Dr. William Sen

von Dr. William Sen
digitalwelt-Kolumnist für Computersicherheit und Informationsrecht

digitalwelt logo

Im Mai 2008 hat der amerikanischer Kongress die größten Hersteller von Routern wie Cisco Systems, aber auch Google, Microsoft und Yahoo! zur Anhörung vorgeladen. Es ging um deren Einfluss in der Unterstützung der Internet-Zensur in Ländern wie China.

Vor allem China ist bekannt dafür, dass sie der Bevölkerung nur einen sehr restriktiven Zugang ins Internet erlauben. Zehntausende Regierungsangestellte zensieren dort täglich Inhalte aus dem Web und versperren sie dem Volk. Saudi Arabien dagegen hat nur ca. 20 Angestellte, denn dort zählt man auf die Mithilfe der Bevölkerung. Bis zu 1.200 Inhalte werden täglich freiwillig von der Bevölkerung an die arabische Hauptstelle CITC (Communications & Information Technology Commision) zur Zensur gesandt.

Davon werden ca. 50% auch verarbeitet und zensiert. Und tatsächlich sind die meisten freiwilligen Helfer Studenten, die sich der Ideologie des Staates verpflichtet führen.

Saudi Arabien setzt aber auch verstärkt auf Technologie. Da schließlich die gesamte Internet-Kommunikation durch Router stattfindet, sind Hersteller wie Cisco Systems gefragt, ihre Systeme so zu gestalten, dass solche Zensur-Länder Inhalte auch problemlos zensieren können.

Im Einsatz sind Technologien, die eben beste Voraussetzungen bieten, um Zensur zu betreiben. So werden beispielsweise Technologien angeboten, die beispielsweise in Kategorien automatisch kritische Webinhalte erkennen und sperren. Der Schlüssel zu dieser Technologie sind von Router-Herstellern erstellte Schnittstellen zu derartigen Text Mining Applikationen.

Zensiert werden pornographische, politische, sozialkritische und religiöse Inhalte und im Grunde alles, was sich gegen die Ideale der betroffenen Staaten richten könnte. Nicht selten finden diese Technologien auch Inhalte, die dann schließlich direkt an die Autoritäten weitergeleitet werden. So wurde beispielsweise der Blogger Fouad al Farhan bereits Anfang 2008 verhaftet und eingesperrt, als er in seinem Blog über politische Reformen schrieb. Dagegen bloggen mehr als 2.000 Nutzer im Internet anonym, deren Inhalte schließlich von den Routern meist automatisch erkannt und gemeldet werden.

Doch es sind nicht nur die Hersteller von Routern, oder Unternehmen wie Google und Microsoft, die für die Unterstützung derartiger Zensur-Technologien in Frage kommen. Schließlich sind Länder wie China und Saudi Arabien auch auf Technologie-Experten angewiesen, die im eigenen Land nicht ausgebildet werden. Die meisten führenden Mitarbeiter in diesen Zensur-Zentren sind somit graduierte Studenten aus Elite-Universitäten wie Harvard. So auch beispielsweise der Unternehmer Mirdad, der in Boston studierte und einige Jahre später schließlich sein eigenes 120-Millionen-Dollar-Unternehmen in der Dot-Com-Krise in den Sand setzte. Um noch Profit aus seinem Wissen zu machen, machte er es den Herstellern nach und bot seine Dienstleistung Saudi Arabien an: Schließlich übernahm er den Job im Zensur-Zentrum CITC, wo er bis heute noch als gutbezahlter Angestellter Inhalte aus dem Web zensiert.

Dieser Artikel erschien im Social Media Magazin in der Ausgabe 2009-I. 


Dr. William Sen

von Dr. William Sen
digitalwelt-Kolumnist für Computersicherheit und Informationsrecht

digitalwelt logo

Dr. William Sen ist Computerexperte seit über 20 Jahren. Er publizierte zahlreiche Bücher und Fachartikel im Bereich Netzsicherheit und Hackerkultur, unter anderem für den heise verlag (c't), taz, WDR Radio, und ist außerdem bekannt durch Auftritte und Rezensionen auf CNBC, Focus, Spiegel, Pro 7, Kabel 1, WDR, NDR, SWR, Handelsblatt, Financial Times, und viele mehr.

William ist Dipl. Inf.-Wirt (TH Köln) und promovierte zum Dr. phil. an der Uni Düsseldorf (Informationswissenschaften). Er lebt und arbeitet in San Diego, Kalifornien.

> Mehr über William



Die letzten Artikel zum Thema digitale Revolution

Smartphone Hülle Wie gut schützen Smartphone-Hüllen wirklich?

Von verschütteten Getränken bis zu Stürzen erleben Mobiltelefone heutzutage so einige Unfälle. Die wenigsten Telefone bleiben dabei unbeschadet.


Mausklick Banken Kredite per Mausklick

Kreditgeschäfte revolutionieren unter anderem das Bankgeschäft und krempelt die Kreditvergabe um. Doch dabei warten auch Gefahren, die übersehen werden.


Digitalisierung in der Weiterbildung Digitalisierung der Weiterbildung

Unsere Welt wandelt sich zunehmend in eine digitalisierte, in welcher Mensch und Maschine enger zusammenarbeiten werden.


Zukunft Online Banking Wird es in Zukunft noch Bankfilialen geben?
Selbst Menschen können mit intelligenten Chatbots ersetzt werden. Wird Finanzberatung und Banking in Zukunft über Robot stattfinden?

Smart Home Alles wird smart

Vom Smartphone über das Smart Home bis hin zum Smart Car in der Smart City: Was verbirgt sich hinter dem Begriff smart?


Sicherheit im Netz Sicherheit im Netz 2020

Jeder, der das Internet nutzt, sollte seine Privatsphäre und seine persönlichen Daten schützen. Diese Maßnahmen helfen in 2020 für einen ausgewogenen Schutz


Tablets in der Schule Tablets in der Schule

Der DigitalpaktSchule des Bundesministeriums soll Schulen in ganz Deutschland digitaler werden lassen. Doch welche Vor- und Nachteile ergeben sich dadurch?

Hinterlasse einen Kommentar: