Hackerethik

Home | Themen

Hacker-Ethik

Die Grundsätze der Hackerethik

    • Alle Informationen sollen frei sein
    • Misstraue Autoritäten, fördere Dezentralisierung.
    • Hacker sollten nach den Fähigkeiten ihres Hackens beurteilt werden, nicht nach Titel, Alter, Rasse oder Position.
    • Zugang zu Computern und allem, was dich darüber lehrt, wie die Welt funktioniert sollte absolut und ohne Limits sein.
    • Hebe deine Hand immer gegen das Imperative!
    • Mit dem Computer kann man Kunst und Schönheit erschaffen.
    • Computer können dein Leben zum Besseren ändern.
    • Wie bei Aladdin’s Wunderlampe können sich deine Wünsche erfüllen.

Was ist die Hacker-Ethik?Was ist die Hacker-Ethik?
Die Prinzipien der Hackerkultur

Das, was wir heute unter “Share” verstehen geht zurück auf die 50er Jahre: Bereits zu dieser Zeit haben die ersten Computerfreaks die Grundsätze einer freien Kultur geschaffen, die wir heute unter “Social Media” zusammenfassen. Allerdings war diese Entwicklung bereits vorher als die “Hacker-Ethik” bekannt.


Der HackerDer Begriff Hacker

Was ist eigentlich ein Hacker?

Unter Hacker wird ein Compterbegeisterter, -enthusiast oder -Tüftler verstanden. Diese Definition des Begriffs wurde bereits vor mehr als 60 Jahren an der Elite-Universität in USA definiert. Die ersten Hacker waren somit Wissenschaftler und Studenten.

Erster HackerDie ersten Hacker
Sie entstanden in den 50er Jahren

Erst sind sie Rebellen und Hippies – dann plötzlich die einflussreichsten Menschen der Welt: Erfinder wie Steve Jobs und Bill Gates wollten eigentlich die Welt verändern. Sie gehörten zu einer neuen Untergrundsbewegung namens “Hacker” – der Begriff war zu dieser Zeit noch nicht geläufig, wie heute.

die Hacker-EthikHackerkultur & Hacker-Ethik
Weltverbesserung steht im Vordergrund

Die ersten Hacker sind Visionäre gewesen. Ihre eigentliche Idee bestand darin, die faszinierende Technologie allen Menschen zugänglich zu machen. Ihre Ideologie wurde daraus geboren, dass zunächst Ingenieure den Zugang zu den damals noch sehr teuren Maschinen nicht allen erlauben wollten.

Hacker ManifestoDas Hacker-Manifest
“The Hacker Manifesto”

Kurz nach seiner Verhaftung verfasste der Hacker namens “The Mentor” ein Manifesto, welches bis heute die Umschreibung des “Bewusstseins” eines Hackers verstanden wird. Er geht hierbei auf die Kriminalisierung der Hacker ein und übt somit erstmals Kritik gegenüber der Gesellschaft aus.

Free Software FoundationFreie-Software-Bewegung
Die Verfechter der Software-Philosophie

Die Bewegung war verantwortlich für die Entstehung von Open Source. Der Gedanke geht darauf zurück, dass Software ein Allgemeingut ist und jeder das Recht haben sollte, sie zu verändern und zu verbessern. Schließlich habe jeder Programmierer seine Erfahrungen durch andere Programmierer gesammelt, demnach hat er auch die menschliche Pflicht, seine Software, also sein Wissen, zu teilen.

Pioniere der Hacker-Ethik

Richard Stallman
Der Open-Source-RevolutionärRichard Stallman

Stallman arbeitete Anfang der 1970er Jahre im „AI Lab” (Abteilung für Künstliche Intelligenz) des Massachusetts Institute of Technology zusammen mit einer Gruppe von Programmierern, die sich selbst auch als Hacker bezeichneten. Diese Hackergemeinschaft vertrat eine sehr rigorose Philosophie des unbegrenzten Informationsflusses. In den folgenden Jahren gab es in der Softwarebranche einen aus Stallmans Sicht entscheidenden Wandel: Weiterlesen


Eric Steven RaymondEric Steven Raymond
Der Vater der Open-Source-Bewegung

Eric S. Raymond ist für viele FAQs und HOWTOs verantwortlich, führt ca. 30 Open Source-Projekte, verfasst Bücher und ist auch Weblogger. Er entwickelte die C-Implementation der INTERCAL-Programmiersprache sowie das umstrittene Mailprogramm Fetchmail. Er war auch Co-Autor der GNU-Bibliothek ncurses und hat ein Konfigurationstool für den Linux-Kernel geschrieben. Er gehört zu den Mitbegründern der Open Source Initiative.Weiterlesen


Linus TorvaldsLinus Torvalds
Der Erfinder von Linux

Torvalds begann im Jahre 1991 auf seinem PC-Computer 80386 unter dem Betriebssystem Minix einen Terminalemulator zu schreiben, um sich effizienter an den Unix-Rechnern seiner Universität einwählen zu können. Als er in den Terminalemulator noch den Zugriff auf das Dateisystem von Minix implementierte und auf sein Diskettenlaufwerk zugreifen wollte, entstand der Plan, ein richtiges Betriebssystem zu entwickeln.Weiterlesen