Hackerland

Das Logbuch der Szene

HackerlandHackerland war das erste deutsche Buch in den 90er Jahren, das sich ausführlich mit der sogenannten Cracker Scene / Release Scene beschäftigte: Eine in den 80er Jahren entstandene Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hatte jeden erdenklichen Kopierschutz in Software zu knacken und in Umlauf zu bringen.

Als das Buch erschien, war die Release Scene eine im Untergrund agierende und der Öffentlichkeit bislang nicht bekannte Subkultur. Der Gründer des Chaos Computer Clubs Wau Holland hatte persönlich die Existenz dieser Subkultur angezweifelt. Jahre nach seinem Tod und nach der Veröffentlichung von Hackerland hat der Chaos Computer Club die Existenz der Release-Szene schließlich bestätigt. Hintergrund dieser Entwicklung war, dass zunächst die Film- und Musikindustrie auf das Thema aufmerksam wurde. Durch die zahlreichen illegalen Verbreitung von Filmkopien im Internet, hatten sie zunächst den Endverbraucher im Visier gehabt und mahnten willkürlich zehntausende Nutzer ab. Erst viele Jahre später, ca. im Jahre 2005 und fast 15 Jahre nach Erscheinen von Hackerland, führten auch erste wissenschaftliche Ergebnisse zu der Erkenntnis, dass die Erstverbreitung nicht von den Verbrauchern, sondern von einer geheimen Hacker-Subkultur ausging. Diese hatten sich zu dieser Zeit bereits seit mehr als 25 Jahren zum Hobby gemacht, den Kopierschutz von Medien zu entfernen und führten untereinander ein Wettbewerb um die schnellste Kopie. Als schließlich auch das FBI sich das Thema annahm, wurde die Release Scene im Jahre 2005 auch in den Medien bekannt.

Weitere Bücher wie „Hackertales: Geschichten von Freund + Feind“, veröffentlichten frühzeitig im Jahre 2001 die Geschichten von einflussnehmenden Organisationen und Personen in diesem Geflecht. So war Hackertales zu diesem Zeitpunkt ebenfalls das erste Buch, das ein Interview Kim Schmitz (heute: Kim Dotcom) beinhaltete, als er noch nicht im Fokus der allgemeinen Medien stand. Ebenfalls ist auch die Geschichte von Günther von Gravenreuth zu finden, der als erster Anwalt in Deutschland sich der Gesetzeslücke der Abmahnung zum Vorteil gemacht hatte und somit den Trend der Abmahnungen in Deutschland einführte. Von Gravenreuth war auch der erste Anwalt in Deutschland, der in der 80er Jahren von der Existenz der Release Scene wusste. Er war auch die erste Institution, die ihre Ermittlungen gegen die Release Scene 30 Jahre vor dem FBI aufgenommen hatte.

Die Release Scene existiert noch bis heute und führt ihren Kampf gegen die Medienindustrie fort – und zwar auf Basis einer Hacker-Ethik, die seit den 50er Jahren existiert: „Alle Informationen müssen frei sein“. Trotz zahlreicher Hausdurchsuchungen und Verhaftungen ist es bis heute weder dem FBI noch den lokalen Ermittlungseinheiten gelangen, die Strukturen der Release Scene zu durchdringen.

Das Buch NO COPY vom gleichnamigem Autor Dr. W. Sen, hat im Jahre 2005 die Verflechtungen zwischen Hackern, Medien, Politik und der Informationsgesellschaft in Zusammenhang gebracht. Kurze Zeit später veröffentlichte der Autor und Informationswissenschafler Dr. Sen gemeinsam mit dem Journalisten und Informationsökonomen J. Krömer das Buch „Hackerkultur und Raubkopierer: Eine wissenschaftliche Reise durch zwei Subkulturen“. Der Autor ist noch bis heute selbst Mitglied der Release Scene, ist allerdings seit den 90er Jahren nicht mehr aktiv tätig.

Bestellen

Diese Originalausgabe Hackertales ist bereits vergriffen. Sie können allerdings diese Ausgabe evtl. bei Amazon als gebrauchtes Exemplar bestellen:
Hackerland Hackerland – Das Logbuch der Szene

von Denis Moschitto und William Sen
Taschenbuch: 173 Seiten
3. aktual. u. erw. Ausgabe
Klett-Cotta / Tropen (Juli 2001)
ISBN: 3-932170-29-6


In 2011 eine 4. ungekürzte Ausgabe als Revival im Social Media Verlag erschienen. Der Verlag existiert nicht mehr, doch diese Ausgabe ist noch bestellbar:
Hackerland Hackerland – Das Logbuch der Szene

von Denis Moschitto und William Sen
Broschiert: 216 Seiten
Social Media Verlag
4., ungekürzte Aufl. (23. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3-941835-09-2


VPN Software Test 2020
Bewertung der Top VPN Tools 2020 Lass dir von niemandem in deine Daten schauen!

LISTE DER TOP VPNs

VPN Tools 2020
Die besten VPN Tools im Test 2020 Schütze deine Privatsphäre durch anonymes Surfen

Beste VPNs 2020

 

Die besten VPN Tools 2020

Anzeige | Gesponserte Angebote
1 CyberGhost VPN
Cyberghost VPN
Bewertung 5,0
ab $2,75
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2 NordVPN
NordVPN
Bewertung 4,9
ab $3,49
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten.
3 ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.
4 PROTON VPN
PROTON VPN
Bewertung 4,8
ab €8
Das Schweizer Unternehmen Proton Technologies war bereits für seine Software ProtonMail bekannt. Ein guter Grund, ihr neues Flaggschiff ProtonVPN genauer anzusehen, das eine Schar an von Fans um das neuartige VPN-Tool versammelt.
5 IPVanish VPN
IPVanish VPN
Bewertung 4,7
ab $6.49
IPVanish gehört zu einem der wenigen VPN-Tools die auch mal ausnahmsweise nicht aus den Bahamas, China, oder Jungferninseln stammen, sondern aus USA. Entsprechend fällt auch die gute Qualität der Software aus. Wir haben einen genauen Blick auf IPVanish geworfen.
6 RUSVPN
RUSVPN
Bewertung 4,8
ab €2,99
RUSVPN hat sich nicht ohne Grund in der Dominica registrieren lassen. Auf diese Weise ist das VPN-Tool weder im Rechtsraum der amerikanischen oder europäischen Richtlinien und kann auf diese Weise absolute Anonymität gewährleisten.
7 SurfShark VPN
SurfShark VPN
Bewertung 4,7
ab €1,85
SurfShark VPN geht derweil mit dem härtesten Preiskampf an den Markt und hat in Deutschland 90% Wachstumsraten erreicht. Was sich genau hinter dem VPN-Tool verbirgt, erklären wir in unserer ausführlichen Bewertung.
8 Hide My Ass VPN
Hide My Ass VPN
Bewertung 4,7
ab $3.99
Was die wenigsten wissen: Hide My Ass als einer der bekanntesten VPN-Anbieter am Markt ist in der Tat vom Unternehmen AVG - dem größten Hersteller für Antiviren-Software. Kein Wunder, dass deren VPN Software eine hohe Qualität hat.
9 vypr vpn
vypr vpn
Bewertung 4,6
ab €2,50
Vypr VPN ist eines der in der Schweiz ansässigen Unternehmen, bei denen Benutzer hohe Erwartungen an Datenschutz und Privatsphäre haben. Darüber hinaus wurde Vypr VPN ursprünglich nur für einen Zweck erstellt: Um das Überwachungsprogramm der NSA mit dem Namen Room 641A zu überlisten.
10 Avast SecureLine VPN
Avast SecureLine VPN
Bewertung 4,6
ab $4.99
Man kennt es aus alten James-Bond-Filmen. Die Verbindung ist absolut sicher und geschützt. Genauso verhält es sich mit SecureLine VPN von dem renommierten Hersteller avast. Avast gehört zu den ältesten Herstellern für Sicherheitssoftware und braucht sich die Software nicht zu verstecken.
11 Avira Phantom VPN
Avira Phantom VPN
Bewertung 4,6
ab €5,00
Der deutsche Hersteller Avira versteht es die Nachfrage des Nutzers nach Datenschutz und Anonymität bestens zu decken. Es wundert kaum, denn Avira ist einer der ältesten Software-Unternehmen für Datensicherheit am Markt.

Hinterlasse einen Kommentar: