Free Antivirus

Dr. William Sen

von Dr. William Sen
digitalwelt-Kolumnist für Computersicherheit und Informationsrecht

digitalwelt logo

Der Markt und die Qualität der kostenlosen Antivirentools hat sich in den letzten 10 Jahren und mehr sehr stark verändert. Einer der Gründe für den Wandel ist die Tatsache, dass Computerviren mittlerweile sehr komplex geworden sind und die kostenlosen Virentools mit den kostenpflichtigen Antivirenprogramen nicht mehr mithalten können. Es ist nunmal  nicht mehr das Jahr 2005, sondern 2018.

Die meisten Antivirentools müssen mittlerweile mehr als nur einen einfachen Schutz vor Viren anbieten. Malware, Ransomware, und sogar Tablets und Smartphones sind mittlerweile von Virenattacken bedroht. Außerdem kommen ständig neue Virenarten hinzu. Die Frage ist also, wie können eigentlich kostenlose Antivirentools mit den Anforderungen mithalten. Währendbeispielsweise Antivirenhersteller wie Norton und Kaspersky hunderte Millionen Euro in Forschung und Entwicklung stecken, haben die kostenlosen Antivirentools nur ein kleines Programmiererteam und kein Budget für Forschung. Welchem Mehrwert können daher heutzutrage kostenlose Virenscanner bieten?

Geschäftsmodell der kostenlosen Antivirenprogramme

Werbung ist das beliebteste Geschäftsmodell der kostenlosen Antiviren-Tools. Nach jedem Update wird Werbung eingeblendet, und oft auch spontan, während der Nutzer arbeitet.

Der heimische Rechner zu Hause wird dadurch zu einem rein werbegetriebenen Medium. Die kostenlosen Virus-Programme lassen sich ständig neue Gimmicks einfallen, um den Nutzer auf die Werbung aufmerksam zu machen. Oft wird dabei versucht weitere Software anzubieten. Irreführende bzw. Falschmeldungen, der eigene Rechner sei gefährdet und weitere Sicherheitssoftware sei zu erwerben, sind beliebte Tricks. Es wird somit mit der Angst der Verbraucher gespielt – der Rechner sei angeblich unsicher.

Eine Liste von unzureichender oder gefährlicher Antiviren-Software haben wir unten im Artikel zur Verfügung gestellt.

Sind kostenlose Virenscanner selbst Malware?

Der installierte Virenscanner soll eigentlich vor Malware schützen – also jene Tools, die sich auf den Rechner einschleichen, um mit Werbung zu nerven und nur schwer zu entfernen sind. Stattdessen sind sie die kostenlosen Virenprogramme selbst als Malware klassifiziert.

Dieser Widerspruch ist allerdings nicht das einzige Problem. Dadurch, dass die gesamte Strategie und somit die Software-Entwicklung solcher Virenscanner auf Werbung basiert, wird der Fokus nur wenig bis gar nicht eine echte Antiviren-Entwicklung gesetzt. Entwicklungsteams und Sicherheitsexperten werden in den Hintergrund gedrängt und verlieren ihre Bedeutung in solchen Unternehmen. Die Sales- und Affiliate-Manager, die sich tagtäglich um neue Werbekunden kümmern, bekommen dadurch die Oberhand. Noch schlimmer: Einige Tools können nicht mal ohne weiteres deinstalliert werden. So manch kostenloses Antivirenprogramm ist somit auch noch selbst Malware, wogegen man sich schützen müsste. Der Nutzer muss sich mühsam in Internetforen durchlesen, um die Tipps und Tricks zu finden, um den angeblichen Virensschutz endgültig von seinem System wieder loszuwerden. Meist helfen die kostenpflichtigen und seriösen Antivirentools, die kostenlose und unseröse Antivirensoftware zu entfernen.

Fake Updates

Die Entwicklung hat auch dazu geführt, dass die Werbeabteilungen der kostenlosen Virenhersteller den Programmierern sagen, was sie tun sollen.

Virenschutz-Updates werden nicht mehr dazu verwendet, um für echte Sicherheit zu sorgen, sondern dem Nutzer durch ständige Aktualisierungen nur noch ein Gefühl von Sicherheit zu geben.

Die Antivirensoftware täuscht im Grunde nur vor, würde es einen wichtigen Dienst erweisen. Ständige Updates sollen das Gefühl erwecken, die Software würde neue Erkennungsmerkmale für neue Viren installieren. Diesen psychologischen Trick nutzen die Hersteller aus, um schließlich möglichst viele Updates durchzuführen. Die Wahrheit ist, je mehr Updates kommen, desto mehr Werbung wird eingeblendet. Außerdem beinhalten die Updates selten Erkennungsmerkmale für Viren. Stattdessen werden neue Werbepartner aktualisiert. Aktualisierungen werden so oft wir möglich durchgeführt, damit mehr Werbung gezeigt werden kann. Echte Virusschutz-Updates finden nur wenig oder selten statt. Somit handelt es sich bei den updates um keine echten Antiviren-Updates. Es geht diesen Herstellern nicht um die Sicherheit des Rechners, sondern um Werbung.

Kein echter Virenschutz

Mittlerweile gehen die kostenlosen Virenscanner dazu über, immer weniger bis gar kein Geld in die Viren-Erkennung zu investieren.

Die meisten sind in den letzten Jahren zu gigantischen Werbeagenturen gewachsen, die sich hinter dem Deckmantel „Antivirenprogramm“ verstecken. Unter solchen Umständen leidet auch der echte Virenschutz darunter. Viele solcher Tools bieten keinen ausreichenden oder gar keinen Schutz mehr. Bei einigen sorgt ein Zufallsgenerator dafür, dass ab und zu ein Virus erkannt und gelöscht wird. Diese Vorgänge sind allerdings reine Täuschungen, um dem Nutzer ein gutes Gefühl zu geben.

Kostenloses Antivirus von bekannten Herstellern

Nicht zu verwechseln sind die oben genannten kostenlosen Tools mit den serösen Anbietern wie Norton, Avira, Kaspersky, McAfee, AVG, und Avast, die ihre Antivirentools auch kostenlos als Testversionen anbieten. In diesem Fall handelt es sich oft lediglich um Trial-Versionen. Die meisten neu erworbenen Rechner haben bereits diese Trial-Versionen installiert. Die Idee ist, dass der Rechner nach dem Einschalten zumindest einigermaßen sich ist und nicht direkt von Viren befallen wird.

Fazit

Wer den optimalen Schutz sucht, kommt um die echten kostenpflichtigen Virenscanner heutzutage nicht mehr herum. Dabei sind die kostenpflichtigen relativ günstig zu erwerben. Der kostenpflichtige McAfee AntiVirus 2018 beispielsweise kostet gerade mal €29,97. Avira Antivirus Pro 2018 ist ab €34,95 zu haben. Wer noch weniger in die Tasche greifen möchte, kann sich an den etwas weniger bekannten Marktteilnehmern bedienen, die ebenfalls einen sehr hohen Schutz bieten. So kostet der BullGuard Antivirus 2018 gerade mal $23.96 (derzeit nur in English verfügbar) und Panda Security 2018 ist ab €23,49 zu erwerben.

Eine komplette Liste und Bewertung der seriösen Antivirenprogramme haben wir in unserem aktuellen Anvitirus Test Oktober 2018 zur Verfügung gestellt.

Die kostenlosen Antivirenprogramme haben aufgrund des hochkomplexen keine Qualität nachgelassen. Die üblichen Verdächtigen kostenlosen Antivirentools, die einst sehr bekannt waren, werden oft empfohlen, obwohl sie zu sehr unseriösen und gefährlichen Produkten gewandelt sind. Die meisten halten noch an ihren Ruf fest, obwohl sie längst aufgekauft und als Unternehmen verramscht wurden.

Die Qualität des Virenschutzes ist jedoch in den meisten Fällen stark zu bemängeln. Es lohnt sich daher auf jeden Fall ein Blick auf die kostenpflichtigen Antiviren-Tools zu werden. Aber auch der beste Virenkiller schützt natürlich nicht vor menschlichen Fehlern. Kostenpflichtig oder nicht, der Faktor Menschenverstand ist immer noch der beste Virenschutz.

Aktuelle Liste von freien Antivirus-Programmen – unbedingt vermeiden

Folgende meist frei zu erwerbende Antiviren-Software empfehlen wir in jedem Fall zu vermeiden. Die meisten davon sind als Fake-Antivirus klassifiziert. Mhr als 15% aller Malwares im Internet bestehen aus sogenannten Fake-Antiviren, d. h. Software die vortäuscht Viren zu entfernen.

  • Rogue Antivirus
  • Personal Antivirus
  • Avira Antivir
    Obwohl von Avira selbst angeboten, bietet unserer Recherche nach der freie AntiVir keinen ausreichenden Schutz
  • Virus Remover Professional
  • Advanced Virus Remover
  • ContraVirus
  • Dr.Web Anti-virus
  • IE AntiVirus
  • MxOne Antivirus
  • Paladin Antivirus
  • Sysinternals Antivirus
  • TotalAV
  • XJR Antivirus

Diese Liste wurde zuletzt im Oktober 2018 aktualisiert. Bitte teilt uns in den Kommentaren unten mit, welche Fake-Antiviren-Software wir in diese Liste noch aufnehmen sollen.


Dr. William Sen

von Dr. William Sen
digitalwelt-Kolumnist für Computersicherheit und Informationsrecht

digitalwelt logo

Dr. William Sen ist Computerexperte seit über 20 Jahren. Er publizierte zahlreiche Bücher und Fachartikel im Bereich Netzsicherheit und Hackerkultur, unter anderem für den heise verlag (c't), taz, WDR Radio, und ist außerdem bekannt durch Auftritte und Rezensionen auf CNBC, Focus, Spiegel, Pro 7, Kabel 1, WDR, NDR, SWR, Handelsblatt, Financial Times, und viele mehr.

William ist Dipl. Inf.-Wirt (TH Köln) und promovierte zum Dr. phil. an der Uni Düsseldorf (Informationswissenschaften). Er lebt und arbeitet in San Diego, Kalifornien.

> Mehr über William



Die bekanntesten Antiviren-Programme im Test 2018:

Antivirus 2018 Welcher ist der beste Virenschutz in 2018?

Digitalwelt hat die größten Antivirenhersteller für 2018getestet. Jedes Jahr sind die Testergebnisse verschieden, da ständig neue Viren auf den Markt kommen. Nur wenn Hersteller auf den Laufenden sind und ständig ihre Virenkiller auf den neuesten Stand bringen, können sie dem Nutzer einen ausreichenden Schutz bieten.


Norton Security Test 2018 Norton Security Test und Bewertung 2018

Wie gut schützt eigentlich der neue Norton Security? Wir haben den den Virenscanner 2018 auf Herz und Nieren getestet: Virenabdeckung, Nutzerfreundlichkeit und Preis-/Leistungsverhältnis auf einem Blick. Hier geht es zu den Testergebnissen.


Norton Security Produkübersicht Norton Security 2018 Produktübersicht

Welche Versionen von Norton Antivirus lohnen sich? Norton Security 2018 bietet 3 Produkte für jeden Gebraucht an. Je nach Anzahl von Geräten, kann der Verbraucher sich zwischen Standard, Deluxe oder Premium entscheiden. Alle bieten jedoch den gleichen Virenschutz.


McAfee Antivirus Security McAfee Internet Security Test und Bewertung 2018

Als eines der erfahrensten Antiviren-Hersteller ist McAfee Marktführer, wenn es darum geht, den Nutzer vor Gefahren zu schützen. Wir haben den Markführer „auseinandergenommen“: Wie sicher ist McAfee tatsächlich und wie schneidet er im Test 2018 ab?


Avira Antivirus Test Avira Antivirus 2018 Bewertung

Der Virenkiller gilt als eines der besten Virenkiller der Welt. In Deutschland gibt es kaum jemanden, der das Antivirenprogramm nicht kennt. Doch was steckt hinter dem guten Ruf? Außerdem haben wir etwas Besonderes entdeckt.


Avast Internet Security Avast Internet Security 2018

Wir haben den Antivirenkiller auf Herz und Nieren auch in 2018 getestet. Trotz des etwas hohen Preises handelt es sich um eins der besten Antiviren-Programm auf dem Markt.


AVG Internet Security 2018 Avast Internet Security 2018

Seit fast 30 Jahren bietet auch AVG als einer der bekanntesten Antivirenhersteller einen besonders guten Virenschutz. Der Virenkiller gehört im Test 2018 zu den besten Antivirentools am deutschen Markt. Wir haben die Version 2018 genauer unter die Lupe genommen.


Kaspersky Anti-Virus 2018 Kaspersky Internet Security 2018

Die Qualität der beiden Kaspersky Internet Security und Anti-Virus Produktreihe ändert sich von Jahr zu Jahr. Grund sind die steigenden Qualitätsmerkmale der Antivirentools insgesamt. Wir haben die Versionen 2018 von Kaspersky gestestet und bewertet.

Rund um das Thema Antivirus:

KMSpico Ist KMSpico ein Virus?

Wir haben den Tool, der Microsoft im Dorn im Auge ist unter die Lupe genommen. Das Tool ermöglicht es Nutzern Microsoft-Produkte ohne Lizenz zu nutzen.


Virenscanner Smartphones Virenscanner für Smartphones: Absoluter Unsinn?

Sind Virenkiller auf Smartphones eigentlich nur reine Geldverschwendung und nur Abzocke? Dieser Frage sind wir nachgegangen, indem wir untersucht haben, ob sich Viren auf Smartphones einschleichen können. Denn Smartphones funktionieren anders als Desktop- oder Laptops.


Free Antivirus für 0 Euro Der Mythos kostenloser Virenschutz

Sind freie Antivirentools eigentlich nur noch Werbeagenturen? StändigNervende Werbe-Pop-Ups und ständige Updates. Wenn die Antivirensoftware kostenlos ist, wo ist eigentlich der Haken? Ganz einfach: Es geht nicht mehr um den Virenschutz selbst, sondern um etwas ganz anderes.

Artikel und Geschichten rund um Computerviren:

Virusprogrammierer vERBINDUNG hERGESTELLT

Die Kurzgeschichte von William Sen ist eine nahezu kafkaeske Geschichte, die auf wundersame erzählt, wie sich wohl ein buntes Wesen vorkommen muss. Sie wissen nicht, wovon die Rede ist? Einfach mal lesen…


Virusprogrammierer Aus dem Leben eines Virenprogrammierers

Warum programmieren Menschen eigentlich einen Virus? Ist es ein Hobby oder stecken Geldabsichten dahinter? Martin M. ist ein echter Virenprogrammierer und erzählt uns, warum er diesem Hobby nachgeht. Hacker wie er sind der Grund, warum wir einen Virenschutz brauchen.


Computervirus Der erste Computervirus der Welt war lebendig

In den 80er Jahren programmierte eine Gruppe junger Hacker den ersten Computervirus der Welt. Er hatte keine bösen Absichten und so war der Virus recht harmlos und zerstörte auch nichts. Doch der Virus hatte seine eigene Existenz entdeckt: Er war lebendig!


Hackertales: Virus VIRUS
Die Geschichte aus dem Buch Hackertales

Basierend auf einer wahren Geschichte: Der junge Virus-Programmierer wollte sich mit der Programmierung eines Comptutervirus nur die Zeit vertreiben. Doch dann passiert etwas, was er sich selbst nicht erklären kann… die volle Geschichte.

1 comment for “Kostenloser Virenschutz: Was sie wirklich taugen

  1. Elo,
    7. November, 2017 um 10:33

    Virenschutzprogramme sind Betrug am Kunden.
    Eine Vierenschutzprogramm kann nur als echtes Schutzprogramm bezeichnet werden, wenn alle Schadprogramme zeitnah Bekannt gemacht werden und natürlich auch bekämnpft werden. Die Hersteller belügen jedoch vorsätzlich die Kunden, denn sie bekämpfen zum Beispiel den sogenannten Staatstrojaner nicht. Dadurch belügen und wenn Bezahlversion verkauft wird, betrügen sie vorsätzlich die Kunden.

Hinterlasse einen Kommentar: