Urheberrecht

Das Urheberrecht

Das Urheberrechtsgesetz

Als Urheberrecht bezeichnet man das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem Werk.

Das Urheberrecht wird auf bestimmte kulturelle Geistesschöpfungen, Werke genannt, angewendet, zum Beispiel auf literarische und wissenschaftliche Texte, musikalische Kompositionen, Tonaufnahmen, Gemälde, Fotografien, Theater-Inszenierungen, Filme, Rundfunksendungen, Gebäude und Skulpturen. Es hat zwei voneinander klar zu trennende Aspekte:

Urheberrecht

Es schützt den Urheber in seinem Persönlichkeitsrecht, d. h. in seinem Recht auf die Erstveröffentlichung, die erste Inhaltsmitteilung, die Urheberbezeichnung, den Schutz vor Entstellung des Werks, ggf. auf den Zugang zum Werk und ggf. auf den Rückruf des Werks.
Es dient der Sicherung der wirtschaftlichen Interessen des Urhebers durch das Verwertungsrecht, d. h. das Recht auf die Vervielfältigung, die Verbreitung, die Ausstellung, die öffentliche Wiedergabe und die Bearbeitung des Werkes. So darf niemand ohne Zustimmung des Urhebers mit diesem Werk Geld verdienen oder die Vermarktung des Werkes durch den Urheber hintertreiben, z. B. mittels sogenannter Raubkopien.
Teilweise wird auch vom geistigen Eigentum (englisch: intellectual property) gesprochen und so der Schutz des Sacheigentums und das Immaterialgüterrecht parallelisiert. Dieser Begriff ist jedoch umstritten. Das Urheberrecht muss nicht angemeldet werden und steht dem Urheber zu, sobald ein Werk einmal auf einem Medium festgehalten worden oder als Premiere über die Bühne gegangen ist. Es wird nur dann gewährt, wenn es sich um eine persönliche geistige Schöpfung handelt.

Es ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt. Eine Besonderheit des im angloamerikanischen Rechtskreis vorhandenen Copyright-Systems besteht darin, dass die persönliche Bindung des Werkschöpfers zu seinem Werk in den Hintergrund tritt und kommerzielle Aspekte betont werden. Bedeutsamer als die Person des schöpferisch Tätigen sind hier deshalb die Investitionen z. B. des Auftraggebers, die geschützt werden sollen.


Raubkopierer sind Verbrecher?

von Jan Krömer und William Sen


Raubkopie-Definition Was ist eine Raubkopie? Definition des Begriffs

Woher ist der Begriff Raubkopie eigentlich entstanden? Ist es eine Erfindung der Industrie oder hat es gesellschaftliche Gründe?


Kopie-Raub Ist eine Kopie ein Raub?

Hat eine Kopie wirklich etwas mit Raub – also einer Gewalttat zu tun? Es heißt ja auch nicht Raubfahren.


Die Privatkopie Recht auf die Kopie

Entgegen aller Gerüchte: Ja, es ist erlaubt eine Kopie für private Zwecke zu erstellen. Auch wenn die Industrie das nicht gerne sieht.


Raubkopie-Privatkopie Privatkopie vs. Raubkopie: Wann man eine legale Kopie erstellen darf

Unter bestimmten Umständen darf man eine Kopie erstellen. Wir erzählen euch, wann es absolut legal ist eine Kopie anzufertigen.


Verbrecher Raubkopierer sind Verbrecher, warum nicht auch gleich Mörder?

Die aggressive Kampagne der Industrie hat zu einem großen Image-Schaden geführt. Hunderttausende Kinobesucher fühlten sich dadurch kriminalisiert.


Strafen-Raubkopierer Welche Strafen drohen? Raubkopierer in Konflikt mit dem Gesetz

Was genau passiert eigentlich, wenn man beim raubkopieren erwischt wird? Ist es wirklich so schlimm, wie es uns die Industrie glauben machen will?


Angebote illegal Illegale Angebote: Downloadbörsen

Im Web gibt es mittlerweile eine große Menge an Raubkopie-Angeboten. Sehr bekannt sind die Torrent-Sites. Immer mehr Beliebtheit erhalten jedoch auch die Streaming-Websites.


legale AngeboteLegale Alternativen: Legal Downloaden

Urheberrechtlich geschützte Inhalte sind nicht zwangsläufig illegal. Es gibt derweil zahlreiche Angebote im Web, die das legale Konsumieren ermöglichen.


Raubkopierer-Urteile Urteile gegen Raubkopierer: So haben die Gerichte entschieden

Wir haben für euch die bekanntesten Urteile, die die Rechtsgeschichte beeinflusst haben veröffentlicht.


Das Urheberrechtsgesetz Das Urheberrechtsgesetz

Was ist eigentlich genau das Urheberrechtsgesetz und wer oder was ist ein Urheber?


Rechtslage in der EU
Geschichte des Urheberrechts
Aktuelle Entwicklung des Urheberrechts
Terminus Schöpfungshöhe
Kritik am Urheberrecht

Zukunft Urheberrechtsgesetz Die Zukunft des Urheberrechts: So wird sich Copyright verändern Tauschbörsen nehmen immer mehr zu. Der Kampf der Industrie gegen die Raubkopierer ist im Grunde längst verloren. Wird in der Zukunft alles nur noch illegal sein?
Die Firma Logistep

Krise-Medienindustrie Krise der Musikindustrie: Wer aus Fehlern nicht lernt …

Die Musikindustrie bzw. Medienindustrie hat vehemente Fehler gemacht und suchte einen Sündenbock: Den eigenen Kunden.


Geschichte der Musikindustrie
Kritik an der Musikindustrie


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Urheberrecht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Free Documentation License. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar. Die abgebildeten Bilder hier dagegen sind geschütztes Material.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.