Was passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Extreme Szenarien

Wenn Raubkopierer siegen

Szenario 1: Die Schwarzkopierer siegen

Allen Bemühungen der Industrie zum Trotz werden immer weniger Originale gekauft. Vor allem junge Generationen wachsen nicht als Käufer sondern als Downloader auf.

Die harten rechtlichen Maßnahmen der Urheber verschlechtern das Image der Industrie immer weiter. Sie gerät in eine beispiellose Abwärtsspirale. Bald ersetzt das illegale Herunterladen und Brennen fast vollständig den legalen Kauf. Die Umsätze der Unterhaltungsindustrie fallen ins Bodenlose. Plattenfirmen sehen sich gezwungen einen Großteil ihrer Künstler zu entlassen. Veröffentlicht werden nur noch Alben großer Stars, die einen kleinen Gewinn garantieren. Neben Klingeltönen für Handys stellen die Sparten Klassik und Volksmusik die wichtigsten Einnahmequellen der Musikindustrie dar. Deren Käufer sind tendenziell etwas konservativer eingestellt und haben den Kauf von Tonträgern noch nicht vollständig durch das Herunterladen von Dateien ersetzt.

Der Filmbranche ergeht es noch schlechter. Durch die rasche Verbreitung schneller Internetverbindungen können Filme in DVD-Qualität in kürzester Zeit auf den Rechner geladen und im Heimkino angeschaut werden. Die Kinosäle bleiben leer, DVDs verstauben in den Einkaufsregalen. Zwar stirbt die Filmindustrie nicht völlig aus, die Welt des Films wandelt sich jedoch grundlegend. In kaum einer Stadt gibt es mehr als nur ein Kino und die Besucher ziehen einen Kinosessel zumeist nur noch aus nostalgischen Gründen dem heimischen Sofa vor.

Die meisten neuen Filme sind kaum mehr als 30 Minuten lang und müssen völlig ohne Stars auskommen. Die Budgets der Filmstudios erlauben keine größeren Produktionen mehr. Lediglich drei Mal im Jahr kommen so genannte „Full-Movies“ in die Filmtheater: 90-minütige Spielfilme mit zumindest einem bekannten Gesicht. Nicht wenige dieser „Full-Movies“ sind jedoch eher ein Imagewerkzeug der Industrie als eine konkrete Einnahmequelle. Häufig zahlen die Filmstudios bei der Produktion der Streifen drauf.

Auch die Computerspielbranche, einst der Vorzeige-Zweig der Unter-haltungsindustrie, bricht zusammen. Das Downloaden neuer Spiele dauert nur noch Minuten und die Vorstellung eines perfekten Kopierschutzes hat sich für die Hersteller als reine Illusion erwiesen. Immer weniger Spiele erscheinen im Handel und sind überdies nur noch sehr einfach gestaltet. Es können sich nur noch Multiuser-Spiele einigermaßen etablieren.

Sogar der Buchmarkt bleibt nicht verschont. Seit „digitales Papier“ für den Massenmarkt erschwinglich geworden ist können digitale Dateien von Büchern und Zeitschriften wie die Versionen aus echtem Papier bequem im Bett oder in der Bahn gelesen werden. Die unbequeme Handhabung von eBookz, die bislang das massenhafte Schwarzkopieren verhinderte, gehört damit der Vergangenheit an. Und so brechen auch die Umsätze der Buch- und Zeitschriftenverlage ein. Unzählige Zeitschriften werden eingestellt, immer weniger Bücher werden gedruckt.

Szenario 2: „Die Industrie siegt“

Industrie Raubkopierer

Gegen die anhaltende Kritik gelingt es den Urhebern, die illegale Verbreitung ihrer Produkte zu unterbinden. Auf ihren Druck hin werden die Strafen verschärft, Downloader verfolgt und die Rechte der Käufer systematisch eingeschränkt.

Zudem werden bessere Kopierschutzverfahren entwickelt. Bei Filmen und Musik lässt sich jede Urheberrechtsverletzung dank digitaler Wasserzeichen genau zurückzuverfolgen. Zudem kann festgelegt werden, wie oft und von wem eine Datei benutzt werden darf. Software wird durch in die Computer eingebaute Chips vor dem Manipulieren und Kopieren geschützt.

Der perfekte Kopierschutz wird zur Realität. Es gibt keine Schwarzkopien mehr. Trotzdem steigen die Umsätze der Industrie nicht wie erhofft. Das Gegenteil ist der Fall. Durch restriktive Betriebssysteme verärgert, steigen die Nutzer in Scharen auf freie Alternativen wie Linux und andere Open-Source-Produkte um. Plattenfirmen, Filmstudios und Computerspielhersteller erscheinen vielen Kunden als geldgierige Riesen, die es zu boykottieren gilt. Kaum ein Käufer ist bereit, einer Industrie Geld zukommen zu lassen, die sogar das private Kopieren eines legal erworbenen Musikalbums verbietet. Politische Parteien, die sich gegen die Industrie aussprechen werden nicht aus Überzeugung zu Links, sondern aus Überzeugung für Schwarzkopien gewählt.

Es stellt sich heraus, dass gerade Musik auf Mundpropaganda und Empfehlungen angewiesen ist. Ohne ein Brennen und Downloaden und damit einem kollektiven Erleben von Musik gehen somit auch die Verkäufe zurück. Viele Musiker bringen daraufhin ihre Alben nicht mehr bei den großen Plattenfirmen sondern im Eigenvertrieb mit weniger restriktiven Lizenzmodellen heraus. Dankbar greifen die Kunden zu. Alternative Film- und Videospielfirmen entstehen aus dem Kreis kreativer Internetfreaks heraus. Die Unterhaltung der Massen verlagert sich von den großen Firmen zu kleinen Gemeinschaften im Internet. Die Zeiten der großen Gewinne sind für die Unterhaltungsindustrie damit endgültig vorbei. Immer weniger Musikalben erscheinen, Kinos schließen und bald sind neue Filme kaum mehr als 30 Minuten lang …

Fazit

Ganz abwegig sind derartige Szenarien nicht. Beide dürften jedoch kaum jemandem wünschenswert erscheinen. Es stellt sich daher die Frage, ob nicht vielleicht die aktuelle Situation für beide Seiten am erträglichsten ist. Schließlich wird zwar ausgiebig schwarzkopiert, es werden aber trotzdem noch genügend Originale gekauft. Immer wieder zeigt sich, dass mit den richtigen Verkaufsstrategien trotz Schwarzkopien hohe Gewinne erzielt werden können.

Auch die Schwarzkopierer können mit dem Status Quo zufrieden sein. Entgegen aller Gesetze können sie fast jedes Produkt der Unterhaltungsindustrie kopieren. Möchte ein Konsument einen Datenträger für einen Freund brennen oder eine neue Software testen, ist er nicht zwangsläufig auf den Kauf des Originals angewiesen.

Diese Situation kann jedoch nur bestehen bleiben, wenn das Gleichgewicht zwischen Kaufen und Kopieren nicht zerstört wird. Gewinnt eine der beiden Seiten die Oberhand, droht entweder das Szenario 1 oder Szenario 2 Realität zu werden. Momentan ist es vor allem die Industrie, die daran arbeitet das Gleichgewicht ins Wanken zu bringen. Prozesse gegen Filesharer, der Kampf für schärfere Gesetze und die Entwicklung immer neuer Kopierschutzmechanismen sollen die illegalen Kopien bezwingen. Doch auch die Schwarzkopierer sollten das Downloaden und Brennen nicht zum Prinzip erheben. Denn auf lange Sicht kann nur kopiert werden, wenn es auch Originale gibt.

Dieser Beitrag vom wurde vor der Veröffentlichung von den Autoren des Buchs NO COPY als Zusatzmaterial zum Nachwort erstellt.

Literaturangabe


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Webwarez Gelegenheitskopierer Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker

Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Digital-Hacker Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


Virusprogrammierer Aus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal Box Die Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


Demomaking Making of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


Demoparty Mekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene Demo Release Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The Party Demoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


Demoszene Die größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.