Demoscene: The Party

März 1999 | von William Sen, Denis Moschitto, Nico Barbat

Das achte Mal

The Party

The Party

Zwischen Weihnachten und Silvester gab es in Aars wieder allen Grund zum Feiern: Die Dänen luden ein und die Szene ließ sich nicht lange bitten. Zwischen dem 27.12. und 29.12. öffneten sich zum achten Mal die Tore zur größten Szeneveranstaltung der Welt, die sich den Namen „The Party“ über die Jahre redlich verdient hat.

„The Party 8“ stellte wie in jedem Jahr mit verschiedenen Unterhaltungsangeboten und tollen Wettbewerben das absolute Szene-Highlight dar. Trafen sich 1991 auf „The Party 1“ noch 1200 Gäste, so sind es heute bereits über 4000 Besucher.

The Party war auch diesmal wieder Zielscheibe der Kritik von Seiten der Szene. Der Vorwurf, dass es Veranstaltern und Organisatoren an Szenekenntnissen mangele, lässt sich leider zu häufig bestätigen. Falsch geschriebene Namen verschiedener Szenegrößen auf den Gewinnerlisten der Competitions sind nur ein kleiner Beleg dafür, dass dieser Vorwurf nicht ganz unbegründet sein kann.

The Party 6 Demo

Eine Demo von The Party 6

Den zweiten großen Kritikpunkt bilden die Massen der Besucher, die sich nicht aus Szeneleuten zusammensetzen. Immer mehr Computerfreunde entdecken die Party als Unterhaltungsveranstaltung und verwässern nach der Meinung hartgesottener Szenefreaks den ursprünglichen Sinn dieser Versammlung. Es ist klar, dass die Organisatoren dieser Entwicklung nur schwer entgegenwirken können. Ihnen wird jedoch unterstellt, diesen Zustand durch kommerzielle Absichten herangezüchtet zu haben. Dafür spricht auch die zunehmende Anzahl der Sponsoren aus dem Computer-Bereich und vor allem die Tatsache, dass die Organisatoren keine echten Szenemitglieder sind, so wie es bei den Veranstaltern der ersten Jahre (legendäre Gruppen wie The Silents, Anarchy, Crystal oder Spaceballs) der Fall war.

Noch kann man sich allerdings nicht beschweren. Nie zuvor gab es so viele Competitions wie auf „The Party 8“. Ganze 19 Wettbewerbe wurden in den Bereichen Demo, Intro, Sound, Grafik und Design auf Windows, Java, Amiga und C64 ausgetragen.

Auf „The Party 8“ war wieder einmal alles vertreten, was Rang und Namen hat: Abyss, Sanity, TRSI, Loveboat und allen voran natürlich Scoopex, die sich mit ihrer Demo und der 40K-Intro in beiden Wettbewerben den ersten Platz sicherten.
Alle, die der Meinung sind, etwas verpasst zu haben, können jedoch aufatmen: wie immer kann man die meisten Produktionen aus dem Internet beziehen.

The Party – Rückblick

Mit der Veranstaltung der ersten „The Party“ begann die Blütezeit der Szeneparties. Von da an stieg die Anzahl von Szene-Meetings von Jahr zu Jahr an. Die Organisatoren wurden professioneller, die Partys größer und kommerzieller und die Demos schöner, größer, besser. Ob der Spaß und auch das (allerdings in Szenenkreisen umstrittene) positive öffentliche Interesse an den Szene-Events durch das größere Angebot an Preisgeldern, Platz und Attraktionen gestiegen ist, weiß so recht niemand.

Fakt ist jedoch, dass die auf den großen Partys veröffentlichten Demos durchweg Maßstäbe für die kommende Demo-Generation gesetzt haben, allen voran die Demos von „The Party“. So prasseln nach jeder Party Dutzende von neuen Demos, Wild Demos, Intros, Diskmags und natürlich auch Grafiken und Modules auf den Demo-Sites im Internet und auf den Boards auf. Selbst die komplette Liste aller nur nennenswerten Produktionen der letzten Jahren würde hier über alle Stränge schlagen. „Odyssey“ von Alcatraz und „Silents‘ Hardwired“ waren zum Beispiel die strahlenden Sieger der ersten „The Party“ Demo-Competition und ließen damit niemand anderes hinter sich als Anarchy mit dem Vorgänger des legendären „3D Demo 2“, das im folgenden Jahr Platz 2 erringen konnte. Spaceballs setzten mit „State of the Art“ neue Regeln für das Demo-Design – der darin vorkommende Techno-Tanz war jedoch unter Codern lange Zeit umstritten, weil „zu leicht zu coden“. Auf „The Party 3“ ging das Demo-Feuerwerk dann richtig los: „Origin“ von Complex/Bomb, „Full Moon“ von der erfolgreichsten Demo-Gruppe Virtual Dreams & Fairlight, „Arte“ von Sanity, und „9 Fingers“ – Nachfolger von „State of the Art“ ist ein Muss für jeden Demo-Liebhaber.

Aber es ging auch eine Stufe kleiner. Bei den 40K-Competitions wussten in den letzten Jahren insbesondere die „Zero Gravity“-Serie von Scoopex, die „Dawn“-Serie von Abyss und einzelne Intros wie „Creep“, „Chaosland“, „Trashcan Compatible“, „Toyzareus“ oder „Superautodrome“ zu überzeugen. Auch 1994 bis 1997 standen wie der die bekannten Gruppen ganz vorne: Virtual Dreams & Fairlight (Psychedelic, Faktory), Bomb (Shaft 7, Motion Origin 2), Carillon & Cyberiad (Closer), Andromeda (Nexus 7), The Silents, Oxygene, Rebels, Essence und Infect müssten jedem Demo-Fan spätestens jetzt ein Name sein.

Mekka+Symposium ’99 (MS2K-1)

Demoscene Pixel

Demoscene Pixel

Die nächste große Party findet dann wieder in Deutschland statt. Die „Mekka-Symposium“ entzweit zu Ostern alle Scener von ihrer Familie.
Mit über tausend Besuchern aus ganz Europa entwickelte sich diese Party binnen kürzester Zeit zu Deutschlands größtem Scene-Event. Vor drei Jahren noch bekannt als „Black Box Symposium“ fusionierte sie mit der Party „Mekka“ und entwickelte sich immer mehr zu einem Geheimtipp in der Szene. Im Gegensatz zu Party-Giganten wie „The Party“, ,The Assembly“ und „The Gathering“ konnte die Mekka+Symposium einen hohen Beliebtheitsgrad in der Szene erlangen, indem sie stets unkommerziell geblieben ist und die Demoszene mit ihren alten Werten wiederspiegelt.

72 Stunden nonstop Party, Demos und eine Menge weiterer Einlagen kommen auch in diesem Jahr auf die Besucher der Mekka+Symposium zu, die dieses Jahr zwischen dem 2. und 5. April in der Heidemarkt-Halle in Fallingbostel bei Hamburg unter dem Kürzel „MS2K-1 “ stattfinden wird.

Sowohl Szenemitglieder als auch Computerinteressierte können sich erneut auf eine großartige Party gefasst machen, denn auch diesmal werden Demo-, Grafik-, Musik- und andere Wettbewerbe quer durch alle Plattformen auf einer riesigen Leinwand vom Publikum bejubelt. Mitmachen kann jeder, der sein Projekt pünktlich vor Abgabeschluss auf der Party abgibt. Den Gewinnern winken wertvolle Sachpreise.

Mekka-Symposium

Mekka-Symposium

Weiterhin sind unter anderem Überraschungsauftritte und weitere Highlights zu erwarten. Gegen Ende der Party können sich alle Gäste auf das traditionelle Lion-Feeding freuen, bei dem Artikel rund um den Computer an die Menge „verfüttert“ werden.
Alles bleibt eben so gut, wie man es, von der Mekka+Symposium gewohnt ist …


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.