruppe Nature gekrönt. Hier wurde deutlich, dass nicht nur die ganz großen der Szene die Kunst der Programmierung von verblüffenden 40K-Intros beherrschen. Große und bunte Objekte, gefolgt von sehr schönem Texture-Mapping kann man bei „Grid“ bewundern, die neben der tollen Musik und vielen weiteren Effekten der Intro den Flair einer großen Demo verleihen. Auf dem zweiten Platz kam „Kryptonite“ von Depth und dritter wurde „Qapmoc“ von der Demogruppe Black Monks.

Im Gegensatz zu früheren Parties fiel die Module-Competition durch die stetig populärer werdenden Multichannel Modules mit nur fünfundzwanzig Teilnehmern etwas dünn aus, was jedoch die Gewinnchance der 4-Channel-Musicians deutlich erhöhte. Insgesamt wurden nach der Preselection dann zwölf Stücke abgespielt. Mit einundsiebzig Abgaben zählte dagegen die Multichannel-Competition zu den am besten unterstützten Wettbewerben der M&S. Wobei auch hier zwangsläufig eine interne Vorauswahl stattfinden musste und somit nur sechszehn Stücke wirklich den Weg zum Publikum fanden. Das Voting für die verschiedenen Produktionen war diesmal recht praktisch gestaltet: Jeder, der sein Eintrittsarmband abgab, bekam dafür eine Nummer und konnte damit auch, über das partyinterne Netzwerksystem seine Stimme abgeben. Die Möglichkeit, auch für nicht-vorgeführte Modules oder Multichannel-Stücke zu wählen, war somit fairerweise gegeben.

Auf der 32K-Game-Competition ging es darum, ein Spiel zu programmieren, das in komprimierter Form 32 Kilobytes nicht überschreiten durfte und trotz des niedrigen Speicherplatzverbrauchs für Spaß sorgen sollte. Hier wurden ganze sieben Spiele vorgestellt. Den ersten Platz gewann das Spiel „Dream Cars“ von DC.Clark of Secretly, das stark an den Klassiker „Super Cars“ erinnerte. „Command da Bonga“ machte den zweiten Platz und sorgte ebenfalls für viel Freude unter den Zuschauern.

Man soll es kaum für möglich halten, aber es haben auch Demoproduktionen auf der Playstation bereits ihren Weg in die Szene gefunden. So wurden auf diesem eigentlich noch recht neuen Gebiet ganze vier Demos vorgestellt. Haujobb holte sich auch hier den ersten Platz mit ihrer PSX-Demo „Organakkumulator“.

Eine neue und wirklich raffinierte Idee von der Gruppe Never brachte auch die Betrachter der Wild-Demo-Competition zum staunen. In ihrer Wild Demo „Real Reality“ demonstrierten uns die Programmierer, dass man auch mit Pappschachteln, Glaskugeln, Alufolien und Lichteffekten eine hunderzprozentig ruckelfreie Demo erstellen kann.

Die Preise der Demoparty

Es war zwar etwas ungewöhnlich für die M&S, jedoch konnte man in diesem Jahr recht hohe Geldpreise für eine gute Platzierung der eigenen Produktion gewinnen.

Für den ersten Platz gab es in fast jedem Wettbewerb jeweils dreihundert Mark. Für den zweiten zweihundert Mark und immerhin noch hundert Mark für den dritten Platz. Die Gewinner der Demo-Competitions konnten nach der Siegerehrung stolze tausend Mark ihr Eigen nennen. Und bei der PC-Demo kam dann noch zusätzlich ein Amiga 1200 dazu, der von Amiga Inc. gesponsert wurde und die Gewinner an alten Zeiten erinnern sollte.

Zusätzlich wurden noch eine Menge Artikel, darunter auch Zeitschriften und CDs an die Gäste verschenkt. Dies war aber nur ein kleiner Vorgeschmack für das traditionelle „Lion Feeding“ am Ende der Party, bei dem Artikel rund um den Computer im Wert von mehreren Tausend Mark von den Organisatoren in die Menge geschmissen werden. Es war ein gelungener Abschluss auch in diesem Jahr, und die Party kann nach den geglückten vier Tagen durchaus einen erneuten Erfolg verbuchen.

Alle Veröffentlichungen der Mekka & Symposium Party 1999 können unter anderem von der eigenen Homepage der Party downgeloadet werden.


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.