Die Release Szene im Internet

Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Mai 1999 | von William Sen, Denis Moschitto, Nico Barbat

ScenetDer Begriff „Online“ hätte im Wettbewerb der populärsten Wörter der späten 90er Jahre mit Sicherheit gute Chancen auf eine Platzierung im oberen Feld. Außenstehende müssten annehmen, dass sich nur Firmen aus der Computer- und Elektronikbranche gezwungen sehen, im Internet vertreten zu sein. Tatsächlich erhält jedoch allmählich die ganze Welt Einzug ins Netz der Netze.

Der Sprung ins Netz

Die Szene hat diesen wichtigen Schrittschon früh getan. Auf den ersten Blick erfolgte der Sprung ins Netz eher unspektakulär, unterschwellig und problemlos. Tatsächlich jedoch mussten viele Traditionen über Bord geworfen werden, um mit beiden Beinen fest im Netz zu stehen. Die alte, in der Szene gängige Methode des Briefwechsels durch die Post erwies sich für die Szene als unnötige Zeitverzögerung – der Versand entsprach nicht der Motivation der „0-Day-Warez“-Freaks. Nostalgiker bedauern zwar noch heute die Verdrängung des klassischen Versendungsweges via „Snail Mail“ durch das Internet, da aus ihrer Sicht der Kontakt dadurch innerhalb der Szene flüchtiger und unpersönlicher wurde. In der Tat aber hat der Umstieg auf das Netz den Zusammenhalt der Szene um ein Vielfaches verbessert. Erschwert wurde die alte Situation zudem dadurch, dass die Post allmählich auf die Szene aufmerksam wurde, weil kaum ein Szenemitglied es einsah, zahlender Benutzer der Post zu werden. Nicht wenige versendeten ihre Briefe mit manipulierten Briefmarken: Haarspray, Labello, Kleber oder Tesafilm fanden endlich ein sinnvolles Einsatzgebiet, um den Stempel ohne großen Aufwand wieder abkratzen zu können.

DemoHeute sind Email-Adressen mittlerweile Standard. In der Szene machen Listen die Runde, in denen fast jedes Mitglied mit seiner elektronischen Anschrift registriert ist. Dabei sind mehrere Vorteile von Bedeutung: Neben dem Kostenfaktor kann auf diesem Weg nun jeder den anderen ohne Probleme erreichen – der Weg zu einem internationalen Kontaktnetz ist geschaffen. Da die meisten Email-Adressen einen mehr oder weniger anonymen Charakter annehmen, ist die Kontaktaufnahme zu unbekannten „Sceners“ im Gegensatz zur reellen Postanschrift mit wenig Risiko verbunden.

Durch die Möglichkeit der weltweiten Präsentation im Internet in Kombination mit der Wahrung der Anonymität entwickelte sich die Szene in den letzten Jahren von einer Untergrundvereinigung zu einer Gemeinschaft, die sich der Öffentlichkeit nicht mehr verschließt. Im Internet findet man problemlos die Adressen verschiedener legaler und illegaler Szenegruppen, die auf ihren Seiten Informationen über sich und die Szene freizügig preisgeben. Für alle Interessierten und Neueinsteiger ist das Netz also die beste Möglichkeit, ganz nah am Geschehen zu sein.

Treffpunkt IRC

Neben dem World Wide Web hat sich der IRC (Internet Relay Chat) im Laufe der Jahre zu einem erfolgreichen Service im Internet entwickelt. In zahlreichen Chaträumen diverser Websites und in speziellen Chatkanälen treffen sich täglich Tausende von gesprächswütigen Internetnutzern und diskutieren über Themen aus allen Bereichen. Auch die Szene hat ihrerseits eigene Kanäle (IRC-Channels) in diesem Datendschungel eingerichtet, um dort eine gemeinsame Ebene zu schaffen. Hier „quatschen“ hartgesottene Szenemitglieder über Demos, Parties und den PC allgemein. Sehr beliebt sind natürlich auch spezialisierte Chatkanäle, wo Demoprogrammierer auch bekannter Gruppen ihr Programmierwissen (Coding) von Assembler über C++ austauschen. Solche Kanäle sind sicherlich ein Geheimtipp für Programmierer, die hier und da einige Fragen an kompetente Coder stellen möchten. Die sogenannten Grafiker, die eine,‘ eigene Subkultur des sogenannten „Pixelns“ gegründet haben, sind unter #pixel anzutreffen. Diese und viele weitere Chatkanäle, wie auch #thescene werden hauptsächlich von Szenemitgliedern genutzt und sind ein interessantes Forum für Demofans, die aus Leidenschaft oder einfach nur aus reiner Neugier einmal in Kontakt mit bekannten Gesichtern aus der Demoszene treten wollen. So können eben auch Neueinsteiger einfach nur „zuhören“, um so Informationen aus den Chats herauszuziehen. Die wenigsten Demofans mit einem Internet-Account wissen jedoch, dass man in den IRC-Kanälen bekannte Größen renommierter Demogruppen antrifft, darunter auch Legenden aus längst vergangenen Zeiten. Die Beliebtheit des IRCs beruht aber nicht allein auf der Möglichkeit zum Chatten: Ein wichtiger Bestandteil des IRCs ist auch der Datenaustausch durch das sogenannte DCC-Protokoll, so dass durchaus auch Demos, Musikstücke, Grafiken und Programme in den bestimmten Channels getradet, also getauscht werden können.

Computer-DemoDarüber hinaus erfreuen sich IRC-Competitions zunehmend größerer Beliebtheit: Mittlerweile haben sich verschiedene Wettbewerbe in der IRC-Szene zur Regelmäßigkeit entwickelt. Der zweifelsohne beliebteste Wettbewerb ist wohl die Chocolate-Competition. Hier gilt es, mit einem vorgegebenen Sample (Instrument), das meist nur aus einem einzigen Piepston besteht, einen Chiptune, also ein kleines Musikstück im MOD-Format innerhalb von sechzig Minuten zu komponieren. Nach Ablauf der Abgabefrist dürfen alle Teilnehmer über die eingereichten Musikmodule abstimmen. Dem Sieger winkt eine Packung feinste Schokolade. Die Versendung erfolgt jedoch nicht über das Internet, sondern auf dem herkömmlichen Postwege. Diese und weitere Online-Wettbewerbe erlebt man in regelmäßigen Abständen – Ankündigungen für die Competitions findet man in den entsprechenden Szenechannels.

Die Präsentation im Web

Wie präsentiert sich die Szene aber tatsächlich im Internet? Manch einer formuliert die These, dass fünfundneunzig Prozent des Inhalts im Internet als reine Ressourcen-Verschwendung anzusehen sind. Die restlichen fünf Prozent können bei der Beschaffung von Informationen und anderen Daten nützlich sein. Bei einer Anzahl von 1,5 Millionen angeschlossenen Servern allein in Deutschland wären dies fünfundsiebzigtausend Sites. Tatsächlich für den Einzelnen persönlich relevant sind davon meist nur einige wenige Homepages. Und diese Zahlen treffen auch für die Szene im Internet zu …

Grob gesagt: Ein Großteil der Szene-Homepages enthält Informationen, die sich gegenseitig überschneiden. Auf den meisten Sites befinden sich lediglich News zu der entsprechenden, für die Homepage verantwortliche Szenegruppe: aktuelle Memberlisten, neue Veröffentlichungen, usw. Aber oft fehlt selbst die Möglichkeit zum Downloaden dieser Demos. Nun dient das Web jedoch nicht ausschließlich zur Repräsentation der eigenen Person oder der Gruppe – Gutes Design allein, ist für den Surfer wenig hilfreich. Abgesehen von noch dazu oft längst überholten Links-Listen stellen darüber hinaus wenige Szene-Sites einen sinnvollen Service zur Verfügung.

scene.orgAusnahmen bestätigen die Regel: Wer sich nicht mit den bezüglich der Szene reichlich unvollständigen Linksammlungen herkömmlicher Suchmaschinen herumschlagen möchte, der findet auf der Online-Seite von Scenet ständig aktualisierte und überprüfte Hotlink-Listen. Andere Homepages wie Scene-Central bieten sich weiterhin als nützliche Einstiegsseiten in die Webszene an. Auf der Suche nach gruppenübergreifenden News aus der Szene wie Party-Ankündigungen und -Berichte, aktuellen Demo-Hits, wichtigen Veränderungen, neuen Techniken und vielem mehr wird man schnell fündig. Wer weitere Informationen zu einzelnen Gruppen sucht, findet in den genannten Homepages eine gute Grundlage zum erfolgreichen „Weiterklicken“.

Wer jedoch einen echten Einblick in die Demoszene erlangen will, ist mit den Homepages der bekannten Szene-Magazine gut beraten. In der letzten Ausgabe haben wir bereits über Disk- und Online-Magazine berichtet. In vielen Fällen glänzt dort nicht nur das Layout, sondern auch der Inhalt: News, Charts, Kommentare, Links, und weitere szeneinterne Informationen werden hier in bester Szene-Tradition präsentiert. Was wieder einmal beweist, dass es glorreiche Ausnahmen gibt – eben diese minimalen 0,0003 Prozent …


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.