Echte Helden

Dreams of Flying

Jan von Holleben fotografiert Kinderträume

Text: Alina Vaisfeld

The Wizzards

„The Wizzards“ von Jan von Holleben

The Tarzan and Jan

„The Tarzan and Jan“ von Jan von Holleben

The Superman

„The Superman“ von Jan von Holleben

The Peter Pan

„The Peter Pan“ von Jan von Holleben

The King Kong

„The King Kong“ von Jan von Holleben

The Karate Kid

„The Karate Kid“ von Jan von Holleben

The Ghostbusters

„The Ghostbusters“ von Jan von Holleben

The Flipper

„The Flipper“ von Jan von Holleben

Raue Piraten, mit Parierdolch und Augenklappe, starke Kerle, die sich Felsbrocken durch die Luft zuwerfen, als wären es Wattebausche, Tiefseetaucher, die lang versunkene Schätze heben: das ist Jan von Hollebens „Traum vom Fliegen“. Eine schwerelose Fotostrecke, die vom Kindertraum vom Fliegen erzählt. Denn seine starken Männer sind keine Männer, Tarzan ist es nicht, nicht der Taucher, nicht der Springer, nicht der Fotograf. Sie sind Milchbuben und -mädchen, sind Nachbarskinder. Von Holleben, der das Spielende in der Kunst vermisst, spielt uns etwas vor aus seinen Träumen, die er den Kindern als Regieanweisungen gibt. Und weil eine komplizierte Hebekrankonstruktion den Träumen das Spielerische genommen hätte, liegen die Kinder auf dem Boden, und es ist der Fotograf, der schwebt. So entstehen Momentaufnahmen, die im Grunde Stillleben sind, räumliche Fotografien, die tatsächlich zweidimensional sind.

Der Traum vom Fliegen wird zum Sesam-Öffne-Dich einer Kinderwelt. Die gewollte Schlichte der Arrangements, die gewollte Einfachheit der Requisiten ist bezaubernd. Wie niedlich! Und erfüllt präzise die Vorstellungen, die Erwachsene von Kindheit haben. Von einer heilen Welt, einem Idyll, entstanden ohne Einfluss von außen. Kein technischer Firlefanz, kein Hightech, keine maschinenbetriebenen Raffinessen. Wie süß! Und wie naiv – von unserer Seite. Denn es ist eine Idee, die retrospektiv, aus der Erwachsenenperspektive und aus gelebten und ungelebten Erfahrungen geformt wurde.

Das gilt auch für die die Idee einer reinen Kinderwelt, zu der Erwachsene keinen Zutritt haben. das sieht man auf den Bildern. Da fehlen die Erwachsenen fast vollständig. Nicht, weil sie dem Traum vom Fliegen entwachsen sind, sondern weil Kinder Erwachsene spielen. Weil sie zu ihren eigenen Astronauten und Kung-Fu Kämpfern, Apfeldieben und Kohlgärtnern werden, bleibt auf den Fotografien nur die Rolle des Ungeheuers für die Großen. Allerdings: wenn Kinder Erwachsene spielen, wenn Kinderhelden die Medienwelt kopieren, dann stehen dahinter eben die Erwachsenen, die Medienidole, die als Vorlage dienen. Sie stehen außerhalb, am Bildrand, den die Kamera schon nicht mehr erfasst. Die Fußballprofis, die Kosmonauten und Weltumsegler, Superman und Ghostbusters. Und das Copyright? Verletzen Kinder, die Helden kopieren, Urheberrechte? Kaum: auch wenn wir den Erfinder einer Comic-Figur bestimmen können. Zum Beispiel von Batman. Aber kann wer könnte die ursprüngliche Form eines Kinderspiels, das auf diesen fliegenden Helden zurückgreift, für sich beanspruchen?

Zurück zur Fotostrecke: die vordergründige Naivität, die bewusste Schlichtheit der Bilder- das ist vielleicht zu plakativ, um noch naiv zu sein. So genau erfüllen die Fotografien unsere Vorstellungen von der Kinderwelt, vom kindlichen Traum vom Fliegen, dass sie eben jene Wunschvorstellungen frei- und bloßlegen. Dass sie nostalgische Ideen von Kindheit reflektieren, die mit Kindsein an sich nur wenig Ähnlichkeit haben.

Auf welcher Seite der Fotograf steht? Schwer zu sagen. Er führt die Vorstellungen Erwachsener vor, und ist zugleich selbst einer. Er lässt Kinder agieren, aber inszeniert sie auch. Diese Zwitterrolle ist vielleicht ein Manko. Wessen Version von Kindheit wir tatsächlich sehen, wird nicht deutlich. Die von Hollebens? Die anderer Erwachsener? Die der Medien? Die der Kinder? Aber vielleicht darf es auch nicht deutlich werden. Denn das wunderbar Traurige dieser Fotoserie ist nicht, dass sie zeigt, was Kindheit ist. Sondern was Kindheit nicht ist.


Über NO COPY | Kapitelinhalt | Autoren | Rezensionen | Archiv

 


 

Die besten VPN Tools 2022

Anzeige | Gesponserte Angebote
1 CyberGhost VPN
Cyberghost VPN
Bewertung 5,0
ab €2,50
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2 NordVPN
NordVPN
Bewertung 4,9
ab $3.30
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten.
3 ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.
4 PROTON VPN
PROTON VPN
Bewertung 4,8
ab €4
Das Schweizer Unternehmen Proton Technologies war bereits für seine Software ProtonMail bekannt. Ein guter Grund, ihr neues Flaggschiff ProtonVPN genauer anzusehen, das eine Schar an von Fans um das neuartige VPN-Tool versammelt.
5 IPVanish VPN
IPVanish VPN
Bewertung 4,7
ab $3.75
IPVanish gehört zu einem der wenigen VPN-Tools die auch mal ausnahmsweise nicht aus den Bahamas, China, oder Jungferninseln stammen, sondern aus USA. Entsprechend fällt auch die gute Qualität der Software aus. Wir haben einen genauen Blick auf IPVanish geworfen.
6 RUSVPN
RUSVPN
Bewertung 4,8
ab €1,77
RUSVPN hat sich nicht ohne Grund in der Dominica registrieren lassen. Auf diese Weise ist das VPN-Tool weder im Rechtsraum der amerikanischen oder europäischen Richtlinien und kann auf diese Weise absolute Anonymität gewährleisten.
7 SurfShark VPN
SurfShark VPN
Bewertung 4,7
ab $2,49
SurfShark VPN geht derweil mit dem härtesten Preiskampf an den Markt und hat in Deutschland 90% Wachstumsraten erreicht. Was sich genau hinter dem VPN-Tool verbirgt, erklären wir in unserer ausführlichen Bewertung.
8 Hide My Ass VPN
Hide My Ass VPN
Bewertung 4,7
ab $2.99
Was die wenigsten wissen: Hide My Ass als einer der bekanntesten VPN-Anbieter am Markt ist in der Tat vom Unternehmen AVG - dem größten Hersteller für Antiviren-Software. Kein Wunder, dass deren VPN Software eine hohe Qualität hat.
9 vypr vpn
vypr vpn
Bewertung 4,6
ab €1,39
Vypr VPN ist eines der in der Schweiz ansässigen Unternehmen, bei denen Benutzer hohe Erwartungen an Datenschutz und Privatsphäre haben. Darüber hinaus wurde Vypr VPN ursprünglich nur für einen Zweck erstellt: Um das Überwachungsprogramm der NSA mit dem Namen Room 641A zu überlisten.
10 Avast SecureLine VPN
Avast SecureLine VPN
Bewertung 4,6
ab $3.99
Man kennt es aus alten James-Bond-Filmen. Die Verbindung ist absolut sicher und geschützt. Genauso verhält es sich mit SecureLine VPN von dem renommierten Hersteller avast. Avast gehört zu den ältesten Herstellern für Sicherheitssoftware und braucht sich die Software nicht zu verstecken.
11 Avira Phantom VPN
Avira Phantom VPN
Bewertung 4,6
ab $7,00
Der deutsche Hersteller Avira versteht es die Nachfrage des Nutzers nach Datenschutz und Anonymität bestens zu decken. Es wundert kaum, denn Avira ist einer der ältesten Software-Unternehmen für Datensicherheit am Markt.

Antivirus Software Test 2022
Die beste Antivirus Software 2022 Schütze dich vor Datenverlust und Ausspähungen

LISTE ANSCHAUEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.