Anonymus

NO COPY

von Jan Krömer und William Sen
Buchautoren und Journalisten

digitalwelt logo


Über NO COPY | Kapitelinhalt | Autoren | Rezensionen | Archiv

Die scheinbare Anonymität des Internets ist dabei ein wichtiger Faktor. Die Anwender fühlen sich unbeobachtet und sicher. Dem Soziologen Dr. Michael Schetsche zufolge sind im Netz „alle realweltlichen Identifizierungsmerkmale prinzipiell erst einmal ausgeblendet. Dies betrifft die (…) feststehenden biologischen Charakteristika (wie Alter, Geschlecht, Hautfarbe) ebenso wie soziale Identifikationskriterien (also Name, Postadresse, Sozialversicherungsnummer)“.

Vielen Internetnutzern verleiht diese Anonymität Selbstvertrauen und baut Hemmungen ab. Sie tun Dinge, die sie sich im realen Leben nicht trauen würden. Wenn man sich als Teil einer anonymen Masse fühlt und sich nicht persönlich für sein Handeln verantworten muss, wird unsoziales Verhalten begünstigt.

VPN Software Test 2020
Bewertung der Top VPN Tools 2020 Lass dir von niemandem in deine Daten schauen!

LISTE DER TOP VPNs

Das bestätigte indirekt auch das Landgericht Berlin. In zwei Verfahren wurden dort im Mai 2005 mehrere Verkäufer kopierter Software verurteilt. Die Strafen wurden schließlich zur Bewährung ausgesetzt. Laut der Urteilsbegründung war hierbei zu berücksichtigen, „dass die Taten unter Ausnutzung der Anonymität des Internets und somit besonders einfach zu begehen waren“.

Dabei ist die Anonymität im Internet nur eine vermeintliche Sicherheit. Prinzipiell kann jeder Nutzer zurückverfolgt werden. Trotzdem fördert sie offenbar illegale Handlungen. Hinzu kommt, dass sich die meisten Menschen in ihren eigenen vier Wänden grundsätzlich unbeobachtet und sicher fühlen. Auch die Scham einer möglichen Entdeckung, die einen zum Beispiel vom Ladendiebstahl abhalten mag, spielt beim Schwarzkopieren keine Rolle. Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass man ertappt werden sollte, drohen keine peinlichen Blicke umstehender Personen. Außerdem ist es psychologisch ein Unterschied, ob man eine strafbare Handlung direkt ausführt oder indirekt durch das Drücken einiger Knöpfe von seinem Schreibtisch aus.

Die Tatsache, dass kein Downloader einem Geschädigten gegenübertreten muss, erleichtert ihm zusätzlich das Kopieren rechtlich geschützter Produkte. Zu diesem Ergebnis kam auch eine Studie englischer Wissenschaftler. Trotz zahlreicher Versuche der Industrie, Schwarzkopieren mit Ladendiebstahl gleichzusetzen, stelle der Verbraucher zwischen beiden Taten keine Verbindung her: „Sie sehen es einfach nicht als Diebstahl an. Für sie ist es einfach unumgänglich, besonders angesichts der Verfügbarkeit neuer Technologien“, sagte Dr. Jo Bryce von der University of Central Lancashire.

Laut der bereits erwähnten Studie der Universität Witten/Herdecke ist ein fehlendes inneres Verständnis der Rechtslage hierfür verantwortlich. Die Urheberrechtsgesetze entsprechen nicht dem allgemeinen Verständnis von Eigentum, wie es über Jahrhunderte hinweg historisch gewachsen ist. Nach dieser herkömmlichen Sichtweise ist ein Diebstahl immer zwangsläufig mit einer Wegnahme verbunden. Die Übertragung dieses Eigentumsverständnisses auf nicht faßbare Dinge wie Musikdateien ist daher problematisch. Dass es auch einen Diebstahl ohne Wegnahme geben kann, erfordert ein grundlegendes Umdenken.

Hinzu kommt, dass kaum ein Nutzer schon einmal selbst Opfer einer Urheberrechtsverletzung war. Auch das erschwert die Nachvollziehbarkeit der Rechtslage. Somit kennen zwar viele die aktuelle Gesetzgebung, können sie aber nicht aus einer inneren Überzeugung heraus nachvollziehen. Für die Rechteinhaber und den Gesetzgeber stellt das ein ernsthaftes Problem dar. Denn nur wenn der Nutzer die Gesetze nachvollzieht und akzeptiert, wird er sich auch an die rechtlichen Regelungen gebunden fühlen. Kann er dem Recht hingegen nicht intuitiv zustimmen, bleibt dem Gesetzgeber nur noch die Androhung konsequenter Strafen.

NO COPY

von Jan Krömer und William Sen
Buchautoren und Journalisten

digitalwelt logo

Jan Krömer und Dr. William Sen sind u. a. Autoren des Buchs "NO COPY - Die Welt der digitalen Raubkopie" - erschienen im Klett-Cotta Verlag. Das Buch sorgte vor allem in Deutschland für Aufklärung für das Verständnis für Raubkopien und untersuchte kritisch das gesellschaftliche und auch ökonomische Grundverständnis für "die Kopie".

Das Buch NO COPY ist kostenlos online verfügbar.

>> Mehr über Jan Krömer und William Sen



Über NO COPY | Kapitelinhalt | Autoren | Rezensionen | Archiv

 


 

Die besten VPN Tools 2020

Anzeige | Gesponserte Angebote
1 CyberGhost VPN
Cyberghost VPN
Bewertung 5,0
ab $2,75
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2 NordVPN
NordVPN
Bewertung 4,9
ab $3,71
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten.
3 ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung 4,9
ab $8,32
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.
4 PROTON VPN
PROTON VPN
Bewertung 4,8
ab €4
Das Schweizer Unternehmen Proton Technologies war bereits für seine Software ProtonMail bekannt. Ein guter Grund, ihr neues Flaggschiff ProtonVPN genauer anzusehen, das eine Schar an von Fans um das neuartige VPN-Tool versammelt.
5 IPVanish VPN
IPVanish VPN
Bewertung 4,7
ab $6.49
IPVanish gehört zu einem der wenigen VPN-Tools die auch mal ausnahmsweise nicht aus den Bahamas, China, oder Jungferninseln stammen, sondern aus USA. Entsprechend fällt auch die gute Qualität der Software aus. Wir haben einen genauen Blick auf IPVanish geworfen.
6 RUSVPN
RUSVPN
Bewertung 4,8
ab €2,99
RUSVPN hat sich nicht ohne Grund in der Dominica registrieren lassen. Auf diese Weise ist das VPN-Tool weder im Rechtsraum der amerikanischen oder europäischen Richtlinien und kann auf diese Weise absolute Anonymität gewährleisten.
7 SurfShark VPN
SurfShark VPN
Bewertung 4,7
ab $2,49
SurfShark VPN geht derweil mit dem härtesten Preiskampf an den Markt und hat in Deutschland 90% Wachstumsraten erreicht. Was sich genau hinter dem VPN-Tool verbirgt, erklären wir in unserer ausführlichen Bewertung.
8 Hide My Ass VPN
Hide My Ass VPN
Bewertung 4,7
ab $3.99
Was die wenigsten wissen: Hide My Ass als einer der bekanntesten VPN-Anbieter am Markt ist in der Tat vom Unternehmen AVG - dem größten Hersteller für Antiviren-Software. Kein Wunder, dass deren VPN Software eine hohe Qualität hat.
9 vypr vpn
vypr vpn
Bewertung 4,6
ab €2,50
Vypr VPN ist eines der in der Schweiz ansässigen Unternehmen, bei denen Benutzer hohe Erwartungen an Datenschutz und Privatsphäre haben. Darüber hinaus wurde Vypr VPN ursprünglich nur für einen Zweck erstellt: Um das Überwachungsprogramm der NSA mit dem Namen Room 641A zu überlisten.
10 Avast SecureLine VPN
Avast SecureLine VPN
Bewertung 4,6
ab $4.99
Man kennt es aus alten James-Bond-Filmen. Die Verbindung ist absolut sicher und geschützt. Genauso verhält es sich mit SecureLine VPN von dem renommierten Hersteller avast. Avast gehört zu den ältesten Herstellern für Sicherheitssoftware und braucht sich die Software nicht zu verstecken.
11 Avira Phantom VPN
Avira Phantom VPN
Bewertung 4,6
ab $7,00
Der deutsche Hersteller Avira versteht es die Nachfrage des Nutzers nach Datenschutz und Anonymität bestens zu decken. Es wundert kaum, denn Avira ist einer der ältesten Software-Unternehmen für Datensicherheit am Markt.

Antivirus Software Test 2020
Die beste Antivirus Software 2020 Schütze dich vor Datenverlust und Ausspähungen

LISTE ANSCHAUEN

Hinterlasse einen Kommentar: