Dr. William Sen

von Dr. William Sen
SEO-Experte seit 2001 | BLUE MEDIA Marketing, Inc.

BLUE MEDIA Marketing

In meiner Laufbahn durfte ich einige Unternehmen begleiten, die den Mangel an SEO in ihrer Branche erfolgreich identifiziert, und schließlich eine SEO-Kampagne in die Wege geleitet haben. Das Resultat war eine fast nicht mehr einzuholende Marktdominanz.

In diesem Artikel möchte ich auf einige solche erfolgreiche SEO-Cases eingehen. Im Anschluss werde ich die Herausforderungen in solchen Projekten schildern.

Erfolg in Nischenmärkten

Das Prinzip ist einfach: die größten Chancen im SEO sind in Branchen vorhanden, bei denen wenig bis gar kein SEO betrieben wird.

Die Grundprinzipien der Ökonomie lehren uns, dass in Märkten mit dem kleinsten Wettbewerb die höchsten Erfolge zu erwarten sind. Als sozusagen Jackpot kann man Märkte bezeichnen, bei denen hohe Nachfrage existiert, jedoch kein Angebot vorhanden sind: Das ist der Traum eines jeden Investoren bzw. Unternehmers. Doch es gibt heutzutage kaum noch solche Märkte, oder der Bedarf wird relativ schnell gedeckt.

Doch es gibt eine sehr starke Opportunität für Branchen innerhalb kürzester Zeit ihren Markt zu erobern, unabhängig davon, ob sie einen hohen Wettbewerb haben oder nicht. Der Trick besteht darin Märkte zu finden, bei denen die Marktteilnehmer so wenig Kompetenzen von SEO wie möglich haben.

Denn auf diese Weise kann das Unternehmen, welches in dem jeweiligen Markt als einziger erfolgreiches SEO betreibt, den gesamten Markt für sich gewinnen. Hier einige Erfolgsbeispiele mit SEO:

SEO Erfolgsstory: Marktführer mit Social Media Monitoring

Das ehemalige Unternehmen infospeed hatte um das Jahre 2010 erstmals in einem sehr wettbewerbsstarken Umfeld ein neues Produkt eingeführt: Ein Social Listening Tool, welches Unternehmen dazu verhalf Meinungen aus Social Media in einem Dashboard zusammengefasst darzustellen.

Das Problem des Unternehmens war, dass zu diesem Zeitpunkt bereits einige große Player am Markt sich erfolgreich positioniert hatten. Der Vorteil des Unternehmens dagegen war die Geschichte des Unternehmens: Sie waren vorher eine SEO-Agentur. Da zu diesem Zeitpunkt die am Markt existierenden Anbieter für Social Media Monitoring kaum bis gar kein SEO betrieben hatten, schaffte es das Unternehmen innerhalb weniger Monate mit den relevanten Keywords die obersten Plätze bei Google zu erobern — im SEO Fachjargon spricht man hierbei von hoher Suchmaschinenvisibilität.

Folglich war das Unternehmen bei fast allen großen Ausschreibungen dabei, denn jegliche Suche nach Anbeitern für Social Media Monitoring brachte infospeed in den Suchtreffern zurück.

Obwohl es sich um ein relativ kleines Unternehmen handelte, erhielten sie unerwartet Anfragen von Unternehmen wie Ford, Bayer, PwC, Johnson & Johnson, ALDI, und vielen mehr. Die dadurch neu gewonnen Kunden und Erkenntnisse nutzten sie, um weiterhin ihr Tool und Team zu entwickeln, welches danach dazu führte, dass infospeed einer der Top5-Player am Markt für Social Media Monitoring wurde.

Als im Jahre 2015 das Unternehmen veräußert wurde, wurde unter anderem der Wert des Unternehmens mit der hohen Sichtbarkeit in Suchmaschinen im Rahmen des M&A gemessen, da sie mit mehr als 3000 Keywords, darunter Begriffen wie „Social Media Monitoring“, die ersten Positionen auf Google belegten.

Dieses Beispiel zeigt, wie erfolgreich eine kleine Agentur innerhalb kürzester Zeit nur durch SEO zum Marktführer werden konnte.

Kölner Segelschule / Kölner Motoryachtschule: Sportschiffahrt.de

Die Kölner Segelschule kämpfte vor kurzem noch damit, eine von vielen Bootsführerschein-Schulen im Raum Köln und Umgebung zu sein. Ausgestattet mit einem kompetenten Team, zahlreichen Booten und eigenen Seminarräumen, hatte das Unternehmen letztlich nur mit einer Herausforderung zu kämpfen: Die Sichtbarkeit in Suchmaschinen: Schließlich sahen Nutzer, die Begrifflichkeiten wie „Sportbootführerschein“ oder „Bootsführerschein Köln“ in Google eingaben, Duzende anderer Bootsführerschein-Schulen in den Suchtreffern.

Der Geschäftsführer sah frühzeitig eine Chance darin, in SEO zu investieren. In den Folgejahren schaffte es das Unternehmen aufgrund der dadurch erzielten Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zum Marktführer zu werden.

Dieser Erfolg hatte auch negative Konsequenzen für Wettbewerber. Während vorher die Zielgruppe sich relativ gleichmäßig auf verschiedene Sportboot- und Segelschulen verteilt hatte, zog die Kölner Segelschule nun mehr als 80% des gesamten Traffic auf ihre Website. Viele kleinere Segelschulen mussten ihr Pforten schließen, Sportschiffahrt.de dagegen investierte in neue Boote, Ausbildungsorte (z. B. Sportführerschein Mallorca) sowie in eine neue Website mit e-Commerce-Einbindung durch moderne Online-Terminierung- und Buchungs-Tools.

Den Erfolg nahm der Geschäftsführer zum Anlass eine weitere Nische am Markt zu belegen und startete einen weiteren Geschäftszweig in die Wege: eine Flugschule:

Air Academy

Die Kölner Flugschule hatte zunächst eine Website mit ungefähr 10 Pages, die für 10-20 Sessions pro Monat nutzte. Das Unternehmen hatte seine Bekanntheit anderen Kanälen zu verdanken und hatte zunächst keine große Aufmerksamkeit auf ihre Website geschenkt. In der Branche der Flugschulen waren ohnehin moderne Websites selten anzutreffen, so der ehemaligen Eigentümer die Website nicht als Sales-Kanal ansah.

Durch die Übernahme der Segelschule (s. oben) wurde in den ersten Wochen bereits die erste SEO-Kampagne in die Wege geleitet. In diesem Rahmen erhielt die Flugschule zunächst einen komplett neuen Webauftritt mit den jeweiligen Elementen, die dem Besucher vertrauen schenken und zum konvertieren führen sollten. Zudem wurde ein Blog eingeführt, der die Aufgabe hatte Google zu zeigen, dass die Website eine Wissensressource für die Themen Ultraleichtflugzeug-Lizenz ist. Innerhalb von 2 Monaten stieg die Anzahl der Sessions von 20 auf 450.

Erfolglos Erfolgreich

Unternehmen zu ihrem Erfolg zu verhelfen, die sich in Märkten mit wenig SEO-Erfahrung bewegen, ist allerdings nicht immer einfach. Jeder SEO-Spezialist freut sich über einen Kunden, der aus solchen Märkten kommt und den Bedarf an SEO entdeckt hat: Denn es ist wesentlich einfacher und erfolgsversprechender für solche Unternehmen SEO zu betreiben. Der SEO-Erfolg ist so gut wie garantiert.

Doch ich kann in meinen Jahren als SEO auch von negativen Erfahrungen in solchen Märkten sprechen. Einer meiner erfolgreichsten SEO-Kunden war ein Unternehmen im Bereich Konstruktionsplanung. Das Unternehmen nahm Aufträge in Millionenhöhe an, d. h. allein 1-2 Aufträge im Jahr waren genug, um zu überleben.

In Folge der SEO-Kampagne schafften wir das Inbound des Unternehmens um mehr als 300% zu erhöhen.

Doch wir schafften es nicht, dem Unternehmen die Analytics Daten verständlich zu machen, da der Geschäftsführer zu Meetings nicht erschien, und unsere verschickten Reports im Unternehmen nicht gelesen wurden. Schließlich wurde eine Assistentin des Kunden als Verantwortliche für das SEO-Projekt genannt, die allerdings keinerlei Affinität zur digitalen Welt hatte und einen Eintrag für im Katalog der Gelbe Seiten für sinnvoller hielt.

Von ihr erfuhren wir zwar von dem herausragenden plötzlichen Wachstum des Unternehmens, allerdings auch, dass der Erfolg nicht dem SEO-Team zugeschrieben wurde. Stattdessen hatte der Geschäftsführer im Unternehmen kundgegeben, dass es seiner Voraussicht zu verdanken war, dass es nun zu dieser Entwicklung im Markt gekommen war.

Die Analytics- und Research-Daten gaben jedoch ein anderes Bild wieder. Der Markt hatte sich kaum verändert, dagegen war aber die Sichtbarkeit des Unternehmens im Web um mehr als 500% gestiegen, da alle anderen Marktteilnehmer keinerlei SEO betrieben: die Websites der Wettbewerber waren zudem weder technologisch noch inhaltlich an den neuen Gegebenheiten angepasst. Kurze Zeit später wurde der Auftrag vom Geschäftsführer per Email ohne Angabe von Gründen in einem Satz gekündigt. In Folge der Monate ging der Traffic wieder um ein deutliches zurück.

Wo ist mein SEO-Erfolg?

Diese Erfahrung mit dem Konstruktionsunternehmen hatte bei mir eine neue Idee erweckt. Die Idee bestand darin, Märkte zu finden, bei denen wenig oder gar kein SEO betrieben wurde. Schließlich war klar, dass man jedes Unternehmen in solchen Märkten mit dem entsprechendem SEO zu unglaublichem Erfolg verhelfen könnte.

Kurz darauf initiierten wir in unserem Unternehmen BLUE MEDIA Marekting, Inc. eine Marketingkampagne: Wir identifizierten konservative Märkte mit wenig oder gar kein Online Marketing Erfahrung und luden sie zu zahlreichen Webinaren ein. Die Kampagne war ein Erfolg bezüglich der jeweiligen Teilnehmerzahlen.

Doch, egal, wie sehr wir uns bemühten die Webinare, faszinierend, greifbar und interessant zu gestalten… am Ende konnten wir mit dieser Sales-Aktion die Entscheider nicht ansprechen. Das Feedback war durchaus positiv, aber uns wurde deutlich, dass keiner so sehr verstanden hatte, was SEO wirklich ist.

Wir wussten schon von Anfang an, dass die Seminarteilnehmern Begrifflichkeiten wie „Conversion Rates“, „Suchvolumen“, „Sichtbarkeit“ und ähnliches nicht wussten, so dass wir stets auf solche Themen erst gar nicht eingingen. Im Nachhinein hatten wir dann verstanden, dass die meisten Entscheidern auch mit Begriffen wie „Treffer“, „Klick“, „Google-Positionierung „nichts anzufangen wussten, so dass wir unsere Webinare noch verständlicher gestalteten.

Wir bekamen von den Seminarteilnehmern positive Feedbacks, die die Vorträge als sehr lehrreich und imponierend empfanden. Doch das reichte nicht, um in der Nachfassung die Teilnehmer von SEO zu überzeugen. Bei den meisten war das Seminar bereits nach 2 Tagen wieder in Vergessenheit geraten. An dieses Feedback erinnere ich mich noch sehr gut, da es die Runde im Unternehmen gemacht hatte: „Sie verkaufen Internet, richtig?“.

Nach dieser Aktion wurde klar: SEO kann man nur verkaufen, wenn der Bedarf bereits vorhanden und der Nutzen erkannt worden ist.

Und so bleibt es letztlich dem Verstand und Weitsicht der Entscheider überlassen, erfolgreich in einem Markt zu sein. Wer den Bedarf und Nutzen von SEO sieht, dem kann geholfen werden. In meiner Zeit als SEO kann ich jedoch von Erfahrung sagen, dass es so gut wie nicht möglich ist andere von SEO zu überzeugen, wenn sie nicht bereits Vorkenntnisse bringen und von sich aus aktiv wollen.

Dr. William Sen

Dr. William Sen
SEO-Experte seit 2001 bei BLUE MEDIA Marketing

BLUE MEDIA Marketing

Dr. William Sen ist SEO seit 2001 und arbeitet für BLUE MEDIA Marketing, Inc. in San Diego, Kalifornien. Bis 2005 betreute er Procter & Gamble als SEO-Kunden und verwaltete dort die internationalen Websites.

Bis heute (2019) betreute und verwaltete er SEO-Kampagnen von kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen, darunter Marken wie Ford und Expedia.


Die letzten Artikel zum Thema SEO

SEO Nischenmärkte Nischenbranchen und SEO ist die Zauberformel

SEO funktioniert am besten in Nischenmärkten, bei denen es wenig Wettbewerber gibt. Doch es gibt auch wesentliche Nachteile.


Linksterben Tote Links im Web

Wenn URLs geändert werden, entstehen Tote Links – ein negativer SEO Faktor. Doch im Social Web haben tote Links noch eine ganz andere Auswirkung!


Facebook SEO Facebook SEO

Wie kann man eigentlich seine eigene Facebook Page besser ranken?


Foren SEO Foren SEO

Die größte SEO-Power geht oft von aktiven Foren aus, weil sie ein ständiges Content Freshness bieten. Wenn ein Unternehmen es schafft ein erfolgreiches Forum aufzubauen, ist eine der erfolgreichsten Etappen im SEO erreicht.


Wikipedia SEO Wikipedia SEO (Teil 1)

Kann man eigentlich mit Online Marketing mit Wikipedia betreiben, vor allem SEO? Das Problem liegt darin, dass Wikipedia im Grunde die Informationsfreiheit und den Gedanken des WWW versucht auszuhebeln. Nicht ohne Grund haben sich im Netz eine Schar von Menschen gegen Wikipedia ausgesprochen.


Wikipedia SEO Wikipedia SEO (Teil 2)

Wer versucht seine eigene Website oder Produkte durch Wikipedia-Maßnahmen hochzuranken, sollte aufpassen. Das Spiel kann auch nach hinten losgehen. Das Prinzip ist eigentlich klar: Wer Artikel bei Wikipedia veröffentlicht, gibt die Kontrolle über die Artikel ab.


Was dürfen Suchmaschinen Was dürfen Suchmaschinen?

Wenn Suchmaschinen Inhalte von Websites indexieren, ist das denn eigentlich nicht Urheberrechtsverletzung? Immerhin kopiert doch dabei die Suchmaschine Werke von verschiedenen Autoren, obwohl das gem. des Gesetzes doch die Einwilligung des Autors bedarf. Dieser Frage sind wir nachgegangen und stellen etwas sehr interessantes fest. >> Übersicht alle SEO Artikel


Die letzten Artikel zum Thema Social Media:

Shitstorm Unternehmen Shitstorm Beispiele in Social Media

Unter Shitstorm versteht man die Empörung der Nutzer in Social Media. Wir haben die besten Geschichten und Shitstorms zusammengestellt.


Sina Weibo Sina Weibo: Chinas Star im Microblogging

Sina Weibo ist die chinesische Version von Facebook, Google und Twitter. Was sind die Eigenschaften und das Geschäftsmodell von Sina Weibo?


Social Media am Beispiel bruno banani Markenstärkung durch Social Media am Beispiel bruno banani

Markenbildung, Markenstärkung und Markenmanagement müssen sich in Social Media neuen Disziplinen beugen: eine Case Study der Marke bruno banani.


Internet Trolle Trolle im Web: Bitte nicht füttern!

Wer in Internetforen Kommentare liest, kennt sie: Störenfriede, die keinen relevanten Beitrag leisten. Sie werden Trolle genannt und es gibt eine wichtige Regel zu beachten: Nicht füttern!


Social Media Finanzindustrie Banken in Social Media

Banken haben in den sehr viel Vertrauen verloren, vor allem durch die Finanzkrise vor einigen Jahren. Dieses Vertrauen versuchen sie nun durch Social Media Marketing wieder aufzubauen.


Mode Bloggerin Carl Zeiss: Social Media Best Practice

So engagierte Carl Zeiss ihre Social Media Kampagne mit Bloggern und wusste, wie man mit einer Social-Media-Strategie erfolgreich damit wird.


Mode Bloggerin Lifestyle und Mode Blogs in Deutschland

Welches sind eigentlich die größten Mode-Blogs? Erstaunlicherweise sind es nicht unbedingt die bekannten Lifestyle- und Mode-Magazine!

>> Alle Artikel zum Thema Social Media


Hinterlasse einen Kommentar: