Social Media Guidelines

Richtlinien für Social Media Marketing

Social Media Guidelines

von Dr. William Sen

Über viele Jahre hinweg ist eine internationale Netzgemeinde im Web entstanden, die ihre Erkenntnisse und Neuigkeiten nicht mehr in Schubladen hortet. Das digitale Miteinander hat sich in den Köpfen der Menschen derart verankert, dass das Teilen von Informationen heute zu den fundamentalen Merkmalen der Internetkultur gehört. Portale wie Facebook, Blogs, Twitter und Wikipedia sind digitale Neugeburten, die diese Ideologien nicht geschaffen haben, aber fördern.

Diese neue Kultur bringt aber ebenfalls Risiken mit sich. Nämlich dann, wenn Mitarbeiter von größeren Unternehmen ihrer uneingeschränkten Kommunikationslust auf Kosten des Unternehmens freien Lauf lassen. Dabei seien den Mitarbeitern noch nicht einmal böse Absichten unterstellt. Bei einer großen Menge an Mitarbeitern und den Publikationsmöglichkeiten ist es im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis hin und wieder vertrauliche Informationen nach außen gelangen. Eine Social Media Guideline soll helfen, die Mitarbeiter für das Thema zu sensibilisieren.

Verbot oder Richtlinie?

Dabei scheint die Sache zunächst klar auf der Hand zu liegen: Mit dem Arbeitsvertrag wird meist eine Verschwiegenheitserklärung vom Arbeitnehmer unterschrieben.

Das Unternehmen kann also demnach erwarten, dass seine Mitarbeiter keine vertraulichen Daten nach außen tragen und öffentlich preisgeben. Aber es fängt bereits bei Portalen wie LinkedIn, Facebook oder XING an. Sobald Profile mit genauen Angaben zu den Arbeitsleistungen und -bereichen von Einzelnen veröffentlicht und der Welt zugänglich gemacht werden, ist der erste Schritt in die Grauzone getan. Wenn dann auch noch Groups gebildet, Blogs eingerichtet oder öffentliche Foren genutzt werden, in denen über interne Angelegenheiten des Unternehmens diskutiert wird, kann es bereits zu spät sein. Arbeitsvertrag und rechtliche Konsequenzen hin oder her, das alles hilft nicht, wenn wir uns inmitten einer Gesellschaft befinden, in der das Teilen von Wissen als Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Helfen eigene Social-Media-Kanäle?

Wenn Unternehmen eigene Kanäle als Ausgleich schaffen, scheint das ein fortschrittlicher Gedanke sowie eine naheliegende Antwort auf das Problem zu sein.

Immerhin haben viele Unternehmen in den letzten Jahren bereits erfolgreich interne Foren etabliert, wenn auch mit sehr hohen Kosten. Sei es ein Knowledge Management für das Entwicklerteam, eine Who-is-Who-Liste oder ein Diskussionsforum für Mitarbeiter. Doch diese internen Kanäle scheinen Mitarbeiter nicht davon abzuhalten, auch die öffentlichen Kanäle im Web weiterhin zu nutzen, und dies sogar mit viel größerer Intensität.

Das Unternehmen hat hier eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Als innovatives und fortschrittliches Unternehmen kann es sich keine Richtlinie leisten, die es vorsieht, den Einsatz im Social Web zu verbieten. Ein solches Verbot würde nicht nur das eigene Image des Unternehmens in ein schlechtes Licht rücken, sondern die Mitarbeiter dazu verleiten, sich mit diesen neuen Technologien nicht mehr auseinanderzusetzen. Wie innovativ kann jedoch ein Unternehmen sein, wenn es versucht die Mitarbeiter von neuartigen Innovationen, wie Social Networks, fernzuhalten?

Warum eine Social-Media-Guideline?

Eine Social Media Guideline hat zum Ziel, den Mitarbeitern den richtigen Umgang mit Social Media aufzuzeigen.

Statt mit der Hammermethode versuchen Unternehmen mit Hilfe der Guideline, die Mitarbeiter für das Thema zu sensibilisieren. Hierbei gibt es zahlreiche Gründe für die Bereitstellung. Wir haben die größten Social Media Guidelines von Unternehmen, wie beispielsweise IBM, Coca Cola und Wallstreet Journal untersucht, und die wichtigsten Punkte zusammengestellt:

Ehrlichkeit im Social Web

Psychologen und Lügenforscher behaupten, dass wir 200 Mal am Tag lügen. Bei einer Face-2-Face Kommunikation sind Lügen schnell ausgesprochen, meist ohne dass großartig Kenntnis davon genommen wird.

In Social Media haben Lügen jedoch kurze Beine. Der Grund dafür ist, dass Nachrichten im Social Web teilweise für immer konserviert werden. Da die meisten Foren ihre alten Nachrichten nicht löschen, bleiben diese zunächst für eine lange Zeit erhalten. Genug Zeit also für die Community, sich selbst nach Jahren wiederholt auf eine Falschaussage berufen zu können. Einige Foren sind darüber hinaus so eingestellt, dass Beiträge, auf die es bereits Antworten gibt, nicht mehr editiert und verändert werden können. Selbst wenn man die Mitgliedschaft in einem Forum kündigt, bleibt der Beitrag in den meisten Fällen noch bestehen. Daher empfehlen die meisten Guidelines, dass sich Nutzer auf die Tatsachen konzentrieren und nicht versuchen sollten, Dinge zu verdrehen und auf diese Weise selbst für Missverständnisse in ihren Postings zu sorgen.

Offenheit in Social Media

„Anonyme Beiträge sind schlecht, Beiträge unter eigenem Namen sind gut“.

Hinter diesem Satz verbirgt sich eine wichtige Philosophie, die sich vor allem auch unter Bloggern durchgesetzt hat. Grundsätzlich tendieren diese dazu, keine Pseudonyme zu benutzen, sondern sich mit echten Namen im Netz auszugeben. Dieses verleiht dem Posting und dem Autor eine gewisse Authentizität und Seriosität. Im Großen und Ganzen gibt es auch für Mitarbeiter keinen besonderen Grund, sich im Netz anonym an Diskussionen zu beteiligen. Dieser Grundsatz hat einen positiven Nebeneffekt: Er bringt Mitarbeiter dazu, sich genau zu überlegen, was man schreibt und in die Öffentlichkeit trägt.

Social-Media-Reichweiten

Viele Mitarbeiter sind sich des Ausmaßes ihrer Kommentare oft nicht bewusst.

Ein Posting in einem Forum kann aber unter anderem Journalisten und andere Parteien verstärkt auf bestimmte Themen aufmerksam machen, die nur das Unternehmen etwas angehen. Ein Bewusstsein der Mitarbeiter diesbezüglich kann geschaffen werden, indem die Konsequenzen einer Beteiligung vor Augen geführt werden. Auf diese Weise hat jeder Mitarbeiter die Chance, zu erfahren, dass seine Veröffentlichungen immer eine hohe Reichweite und Bedeutung im Web haben können.

Eigene Meinung klarstellen

Wenn Mitarbeiter über interne Angelegenheiten des Unternehmens sprechen, sollten diese deutlich hervorheben, dass es sich um eine persönliche Meinung handelt und nicht die des gesamten Unternehmens widerspiegelt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass respektlose oder gar diffamierende Beiträge direkt auch auf das Unternehmen zurückgeführt werden. Trägt der Mitarbeiter wiederum öffentlich die Verantwortung für seine publizierte Meinung, schützt es ihn selbst vor möglichen Anschuldigungen, er hätte unbefugt Informationen und Dinge nach außen getragen. Wenn der Mitarbeiter in seinen Ausführungen also eine persönliche Note und Meinung klar herausstellt, wird er im Social Web nicht mehr ausschließlich als Repräsentant des Unternehmens wahrgenommen. Auf diese Weise verbietet man dem Mitarbeiter nicht mehr die Aktivität im Social Web.

Copyright in Social Media

Nicht unerheblich ist der Einsatz von urheberrechtlich geschützten Materialien. Vor allem aus der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens können Prototypen aller Art veröffentlicht werden, um beispielsweise die Meinung der Community zu erfahren.

In einem konkreten Fall veröffentlichte die Werbeabteilung eines größeren Software-Unternehmens ein Bild in einem Forum, das nicht lizenziert war. Der Designer wollte auf diese Weise lediglich auf ein Photoshop-Problem aufmerksam machen und fragte die Community um Rat. Statt der erwarteten Hilfe entstand allerdings eine Diskussion darüber, dass die Software-Firma schwarzkopiere, während sie doch selbst aktiv gegen Schädiger vorgehen würden. Es dauerte nur einige Minuten, bis sich auch weitere Blogs und Foren dem Thema angenommen hatten, um diese Nachricht aller Welt zu verkünden.
In dem Augenblick, in dem offizielle Mitarbeiter eines Unternehmens nach außen hin kommunizieren, schaut die Community besonders genau hin. Dabei spielt auch immer eine Rolle, um welches Unternehmen es sich handelt. Dem Mitarbeiter muss klar sein, dass seine Aktionen auch als die Aktionen des Unternehmens wahrgenommen und bewertet werden können. Darunter zählt auch der Einsatz von urheberrechtlich geschützten Bildern, Videos und Textzitaten.

Aktiv korrigieren

Die United States Air Force fordert ihre Soldaten und Mitarbeiter sogar regelrecht dazu auf, sich aktiv in der Community zu beteiligen, wenn unwahre Tatsachen oder missverständliche Beiträge über die Organisation veröffentlicht werden.

Dabei zeigt die Organisation in einem Schaubild auf, wann beobachtet und wann geantwortet werden soll. Die Idee, die dahinter steckt, ist nicht ganz abwegig: Schließlich handelt es sich vor allem bei militärischen Einrichtungen um Organisationen, zu denen Mitarbeiter in der Regel einen besonders loyalen Bezug haben. Immerhin sind Air Force-Piloten sogar dazu bereit, ihr Leben für den Zweck der Organisation zu opfern. Somit versteht es sich von selbst, dass Mitarbeiter, auch ohne eine Aufforderung oder Richtlinie, auf Blogbeiträge reagieren sollen, die sich in irgendeiner Form an ihre Organisation richten. Desweiteren sind Rekrutierung und die damit verbundene Werbung für das Berufsfeld einer der wichtigsten Kanäle für die U.S. Air Force. Damit auch diese Kommunikation gerichtet und gesteuert verläuft, ist die Social-Media-Richtlinie ein wichtiges Mittel, um diese Aktivität in die Corporate Communication einzubeziehen.


 Social Media Marketing und Unternehmen

Social Media Monitoring Definition Social Media Monitoring

Hunderte Millionen von Posts, Bildern und Videos werden von Nutzern täglich im Web publiziert. Es scheint unmöglich zu sein, alle diese Beiträge auszuwerten. Doch es gibt spezielle Prozesse, die genau das ermöglichen: Vor allem Unternehmen möchten wissen, was über sie und ihre Produkt geschrieben wird.


Social Media Experten Wenn Social-Media-Experten Blödsinn erzählen

Das passiert, wenn konservativen Alteingesessenen ihr etabliertes Wissen auf das neue Medium so unflexibel wie möglich zu transferieren versuchen.


Rufschädigung im Internet Rufschädigung im Internet

Das Problem beim Reputationmanagement im Internet ist, dass die meisten Unternehmen an der falschen Stelle suchen. Meist stehen die populären Social-Media-Quellen im Vordergrund, während allerdings die wichtigste Ressourcen, nämlich die Bewertungsportale, unbeobachtet bleiben.


Social Media in der Automobilbranche Social Media in der Automobilbranche

Vor einigen Jahren gab es ein Audit von IBM bei Ford Deutschland. Der IBM-Auditor hatte noch nie von WordPress gehört und stoppte prompt die größte Social-Media-Aktion von Ford. Er sagte, WordPress müsse eine aus der Luft gegriffene Installation sein. Wie modern oder konservativ ist eigentlich die Automobilbranche in Bezug auf Social Media?


Social Media Recruiting Social Media Recruiting

Sollten Unternehmen im „War for Talents“ die Suche auf Social Media ausweiten? Welche Zielgruppen sind dadurch erreichbar und riskiert das Unternehmen dadurch nicht, dass eine eher konservative Gruppe ausgeschlossen wird? Der Social-Media-Experten Dr. William Sen berichtet im Interview.


Facebook Illusion Ist Facebook Marketing nur eine Illusion?

Die Unternehmen schwören auf ihre Facebook Pages. Aber was bringt Facebook Marketing wirklich? Ist es nur eine Illusion oder hilft es wirklich dem Branding, dem Produkt oder Dienstleistung eines Unternehmens? Die Frage hierbei ist auch, in wiefern behilft eigentlich der Facebook-Aufbau zum Abverkauf und kann man das so einfach betrachten?


Social Media Tools kostenlos Keine kostenfreien Social-Media-Analyse-Tools

Das waren noch schöne Zeiten, als es von kostenfreien Social-Media-Analyse-Lösungen noch regnete. Wer noch ein solches altes Account besitzt und dieser noch Gültigkeit hat kann sich glücklich schätzen. Die neuen Modelle der Anbieter sind fast alle kostenpflichtig geworden und basieren auf monatlichen Subscriptions.


Steve Jobs rettet Facebook So hat Steve Jobs im Grunde Facebook gerettet

Es ist kaum zu glauben, dass der ehemalige Apple-Gründer und Chef damals Facebook gerettet haben soll. Schließlich waren beide Rivalen. Doch das ganze geht auf einen Zufall zurück. Aus diesem geht hervor, dass Steve Jobs letztlich Marc Zuckerberg aus der Patsche geholfen hat. Die Geschichte zeigt auch, wie unberechenbar der Markt ist.


Disruption Leben 2.0: Disruption in Social Media

Nicht jede Innovation ist positiv. Es gibt neue Ideen und Konzepte, die letztlich andere Produkte und Technologien verdrängen, gar zerstören – diese Innovationen werden als disruptive Technologien bezeichnet. Doch die alten Konzepte wehren sich gegen neue Innovationen, es entsteht ein Krieg Neu gegen Alt.


Social Media Fail Warum Unternehmen an Social Media scheitern

Für viele Unternehmen ist es heute noch eine große Herausforderung Social Media zu meistern. Das Resultat: Social Media Fail. Dabei sind die Gründe oft nachvollziehbar für die Unternehmen. Organisationsstruktur und Datenschutz sind einige Gründe, doch wie lassen sich solche Fehler vermeiden?


Social Media Analytics mit nur einem Klick

Um den Erfolg in Social-Media-Kanälen zu messen, müssen zunächst die sogenannten Messwerte ermittelt werden. In der Informationswissenschaft sind diese Messwerte bekannt als Entitäten. Alle Social-Media-Plattformen besitzen sie. Die bekanntesten sind „Posting“ und „Reply“, aber es gibt noch mehr.


WordPress Statistiken WordPress-Statistiken falsch interpretiert

In Deutschland geht man davon aus, dass es um die 3 Millionen Blogs gibt. Diese Zahl ist aus einer falschen Interpretation her entstanden. Die wirkliche Zahl der Blogger liegt um ein deutliches geringe. Um genau zu sein gibt es nur eine sehr geringe Anzahl von Bloggern. Wie kam es zu diesem Irrtum?


Facebook Marketing Ist Facebook nur ein Klick-Generator?

Die Welt spricht vom Facebook Marketing, doch was steckt wirklich dahinter? Mal ehrlich: Ist Facebook eigentlich überhaupt der richtige Ort, um für die eigene Marke zu werben? Oder versucht man die Nutzer am Ende doch nur auf die eigene Website zu lenken?


Der Web zum Web 1.0 Der Weg zurück zu Web 1.0

Wenn Unternehmen sich in Social Media begeben, tun sie das letztlich nur noch deswegen, weil sie auf ihre eigenen Kanäle aufmerksam machen wollen. Dabei werden jedoch die richtigen Ansätze verfehlt. Der richtige Anreiz, sich auch wirklich für die Community einzusetzen fehlt – Social Media Marketing muss Werte für die Nutzer aufbauen.


SocialMediaGuidelines Social Media Richtlinien fürs Marketing

Welche Geschichten sind uns in den Köpfen hängengeblieben? Die Anfänge und die Social-Media-Revolution fing mit den kleinsten Ereignissen an und haben große Auswirkungen auf die heutige Informationsgesellschaft gehabt.


Social Media KPIs Social Media KPIs

Den Erfolg Social-Media-Kampagnen zu messen ist eine eigene Disziplin. Allerdings ist es notwendig zu wissen, welche genauen Kennzahlen zum Einsatz kommen und je nach Social-Media-Kanal anders gewichtet und in einem Dashboard dargestellt werden müssen.


Die Besten Social Media Stories Die beliebtesten Social Media Stories

Welche Geschichten sind uns in den Köpfen hängengeblieben? Die Anfänge und die Social-Media-Revolution fing mit den kleinsten Ereignissen an und haben große Auswirkungen auf die heutige Informationsgesellschaft gehabt. Diese Geschichten haben Social Media revolutioniert…


Big Data Social Media Big Data

Daten in Social Media erscheinen unendlich. Bei dieser Fülle von Daten stellt sich die Frage, kann man überhaupt noch das finden, was man möchte? Wie kann man aus dieser enormen Datenmenge überhaupt noch die Nadel im Heuhaufen finden? Wissenschaftlich erforschte Methoden und Technologien können exakt die Informationen finden, die gesucht werden.


Ford FanAward Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit mit Ford Deutschland

Die allererste Social-Media-Maßnahme startete ausgerechnet bei Ford Deutschland. Das Unternehmen hatte zunächst entdeckt, dass zahlreiche Foren-Betreiber ohne Erlaubnis Bilder kopierten und die Logos von Ford nutzten. Statt Abmahnung reagierte das Unternehmen mit Belohnung: Der Ford FanAward wurde ins Leben gerufen


Social Web Audit Social Media Audit

Vor allem große Konzerne sind davon betroffen: Diverse Abteilungen sind im Social Web aktiv, was dazu führt, dass mehrere Kanäle im Social Media Marketing gleichzeitig bedient werden. Hieß es früher doppelte Buchhaltung, ist es in Social Media ein doppeltes Engagement. Daher wird vor jedem Social Media Engagement ein Audit empfohlen.


YouTube Karriere YouTube Selbstdarsteller

Von einer Nacht zum anderen berühmt werden – dafür muss man kein Lotto spielen, sondern es reicht ein einziges Video auf YouTube. Videoportale eröffnen Nutzern bislang unbekannte Möglichkeiten sich selbst darzustellen. Auch Unternehmen nutzen die Chance.


Social Media Measurement Social Media Measurement

Wie kann man eigentlich die Reichweite eines Forum-Beitrags messen? Woher weiß ein Unternehmen, auf welche Beiträte es reagieren sollte, da sie einen Einfluss haben oder nicht? Der wissenschaftliche Ansatz zeigt wie sich Meinungen messen lassen.


Social Media Konferenz Social Media Konferenz in Köln

Die erste Social Media Konferenz überhaupt fand in Köln statt und wurde von der Technischen Hochschule Köln organisiert (damals FH Köln). Fast 15 Jahre ist es seit der ersten Konferenz her und sie findet heute noch traditionell statt. Mittlerweile wird sie von VICO Research ausgerichtet.


Social-Media-Studien:


>> Weitere Artikel aus unserem Archiv finden Sie online im Social Media Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.