ExpressVPN 2020
Digitalwelt wird von Lesern unterstützt; über die Links auf unserer Site verdienen wir teilweise an Affiliate-Provisionen. Mehr dazu
Read in English

Wie gut ist ExpressVPN?

Bewertung & Test | Stand September 2020

Stefan

von Stefan Kubrik
Kolumnist für VPN, Antiviren und Hackerkultur

digitalwelt logo

Nebst den bekanntesten VPN-Tools wie NordVPN und CyberghostVPN gehört ExpressVPN zu den VPN-Anbietern mit einem sehr hohen Marktanteil im deutschsprachigen Sektor. Vor einigen Jahren noch war ExpressVPN nicht sehr bekannt, hat sich aber von Juni 2015 bis heute, 2020, von der Bekanntheit her auffällig nach oben entwickelt. Wir haben den VPN-Anbieter aktuell, im September 2020, genau unter die Lupe genommen.

Anzeige
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32

VPN ist eine heikle Sache. Im Vordergrund stehen Datensicherheit, Datenschutz und Rechtssicherheit. Wie sehr können sich VPN-Anbieter vor behördlichen Ermittlungen erfolgreich schützen? Somit steht immer die Frage im Raum, inwiefern sich VPN-Anbieter vor dem Gesetz schützen können, sollten beispielsweise behördliche Anforderungen bestehen und Akteure versuchen, ihre Rechtsansprüche geltend zu machen, indem sie den VPN-Provider zwingen Daten offenzulegen.

Die besten VPN Tools 2020

Anzeige | Gesponserte Angebote
1 CyberGhost VPN
Cyberghost VPN
Bewertung 5,0
ab $2,75
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2 NordVPN
NordVPN
Bewertung 4,9
ab $3,49
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten.
3 ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.

Die erfolgreichsten VPN-Anbieter haben ihren Sitz in Ländern, die aufgrund ihrer Gesetze Ermittlern wenig bis gar keinen rechtlichen Spielraum bieten.

Daher wundert es kaum, dass auch ExpressVPN seinen Hauptsitz auf den Britischen Jungferninseln hat: ein autonomer Staat, welcher nicht der EU angeschlossen ist. Als Mitglied der Karibischen Gemeinschaft handelt somit ExpressVPN weder im EU-Rechtsraum, noch ist es US-amerikanischen Gesetzen unterlegen. Auf diese Weise ist ExpressVPN befreit von gesetzlichen Vorratsdatenspeicherungen und von sonstigen behördlichen Richtlinien zur Offenlegung von Nutzerdaten.

Vor einigen Jahren geriet ExpressVPN in die Schlagzeilen, die Nutzer nur noch mehr dazu anspornten, auf den VPN-Anbieter zu setzen. In Verbindung mit dem Anschlag auf den russischen Botschafter Andrei Karlov stellten die türkischen Behörden fest, dass die ExpressVPN-Server in der Türkei zur Verschleierung der Kommunikation genutzt worden waren – einer von vielen Tausenden Servern von ExpressVPN. Daraufhin hatte der türkische Geheimdienst die Server von ExpressVPN beschlagnahmt. Allerdings bissen die Ermittler auf Granit, als sie herausgefunden hatten, dass weder Verbindungs- noch Kommunikationsdaten gespeichert waren. Die Ermittlungen liefen somit ins Leere. Infolgedessen kritisierte die türkische Regierung ExpressVPN vehement und betonte, wie sehr das VPN-Tool ein Hindernis für die Ermittlungen der Regierung sei.

In der Hacker-Community dagegen wurde das VPN-Tool aus genau diesem Grund gelobt: ExpressVPN sei erstmals in der höchsten Form von einer Regierung herausgefordert worden und hätte die Härteprobe zweifelsohne bestanden. Somit gehört im Grunde ExpressVPN derweil zu den einzigen VPN-Anbietern auf dem Markt, die ihre Anonymität auf diese Weise unter Beweis stellen konnten. Nur ein Jahr später wurde das VPN-Tool von TechRadar und Comparitech als die beste VPN-Lösung gekürt.

Installation und Betrieb von ExpressVPN

Bewertung

4,8 von 5

ExpressVPN ist auf allen Plattformen erhältlich, d. h. Windows, macOS, iOS, Android, Linux und sogar für Router, und verwaltet über 160 Server weltweit.

Die Installation von VPN-Tools ist aufgrund des hohen Wettbewerbs mittlerweile auf sämtlichen Plattformen bei allen von uns geprüften VPNs standardisiert. Fälle, in denen VPNs komplizierte Installationsroutinen durchlaufen, finden wir nur bei eher skurrilen und unbekannten VPN-Anbietern.

Die wichtigsten Komponenten beziehen sich bei den seriösen VPN-Herstellern auf die leichte Deinstallation; die Frage lautet also: Hinterlässt ExpressVPN nach der Deinstallation unnötige Dateien auf dem Computer, wie beispielsweise Registry-Einträge und Dienstleistungen (Services) auf Betriebssystemen wie Windows?

Während die VPN-Software sich auf allen Plattformen rückstandslos entfernen lässt, bleibt lediglich bei Windows bis zum Neustart noch die Dienstleistung ExpressVPN im Hintergrund – eine technische Trivialität, die wir bei fast allen VPN-Anbietern auf Windows-Plattformen festgestellt haben. Aus diesem Grund empfehlen wir nach der Deinstallation einen Neustart von Windows, damit alle Rückstände ausnahmslos entfernt werden.

Anzeige
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32

ExpressVPN Geschwindigkeit

VPN Bewertung

4,6 von 5

ExpressVPN hat selbst einen eigenen Speed-Test integriert. Dieser erlaubt es dem Nutzer, vor der Wahl des Ortes zuerst die Geschwindigkeit der VPN-Server übersichtlich in einer Tabelle zu ersehen. Bei den Servern sehen wir Geschwindigkeiten zwischen 5 und 88 MBit/s, wobei die meisten Server im Bereich ab 50 MBit/s liegen – dies entspricht einer Geschwindigkeit von 4G, verglichen mit mobilen Geräten. Ein Film in der Größe von ca. 1 GB lässt sich also in weniger als zwei Minuten herunterladen.

Wer viel mit Torrent-Software arbeitet, ist mit ExpressVPN ebenfalls sehr gut aufgehoben. Eine separate Spalte für Torrents bietet ExpressVPN nicht, jedoch zeigt unser Test mit qBittorrent, dass je nach gewählter Servergeschwindigkeit ein problemfreies und schnelles Downloaden mit den aufgezeigten Geschwindigkeiten möglich ist.

Zum Streamen von Videos in 4K sind fast alle aufgelisteten Server-Geschwindigkeiten mehr als ausreichend. Und wer nur zum normalen Surfen bzw. Browsen ExpressVPN nutzt, wird keinerlei Unterschiede in der Geschwindigkeit gegenüber dem hauseigenen Internet-Provider spüren.

Wem immens hohe Geschwindigkeiten von Wichtigkeit sind, dem empfehlen wir CyberghostVPN: In unserem Test und VPN-Vergleich 2020 ist CyberghostVPN derweil der VPN-Anbieter mit höchster Geschwindigkeit.

Antivirus Software Test 2020
Die beste Antivirus Software 2020 Schütze dich vor Datenverlust und Ausspähungen

LISTE ANSCHAUEN

Wie zuverlässig und sicher ist ExpressVPN?

VPN Bewertung

4,66 von 5

Es gibt insgesamt vier wichtige Merkmale bezüglich der Zuverlässigkeit von ExpressVPN:

1. Shared IPs

Diese Zuverlässigkeit bezieht sich auf die Rückverfolgbarkeit durch Behörden oder Institutionen. ExpressVPN vergibt mehreren Nutzern die gleiche IP. Dadurch ist es Behörden nicht mehr möglich, herauszufinden, welcher Benutzer zu welcher Zeit auf welche Internet-Daten zugegriffen hat. Shared IP bietet eine zusätzliche Sicherheit zu der Tatsache, dass ohnehin keine Verbindungsdaten gespeichert werden.

2. Wie funktioniert der Kill-Switch / Network Lock?

Bei ExpressVPN ist dieses Feature bekannt als der ExpressVPN-Notschalter. Er gehört zu den wichtigsten Features eines VPN-Tools: Sollte mal einer der VPN-Server ausfallen, darf der Nutzer nicht plötzlich und automatisch wieder in den hauseigenen Internetanschluss zurückfallen. Denn sollte dies passieren, wäre die Original-IP des Nutzers auf einmal wieder für jedermann sichtbar. Vor allem beim Downloaden von Torrent-Daten kann das fatale Folgen haben: Es reichen bereits wenige Sekunden aus, um durch die sogenannten Monitoring-Programme von meist unseriösen Anwaltskanzleien identifiziert zu werden.

Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn man Filme, Musik oder Software herunterlädt, die aufgrund von urheberrechtlichen Lizenzbestimmungen im Visier von zivilen Institutionen stehen. Dass die Anwaltskanzleien hierbei sich regelrecht ein Geschäftsmodell aufgebaut haben und die relativ rückschrittlich gestalteten Urheberrechtsbestimmungen zu ihrem Vorteil ausnutzen, ist vielfach diskutiert worden, z. B. in unserer Reihe Raubkopierer sind Verbrecher. Jedenfalls sorgt genau dieser Kill-Switch dafür, dass nach einer Unterbrechung des VPN-Servers die gesamte Internet-Verbindung erst einmal stillsteht, bis der Nutzer wieder aktiv wird.

3. Wie sicher ist die Verschlüsselung?

Die VPN-Software nutzt als Verschlüsselungstechnologie das Konzept AES. AES bietet insgesamt drei Verschlüsselungsmethoden an, von denen die niedrigste bei 128 Bit liegt – wie lange ein Supercomputer bräuchte, um einen 128-Bit-Schlüssel zu knacken, damit beschäftigen sich verschiedene Mathematiker, so beispielsweise der Cybersecurity-Experte Patrick Nohe. Gemäß heutigen Erkenntnissen braucht ein Computer 10,3 Jahre, um einen 128-Bit-Schlüssel zu knacken. Allerdings erhöht sich die Zeit exponentiell, je mehr Bits hinzukommen. ExpressVPN nutzt hierbei die höchste Verschlüsselung von 256 Bit, d. h. ein Computer bräuchte mehrere Millionen Jahre, um den Code zu knacken. Langer Rede kurzer Sinn, der von ExpressVPN genutzte 256-Bit-Schlüssel ist mehr als genug.

4. Wie stabil sind die VPN-Server?

Wir haben ExpressVPN 14 Tage intensiv getestet. Dabei konnten wir bei den populären Servern mit hoher Auslastung und hohen Geschwindigkeiten keinerlei Ausfälle beobachten. Lediglich bei entlegenen Servern von Drittländern wie Kasachstan, Algerien, Sri Lanka u. ä. gab es hin und wieder Ausfälle, wobei jedoch der oben genannte Kill-Switch sofort dafür sorgte, dass keine weiteren Daten mehr übertragen wurden.

Anzeige
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32

Was kostet ExpressVPN? Preis-Leistungs-Verhältnis von ExpressVPN

VPN Bewertung

4,0 von 5

Mit $8,32 gehört ExpressVPN zu den VPN-Tools in der höheren Preisklasse – beispielsweise im Vergleich zu CyberghostVPN und NordVPN.

Das hat jedoch einige gute Gründe. Zum einen ist die Bekanntheit und Seriosität des Anbieters zu nennen. Ein weiterer Punkt ist die positive Tatsache, dass das Unternehmen seinen Sitz auf den Britischen Jungferninseln hat und den Rechtsvorschriften der EU oder USA nicht unterliegt.

Doch am stärksten ist ExpressVPN, wenn es um den bereits erwähnten Fall Andrei Karlov geht. Hierbei wurden trotz der Sicherstellung der Server von ExpressVPN nach polizeilichen Ermittlungen keinerlei Daten gefunden. Somit hat ExpressVPN als eines von wenigen Unternehmen unter Beweis gestellt, dass selbst eine Regierung trotz richterlicher Befugnisse keinerlei Daten erlangen konnte. Wer sehr hohen Wert auf Anonymität und Schutz vor jeglichen Institutionen legt, ist derweil im Vergleich zu allen anderen VPN-Anbietern mit ExpressVPN am sichersten unterwegs. Für die Schar von Fans und Befürwortern von ExpressVPN sind das die wichtigsten Gründe einige Dollar bzw. Euro mehr auszugeben.

Wie gut ist der technische Support von ExpressVPN?

VPN Bewertung

4,7 von 5

Nebst zahlreichen Hilfestellungen im Netz bietet ExpressVPN zudem noch einen deutschen Live-Chat unter expressvpn.com/de/support/ an. Freundlicherweise offeriert der VPN-Hersteller sogar den Chat für Nicht-Mitglieder, die vorab spezielle Fragen haben. Die durchschnittliche Antwortzeit ergab bei unserem Test gerade mal eine Minute.

Weiterhin haben wir in unserem Test den Support mit einigen komplizierten Fragen zur Installation beschäftigt. Der Support-Mitarbeiter hat uns sodann an einen anderen technisch versierteren Support-Mitarbeiter weitergeleitet. Dies zeigt, dass hier ein hierarchisch-strukturiertes Support-Team arbeitet, welches man sich von größeren Kommunikationskonzernen wünscht.

Wie gut funktioniert ExpressVPN mit Netflix, Hulu, Amazon Prime inkl. USA und Japan?

Bewertung

4,3 von 5

ExpressVPN behauptet nach unserer direkten Anfrage an den Support felsenfest, dass es sich für Netflix, Hulu und Amazon Prime eignet. Bei unserem Test haben wir festgestellt, dass 30 % aller Server mit den oben genannten Streaming-Dienstleistern funktionieren. Im Grunde ist das eine sehr hohe Quote, bedenkt man, dass alle Streaming-Anbieter den Kampf gegen VPN seit Jahren angesagt haben und fast täglich die IPs von VPN-Tools manuell sperren.

So ist man durchschnittlich beim dritten Anlauf doch noch in der Lage die Streaming-Angebote zu nutzen. Um dem entgegenzuwirken, haben einige VPN-Anbieter spezielle Features nur für Netflix, Hulu und Amazon in ihr Dashboard integriert. CyberghostVPN beispielsweise bietet eine Liste von Servern, die speziell auf Streaming-Dienstleister zugeschnitten ist. NordVPN nutzt eine einzigartige Cloud-Technologie, die innerhalb von Sekunden erkennt, ob die IPs von Netflix & Co. gesperrt worden sind, und falls ja, schaltet das Tool automatisch auf neue und unbekannte Server um.

Fazit und Gesamtbewertung von ExpressVPN

Bewertung

4,7 von 5

Bei ExpressVPN ist der etwas höhere Preis gegenüber anderen VPN-Anbietern durch die hohe Zuverlässigkeit und Rechtssicherheit gerechtfertigt. Abgesehen davon bleibt es den Nutzern überlassen, selbst zu entscheiden, welcher Anbieter aufgrund der Benutzeroberfläche eher dem eigenen Geschmack entspricht.

Wer jahrelang mit NordVPN oder CyberghostVPN zurechtkam, dem mag die Oberfläche von ExpressVPN etwas zu einfach erscheinen. ExpressVPN legt mehr Wert auf Einfachheit als Konfigurierbarkeit. Dadurch richtet sich das VPN-Unternehmen vor allem auch an eine weniger technische Zielgruppe. Gleichzeitig schaffen sie es, einen außerordentlich stabilen, schnellen und zuverlässigen VPN-Dienst anzubieten.

Doch im Vordergrund steht die Seriosität und Professionalität des Unternehmens: ExpressVPN ist nicht nur einer der bekanntesten VPN-Dienste im Web, sondern auch der mit der höchsten Sicherheit in allen Bereichen: Rechtssicherheit, Datenschutz und Verschlüsselung.

Eines ist klar: Wer sich einmal an ExpressVPN gewöhnt hat, wird schnell ein Fan davon und sattelt nicht mehr ohne Weiteres um. Wir hoffen, dass dieser Entwicklungstrend auch 2021 so bleibt und werden daher ExpressVPN in regelmäßigen Abständen testen.

Anzeige
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32

VPN Software Test 2020
Bewertung der Top VPN Tools 2020 Lass dir von niemandem in deine Daten schauen!

LISTE DER TOP VPNs


Stefan

von Stefan Kubrik
Kolumnist für VPN, Antiviren und Hackerkultur

digitalwelt logo

Stefan Kubrik ist Informatiker und Experte für VPNs, Computerviren und Hackerkultur. Stefan forscht unter anderem für das Fraunhofer Institut und entwickelt Software zur selbstständigen Entdeckung von Computerviren und Trojaner durch die Anwendung von künstlicher Intelligenz.

Er war zuvor wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Hochschule Köln, studierte Technische Informatik, und veröffentlicht regelmäßig in Fachzeitschriften, darunter das PC Magazin und digitalwelt.


Letzte Artikel über Die besten VPN-Tools 2020 ALLE ARTIKEL ANSCHAUEN
Ähnliche Artikel:

Hinterlasse einen Kommentar: