Die Organe der Demoszene

Vom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

Mai 2001 | von William Sen

Seit Anbeginn der Szene hat jedes Mitglied einer Demogruppe verschiedene Funktionen. Ist man selbst im Rahmen seiner Gruppe auf Szenetreffen oder -parties unterwegs, kommt es nicht selten vor, dass man zunächst nach seinem Handle, also seinem Pseudonym, und anschließend nach seiner Function gefragt wird.

Haujobb Demo: Strange Feelings

Haujobb Demo: Strange Feelings

Vergleicht man die Szene mit anderen Subkulturen, so sind viele Parallelen festzustellen. Jedes Mitglied einer Gruppe hat verschiedene Rollen, auf den unterschiedliche Anforderungen und Erwartungen einwirken. In der Demoszene werden die Funktionen immer in Verbindung mit der Gruppe gebracht. Hier erwartet man von einem Mitglied meist neben weiteren, kleineren Funktionen, dass er entweder „Organizer“ (Gruppenleiter), „Coder“ (Programmierer), „Musician“ (Musiker) oder „Graphician“ (Grafiker) ist.

Organizer

Gehörte es früher noch zu den Aufgaben des Organizers, einen „Headquarter“ in Form einer Mailbox (BBS) zu schaffen, sorgt er im heutigen Zeitalter des Internets für den Informationsaustausch der Gruppe, indem er zum Beispiel eine Mailinglist oder eine Webseite einrichtet. Durch das Zunehmen unterschiedlichster Aufgabenbereiche in der Szene sind im Laufe der Jahre auch die Strukturen einer Demogruppe nicht mehr streng hierarchisch geblieben. Viele Gruppen lassen heute vielmehr dem freundschaftlichen Miteinander den Vortritt, wobei der Computer und die Szene natürlich nicht fehlen dürfen.

Eine Demogruppe kann im Grunde ohne Coder, also Programmierer, nicht existieren. Daher kann man auch oft beobachten, dass die Coder sogleich auch den Organizer einer Gruppe darstellen. Diese beiden Funktionen müssen aber nicht zwangsläufig gemeinsam betitelt werden. Es gibt durchaus Demogruppen, deren Organizer zwar keinerlei programmiertechnische Erfahrung hat, dafür aber durch seine organisatorische Fähigkeit die Gruppe zusammenhält.

Coder

Haujobb Demo: Strange Feelings

Haujobb Demo: Strange Feelings

Die Coder selbst tauschen untereinander ihre Quellcodes und Informationen aus, um weitere innovative Effekte darauf aufzubauen. Der Informationsaustausch findet heutzutage auf bestimmten Chatkanälen, Mailinglisten und Foren auf Webseiten statt. Der beste und effektivste Platz, um sich kennen zu lernen, bleiben weiterhin die organisierten Parties, auf denen sich Hunderte von Szenemitgliedern aus der ganzen Welt treffen.

Eine gute Demo, wenn sie sich als solche behaupten möchte, sollte in erster Linie nicht nur von einem erstklassigen Design abhängig sein. Sie sollte auch in der Programmierung außergewöhnlich sein, wenn sie den Kritiken anderer Szenegruppen standhalten soll. Daher werden Demos, um das letzte aus dem Computer abzuverlangen, oft in der Maschinensprache Assembler programmiert, um den Prozessor effizienter zu nutzen. Um das zu erreichen, entwickeln Coder an Demos oft mehrere Jahre. Meist bleiben viele neuartige Effekte eine lange Zeit in der Schublade, bevor der Coder den Zeitpunkt für eine passende Veröffentlichung im Rahmen einer Demo für angemessen hält.

Nach wie vor sind Coder in der Szene gefragte und seltene Mitglieder. Oft bleiben sie auch ihrer Gruppe nicht lange erhalten, da der Weg vom Hobbycoder zum professionellen Programmierer sehr fließend ist. Da die Programmierung einer Demo die langwierigste und schwerste Arbeit ist, stellen zeitliche Probleme die wohl größte Schwierigkeit dar.

Musician

PC Demo

Aus einer PC Demo

Nicht die beste Effektshow oder eine noch so gute Grafik kann sich alleine behaupten, wenn sie nicht von einer abgestimmten Musik begleitet wird. Der Musiker, in der Scene Musician genannt, hat keine minder schwere Aufgabe. Um die Speicherkapazität des Musikstücks möglichst gering zu halten, ist er gezwungen, mit möglichst vielen Tricks zu arbeiten, um aus kleinen Instrument-Dateien (Samples) eine annehmbare Musik zu zaubern. Dazu werden sogenannte Tracker-Programme genutzt, in denen bestimmte Codes Zahl für Zahl eingegeben werden müssen.

Auf dieser Ebene aufbauend hatte sich bereits in der C64-Szene eine Subkultur von Musikern gebildet, die sich darauf spezialisierten, nur noch aus Piepstönen Musikstücke zu programmieren. Die sogenannten Chiptunes erinnern daher auch heute noch an die alte Computermusik aus der Blütezeit des Commodore 64. Bei einer Demo dagegen kommt es darauf an, genau diesen Effekt, trotz minimalem Speicherverbrauch, zu vermeiden. Seit der Entstehung der Szene hat sich daher eine ganze Schar von Musikern gebildet, die hobbymäßig diese Musikstücke, nicht nur in Verbindung mit einer Demo, komponieren und regelmäßig veröffentlichen. Programme zum Abspielen dieser MOD-Files sind mittlerweile auf jeder Plattform erhältlich.

Grafiker

Grafik aus der Haujobb Demo Strange Feelings

Grafik aus der Haujobb Demo Strange Feelings

Der Grafiker eine Demogruppe (in der Szene auch GFX’ler oder Pixler genannt) kann verschiedene Funktionen haben, wie zum Beispiel die Bestimmung des Designs einer Demo. Aber auch der Grafiker muss sich an die Anforderungen der Demoszene halten. So darf das Bild, um ohne Fehl und Tadel zu sein, weder gescannt noch mittels eines 3D-Bildbearbeitungsprogramms erstellt worden sein. In der Szene werden Bilder in der Regel auf einem Bildbearbeitungsprogramm Pixel für Pixel gezeichnet. Für diese Arbeit benötigt ein Grafiker oft Monate, und daher muss sich ein PixIer, bis er das Ergebnis präsentieren kann, in Geduld üben. Die Ansprüche, die an den Grafiker gestellt werden, sind dementsprechend hoch.

Meistens erkennt man die Arbeit eines Grafikers an einer Demo durch eingeblendete Bilder wieder. Zunächst scheinen diese sporadisch auftauchenden Bilder inmitten einer Demo kühn zu wirken. Dazu muss man aber den technischen Hintergrund beachten: Da eine Demo ständig neue Effekte kalkuliert und den Rechner bis an die Grenzen seiner Fähigkeiten bringt, redet man in der Fachsprache oft von Echtzeit-Berechnungen. Das bedeutet, dass die Effekte im Rechner im gleichen Moment berechnet und auf dem Bildschirm ausgegeben werden. Und genau das ist es im Grunde, was eine Demo gerade auch für Insider interessant macht – bei einer Demo handelt es sich nicht um vorberechnete Daten, wie zum Beispiel das Abspielen einer Animation.

Ein gutes Beispiel, um Realtime Calculation zu verdeutlichen, wäre die mittlerweile zum Klassiker herangewachsene Demo „Desert Dreams“ der Gruppe Kefrens: In einem Teil dieser Demo kann man auf einem herkömmlichen Rechner beobachten, wie zwei Raketen an einem fliegenden Objekt aufschlagen und explodieren, während sie auf einem schnelleren Rechner, bedingt durch die höhere Rechengeschwindigkeit, durch das Raumschiff hindurchfliegen und irgendwo im Jenseits explodieren.

Bestimmte komplizierte Effekte bedürfen auch einer längeren Kalkulation, und dies geschieht dann meistens, während man die Demo beobachtet, also wieder in Echtzeit. Um dem Zuschauer nicht mit umherschweifenden Zahlen oder einem schwarzen Bildschirm auf die Folter zu spannen, ist hier der Grafiker gefragt. Ein von ihm gezeichnetes Bild wird während dieser Berechnungsphase der Demo eingeblendet und sollte möglichst durch ein imposantes Bild einen Augenblick der Faszination auslösen. Kurz darauf erscheint dann der fertig berechnete Effekt. Diese Überbrückung mittels eines Bildes kennzeichnet den reibungslosen Ablauf einer kurzweiligen Demo.

Swapper & Trader

Mittlerweile gibt es Funktionen in der Szene, die der Rarität angehören. Der Swapper, der sich darauf spezialisiert hatte, weltweit auf Postwegen Software zu tauschen, gehört mehr oder weniger der Vergangenheit an.

Auch der ]ob des Traders, der vor einigen Jahren noch für die Verbreitung der gruppeneigenen Produktionen in kuriosen Mailboxen (Bulletin Board Systems) sorgte, hat mit dem Aufkommen des Internets zunehmend seine Rolle ausgespielt.

State of the Art

Spätestens, als der weltweit ausgestrahlte Musiksender MTV die bekannte Demo „State of the Art“ von der Szenegruppe Spaceballs vorführte, wurde klar, dass Demos nicht nur ein Schauspiel unter Insidern bleiben würden. Auch Außenstehende können sich nun mit Hilfe des Internets eine Scheibe aus den legendären Demos abschneiden. Zahlreiche Server und Internetseiten sorgen mittlerweile für das Bekanntwerden dieser Demoszene, die mittlerweile in der zweiten Generation lebt.


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Webwarez Gelegenheitskopierer Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker

Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Digital-Hacker Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


Virusprogrammierer Aus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal Box Die Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


Demomaking Making of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


Demoparty Mekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene Demo Release Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The Party Demoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


Demoszene Die größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.