Wissensgesellschaft

Deep WebSpezielle Suchtechnologien im Deep Web

Wir glauben, Google würde das Web scannen und adäquat für uns vorbereiten. Doch Google folgt nur einem Geschäftsmodell. Wissenschaftler wissen bereits heute – Google hält weniger als 4% des gesamten Wissens im Web bereit. Letztlich geht es nur darum den Nutzer zufriedenzustellen. Wenn dabei Informationen verloren gehen, ist es nicht von Bedeutung. Wer jedoch alles im Web scannen möchte, braucht spezielle Suchtechnologien.


WettbewerbsbeobachtungKonkurrenzbeobachtung

Unternehmen schauen sich aus verschiedenen Gründen im Rahmen des Business Intelligence und Social Media Monitorings an, was die Wettbewerber tun. Man kann einerseits aus den Fehlern der Wettbewerber lernen, andererseits aber auch die eigenen Konzepte ähnlich gestalten (Stichwort: Lessons Learned).


AbmahnungDie Abmahnung der Industrie gegen Rachebewertungen

Die Zeiten, in denen Unternehmen Nutzer ohne Konsequenzen abmahnen können sind vorbei. Durch die Verbreitung der digitalen Landschaft und der vehementen Nutzung und Teilen ihrer Nutzer, verbreiten sich solche rechtliche Maßnahmen mittlerweile wie ein Fegefeuer.


Der Spruch des Tages:

Die Ursache der meisten Unfälle in dieser Welt ist die Gravitation.


Wissensgesellschaft

Die Wissenschaft unterscheidet zwischen Information und Wissen, während im allgemeinen Sprachgebrauch die beiden Begriffe oft gleichgesetzt werden. Die Information an sich besteht nach der wissenschaftlichen Definition aus Daten, die zunächst keine Erkenntnisse liefert. So sind auch digitale Daten in ihrer Ursprungsform, die aus 0 und 1 bestehen, lediglich Informationen. Auch die Ökonomen sind sich hierbei einig. Aus Informationen allein kann man keinerlei Schlussfolgerungen ziehen.

Informationen bieten somit keine Handlungsrelevanz.

Werden Informationen jedoch so aufbereitet, dass jemand quasi etwas damit anfangen kann, wird es zu Wissen. Somit besteht Wissen aus bearbeiteten und interpretierten Informationen. Die Informationswissenschaft und -wirtschaft geht sogar noch einen Schritt weiter und teilt das Wissen in zwei Kategorien auf. Wissen, welches uns lediglich eine Sache beschreibt und eine Erkenntnis liefert befriedigen zwar unsere Neugier und liefern auch durchaus Erkenntnisse. Doch nur Wissen, welches zu einer Handlung motiviert, gilt dabei als Wissen mit echtem Mehrwert.

Aber auch eine Nicht-Handlung kann eine Handlung sein. So beispielsweise, wenn Wissen dazu führt, dass man eine Handlung unterlässt. Auf diese Weise würde das Wissen dazu führen, dass man beispielsweise eine Fehlentscheidung vermeidet. Somit findet zwar keine Handlung statt, aber die bewusste Entscheidung eine Handlung zu unterlassen ist somit auch eine Handlung … und handlungsrelevant.

Somit ist auch die heutige Wissensgesellschaft weniger eine Informationsgesellschaft, sondern eine Gesellschaft, die sich wertvolles Wissen aneignen möchte, um daraus etwas konstruktives zu gestalten oder auch Fehlentscheidungen zu vermeiden.