Virenscanner für Smartphones: Absoluter Unsinn?

Virenscanner Smartphone

Warum niemand einen Virenkiller auf dem Smartphone braucht

Die Virenscanner, die es auf dem Markt gibt, sowohl für Android als auch für iPhone sind Virenkiller enorm beliebt.

Über 280 Virenkiller gibt für Android-Nutzer und nicht viel weniger für iPhone-Nutzer. Wir erklären, warum alle diese Apps keinen Schutz bieten – Sie täuschen einen Schutz vor, um ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Das Ziel ist es den Nutzer zum Kauf der App zu motivieren. Geschützt wird allerdings fast nur das gute Gewissen, denn es handelt sich hierbei meistens um sogenannte Schein-Apps.

Virenscanner für iPhones

Apple lässt keine einzige App unter iTunes zu, welches auch nur annähernd ein Risiko für das Smartphone wären – kurzum: Jegliche App, die man als iPhone Nutzer aus iTunes installiert, ist bereits zu 100% sicher.

Denn jeder App-Entwickler muss seine App durch Apple überprüfen lassen, welches bis zu 6 Wochen dauern kann. Und ständig werden Apps abgelehnt, die nicht den Richtlinien von Apple entsprechen. Zusätzlich hat Apple alle Geräte so aufgebaut, dass Apps vom übrigen System getrennt behandelt werden – das Prinzip nennt sich „sandboxing“. Somit hat eine schädliche Software keine Möglichkeit sich das iPhone zu beeinflussen bzw. dort Änderungen vorzunehmen. Apple verbietet somit selbst dem Virenkiller den Zugriff auf Systemressourcen auf dem iPhone.

Selbst wenn man einen Virenkiller installiert hat und der iPhone mit einem Virus befallen wäre, kann der Virenkiller also nichts unternehmen. Weder Virus noch Virenkiller haben also keine Möglichkeiten oder Rechte auf andere Systemressourcen des iPhones zuzugreifen. Eine Recherche in einschlägigen Internetforen und Blogs kann man nachlesen, dass zehntausende Menschen nach guten Virenkillern für den iPhone suchen… aber es gibt keinen einzigen Fall darüber, ob jemand tatsächlich schon mal von einem Virus befallen wurde. So stellt sich die Frage, wozu Hersteller Virenkiller für den iPhone überhaupt anbieten? Ganz einfach: Es gibt eine Nachfrage, also gibt es auch Apps dafür – die Virenkiller auf dem iPhone sind somit quasi zu Showzwecken erstellt worden und sollen letztlich den User zum Kauf der App bewegen.

Virenscanner auf Android-Smartphones

Auf der Google I/O Konferenz machte es der Sicherheitsschef Adrian Ludwig von Google deutlich, dass 99 Prozent aller Android-Nutzer von den Antivirensoftware gar keinen Nutzen ziehen.

Es stimmt – Virenscanner für Android-Systeme sind zwar im Trend, die Diskussion ist jedoch übertrieben. Anders als bei iPhones, bei dem das Betriebssystem komplett vor dem Zugang gesperrt ist und somit ein Virus sich nicht installieren kann, gibt es bei Android trotzdem einige Möglichkeiten, wie sich ein Virus zum System finden kann. Diese sind jedoch extrem unwahrscheinlich, so dass Viren auf Android-System so gut wie gar nicht anzutreffen sind.

Zunächst einmal sei gesagt, dass sich Viren durch die Google-Play-Plattform nicht installieren können, da Google alle Apps auf Herz und Nieren überprüft, bevor sie überhaupt auf der Plattform zugelassen werden. Gefahr droht letztlich jedoch, wenn Nutzer Apps aus fremdem Websites herunterladen, oder Email-Attachments öffnen, die Apps beinhalten. Während iPhone erst gar nicht solche Software zulässt, ist Android etwas freizügiger. Trotzdem hat Android mit einem sehr wichtigen Sicherheitsmechanismus vorgesorgt. Ob Virus oder nicht, jede App muss, bevor es auf Systemressourcen zugreifen kann, vom Nutzer manuell zugelassen werden. Wer also versehentlich einen Virus durch unzuverlässige Quellen auf seinem Android-Smartphone installiert haben sollte, müsste zusätzlich dem Virus also manuell und mit einem Aufwand noch den Zugang zu den Systemressourcen freigeben. Diese Barriere macht den Virenbefall somit extrem selten. Aus diesem Grund gibt es nur sehr wenige bis gar keine Virenprogrammierer, die sich auf das Android-Betriebssystem konzentrieren.

Die Fälle von virenverseuchten Android-Smartphones sind daher auf der Hand abzählbar. Wer trotzdem ganz sichergehen möchte und an seinem eigenen Menschenverstand zweifelt, kann mit einem Virenkiller sich vor diesem extrem seltenen Fall schützen. Die großen und renommierten Anbieter wie McAfee, Norton und Avira bieten bereits in ihren Standardpaketen auch den zusätzlichen Schutz für Android-Systeme an.


Die bekanntesten Antiviren-Programme im Test:

Antivirus 2017 Welcher ist der beste Virenschutz in 2017?

Digitalwelt hat die größten Antivirenhersteller für 2017 getestet. Jedes Jahr sind die Testergebnisse verschieden, da ständig neue Viren auf den Markt kommen. Nur wenn Hersteller auf den Laufenden sind und ständig ihre Virenkiller auf den neuesten Stand bringen, können sie dem Nutzer einen ausreichenden Schutz bieten.


Norton Security Test Norton Security Test und Bewertung 2017

Wie gut schützt eigentlich der neue Norton Security? Wir haben den den Virenscanner 2017 auf Herz und Nieren getestet: Virenabdeckung, Nutzerfreundlichkeit und Preis-/Leistungsverhältnis auf einem Blick. Hier geht es zu den Testergebnissen.


Norton Security Produkübersicht Norton Security 2017 Produktübersicht

Welche Versionen von Norton Antivirus lohnen sich? Norton Security 2017 bietet 3 Produkte für jeden Gebraucht an. Je nach Anzahl von Geräten, kann der Verbraucher sich zwischen Standard, Deluxe oder Premium entscheiden. Alle bieten jedoch den gleichen Virenschutz.


McAfee Antivirus Security McAfee Internet Security Test und Bewertung 2017

Als eines der erfahrensten Antiviren-Hersteller ist McAfee Marktführer, wenn es darum geht, den Nutzer vor Gefahren zu schützen. Wir haben den Markführer „auseinandergenommen“: Wie sicher ist McAfee tatsächlich und wie schneidet er im Test 2017 ab?


Avira Antivirus Test Avira Antivirus 2017 Bewertung

Der Virenkiller gilt als eines der besten Virenkiller der Welt. In Deutschland gibt es kaum jemanden, der das Antivirenprogramm nicht kennt. Doch was steckt hinter dem guten Ruf? Außerdem haben wir etwas Besonderes entdeckt.


Rund um das Thema Antivirus:

Free Antivirus für 0 EuroVirenscanner für Smartphones: Absoluter Unsinn?

Sind Virenkiller auf Smartphones eigentlich nur reine Zeit- und Geldverschwendung? Sind diese Apps nur Abzocke? Dieser Frage sind wir nachgegangen, indem wir untersucht haben, ob sich Viren auf Smartphones einschleichen können. Denn Smartphones funktionieren anders als Desktop- oder Notebook-Computer.


Free Antivirus für 0 EuroDer Mythos kostenloser Virenschutz

Sind freie Antivirentools eigentlich nur noch Werbeagenturen? StändigNervende Werbe-Pop-Ups und ständige Updates. Wenn die Antivirensoftware kostenlos ist, wo ist eigentlich der Haken? Ganz einfach: Es geht nicht mehr um den Virenschutz selbst, sondern um etwas ganz anderes.


Artikel und Geschichten rund um Computerviren:

VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Warum programmieren Menschen eigentlich einen Virus? Ist es ein Hobby oder stecken Geldabsichten dahinter? Martin M. ist ein echter Virenprogrammierer und erzählt uns, warum er diesem Hobby nachgeht. Hacker wie er sind der Grund, warum wir einen Virenschutz brauchen.


ComputervirusDer erste Computervirus der Welt war lebendig

In den 80er Jahren programmierte eine Gruppe junger Hacker den ersten Computervirus der Welt. Er hatte keine bösen Absichten und so war der Virus recht harmlos und zerstörte auch nichts. Doch der Virus hatte seine eigene Existenz entdeckt: Er war lebendig!


Hackertales: VirusAus einem Scherz wurde ernst:
Ein Virus bedroht die Welt

Mit dem Virus wollte er sich nur einen Scherz erlauben, doch der Virus mutiert plötzlich zu einer Weltbedrohung und zwingt ganze Konzerne wie Yahoo und CNN in die Knie. Während er nach Antworten sucht, hat die Justiz ganz andere Fragen an ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.