Demoszene: Scoopex

Juni 2000 | von William Sen

Generations Ahead

Zu einen der bekanntesten Gruppen in der Scene zählt ausnahmslos Scoopex. Nur von wenigen Gruppen kann wirklich behauptet werden, dass sie einen flächendeckenden Bekanntheitsgrad innerhalb, aber auch außerhalb der Demoscene erreicht haben.

History

Scoopex: Generations AheadDie Geschichte der legendären Gruppe beginnt – wie sollte es auch anders sein – bei einer Crackergruppe. Die österreichische Gruppe Megaforce (MFC), die in den 80er Jahren ihr (Un-)wesen trieb, war der Vorgänger von Scoopex. Im Jahre 1986 hatte jedoch Megaforce nicht nur die Crackerscene erobert. Mit dem damaligen Coder Crazy Typer konnte sie auch mit verblüffenden Demos auf dem legendären Commodore 64 überzeugen. Der ursprüngliche Leader der Gruppe, Ranger, der 1988 mit seiner Gruppe aufgrund seiner illegalen Aktivitäten in unangenehmen Kontakt mit der Polizei geriet, nutzte kurze Zeit später die Chance, einen Neuanfang zu starten. Die Geschichte von Scoopex zeigt jedoch auch, dass durch diese Neugeburt von Megaforce die neue Gruppe mit dem Namen Scoopex im Laufe der Zeit ein weitaus größeres Ansehen in der Scene erlangte. Nach und nach wurden die alten Mitglieder in Scoopex integriert, und die Gruppe schöpfte neue Möglichkeiten in der immer weiter wachsenden Scene aus. Während des Werdegangs in der Scene arbeitete Scoopex auch mit der damaligen englischen Gruppe „Share and Enjoy“ (SAE) zusammen, die sich später wieder von Scoopex trennte und in der Scene als die Demogruppe „Anarchy“ populär wurde. Auch „Scoopex“ als solches war eine sehr lange Zeit als Crackergruppe tätig. Sie entwickelten sich jedoch bis vor einigen Jahren zu einer reinen Demogruppe.

Releases

Fairlight LogoIm Jahre 1989 schaffte es „Scoopex“, nebst bekannten Gruppen wie „Fairlight“ und „Red Sector“, die meisten Demos herauszubringen. Mit talentierten Codern wie Crazy Typer, Vectrex, Shark the Master und Challenger wurden Publikationen wie „Lazerlight“, „Glory Stars“, „Glory Stars 2“ und „Xenonmorphs“ zu Legenden unter den Demos. Mit dem Zeitalter der sogenannten „Megademos“ um 1990 konnte Scoopex ebenfalls führend mithalten. Allseits bekannte Demos wurden veröffentlicht und machten Scoopex bereits zu dieser Zeit zu einer Top-Scenegruppe.

Im selben Jahr kamen zwei weitere Coder, Slayer und Reward, hinzu, die unter anderem für Demo-Hits wie „Mental Hangover“ oder „Seven Sins“ verantwortlich sind. Während der großen Megademo-Ära brachten diese Demos Scoopex nebst den Klassikern „Red Sector Megademo“ von RSI, „3D Demo“ von Anarchy, „Enigma“ von Phenomena, „Odyssey“ von Alcatraz und „Guardian Dragon“ von Kefrens einen weitgehend gleichwertigen Erfolg und Ruhm in der Scene ein.

Zu den erfolgreichen, späteren Produkten gehören unter anderem die Slideshow „Artcore“, die zwei Teile des Wild-Demos „Show Reel“, die 40KB-Intro-Trilogie „Zero Gravity“, das Filedemo „Alien“, das Multifile-Demo „Cyberia“ in Kooperation mit Bomb Design und das Megademo „The Sign“.

Members

PC DemoIm Grunde ist jede Scenegruppe, die sich in der Scene einen guten Namen einholen konnte, immer darauf bedacht gewesen, nur talentierte Scenemitglieder in ihre Gruppe aufzunehmen. Gerade zu den Zeiten, in denen die Scene in seinem vollen Element war, standen Rausschmisse (sogenannte Kicks) aufgrund von Unaktivität oder Unfähigkeit der Mitglieder an der Tagesordnung. Friendship hin oder her, auch eine Gruppe wie Scoopex konnte sich nur so lange als erfolgreiche Scenegruppe über Wasser halten, wenn sie auch weiterhin nur eine gute Mischung aus talentierten Mitgliedern bei sich hielt.

Unvergessen sind die Mitglieder der Blütezeit der Megademos, so zum Beispiel der bekannte Zeichner des TRSI-Logos J.O.E. oder Shark The Master, der Erfinder des allseits bekannten Scoopex-Slogans ,,Generations Ahead“, der aus „Star Frontiers“ von Lightyears Ahead abgeleitet wurde. Als Coder gehörte Slayer seinerseits zu den bekanntesten bei Scoopex, der sich in die Scenecharts hocharbeitete. Berühmt wurde er vor allem mit der Programmierung der Demo „Mental Hangover“, die auf der Swedish Elite Easter Conference ’90 in Göteborg veröffentlicht wurde, und einigen weiteren Intros wie „World Of Wodka“, die auf damaligen Computerparties hochgejubelt wurden. Übrigens war „World Of Wodka“ einerseits auch der Name einer bekannten Scene-Mailbox (Board), andererseits stellte der Name wohl eine Anspielung auf die wohl älteste Gruppe der Scene, „World Of Wonders“ (WOW), dar. Auch Grafiker wie Reward und der Swapper TMB arbeiteten sich auf der Chartleiter der Scene im Rahmen ihrer Gruppe hoch.

Memberlist

TRSI Logo by JOE

TRSI Logo by JOE

Die Mitgliederliste von Scoopex, bestehend aus rund 20 internationalen Mitgliedern, beinhaltet heute ebenfalls sehr bekannte und talentierte Scenemembers. In den Charts schon seit Jahren zum besten Coder der Welt gekürt, steht ungeschlagen Antibyte, der gleichzeitig auch selbst der Mainorganizer ist. Laxical, der als Musician ebenfalls einen bekannten Namen in der Scene hält, gehört mittlerweile zu den älteren Mitgliedern von Scoopex. Geprägt vom Erfolg ist auch Muffler, der mit seiner Musik nicht selten den ersten Platz auf Parties belegte. Nebenbei mischt der finnische Musiker auch mit der bekannten Musik-CD „CNCD“ kommerziell mit, die von TRSI & Fairlight Recordz vertrieben wird. Auch Virgill, der mittlerweile in unzähligen Demoproduktionen mitgewirkt hat, gehört in der Demoscene zu den beliebtesten Musicians. Grafiker wie Nomad oder Acryl sind ebenfalls nicht ganz unbekannt, wobei Acryl eher zu den neueren Mitgliedern von Scoopex zählt, der sich in den letzten Jahren zu einem der meist respektierten Grafikern der Scene entwickelt hat. Wir konnten Acryl für ein Interview gewinnen …

Acryl Pixelgraphic

Ein Bild von Acryl

Wie bist du eigentlich in die Scene hineingeraten?

Acryl: Wenn ich ehrlich bin, habe ich die Demoscene zunächst gar nicht richtig wahrgenommen. Manchmal hatte ich mir eine Intro angeschaut und vielleicht mal den Scrolltext durchgelesen.

Cyclone von Abyss hat mich eigentlich in die Scene reingebracht, indem er mir eine Menge Demos und Intros zeigte und mich auf Parties mitnahm. Ich wusste aber damals nicht, wie viel Arbeit dahinter steckt. Da ich schon immer gerne gemalt hatte, habe ich mich entschieden, irgendwann Pixel-Grafiken zu machen. Das macht mir sehr viel Spaß.

Was gehört alles dazu, ein guter Pixler zu sein?

Sehr viel Zeit und Geduld. Man muss aber auch wissen, wann das Bild fertig ist, und darf nicht endlos daran rumpixeln.

In welchen Gruppen warst du vorher?

Da war zum Beispiel Session. Dort war nicht allzu viel los. Wir hatten zwar immer eine Demo in Planung, doch irgendwie kam es nie dazu.

Acryl Pixelgraphic

Ein Bild von Acryl

Und dann hast du dich entschieden, zu Scoopex zu wechseln?

Ich war in einigen Gruppen, die bereits recht bekannt waren, aber Scoopex war schon immer ein ziemlicher Traum gewesen. Ich kannte Antibyte bisher nur vom Chat. Als wir uns irgendwann auf der „Mekka & Symposium Party-’97“ trafen, haben wir uns sehr gut verstanden. Er hat mich dann in seine Gruppe aufgenommen. Damals hatte Scoopex „The Sign“ rausgebracht.

Wie schätzt du Scoopex als Group ein?

Scoopex hat die Demoscene stark geprägt. Die Mannschaft ist einfach gut drauf, und ich fühle mich gut hier.

Wie geht es mit Scoopex weiter?

Antibyte muss in den nächsten Monaten zur Armee. Das ist ein Problem und wird sich auf die Demoproductions auswirken – schließlich ist er unser Coder.

 

Mehr über Scoopex und deren Mitglieder kann man über die offizielle Scoopex-Website in Erfahrung bringen. Dort findet man auch die detaillierten Funktionen der Mitglieder sowie Listen von Demos, die auf Parties weltweit Erfolge einbrachten.


Weitere Artikel zum Thema Subkulturen:

Nintendo MarioRaubkopierer helfen Playstation

Der Kopierschutz von Nintendo war Grund dafür, dass das Unternehmen an Markanteilen verlor. Stattdessen haben Raubkopierer sich für Playstation entschieden, was wiederum zum Erfolg führte. Somit verhalfen Raubkopien dem Unternehmen Sony.


Kopierschutz knackenDer Kopierschutz ist nur eine Illusion

Alles, was auf Software beruht, kann auch am Ende manipuliert werden. So gibt es und gab es bis heute keinen wirksamen Kopierschutz gegen Raubkopierer, da diese sich darauf spezialisiert haben den Code zu knacken. Diese Erkenntnis scheinen viele Unternehmen zu vergessen.


Raubkopierer SiegWas passiert, wenn Raubkopierer siegen …

Der Kampf der Industrie gegen Raubkopierer besteht, seit es Software gibt. Aber auch die Raubkopierer wehren sich gegen die Klagen der Industrie und Gesetze des Staates. Sie folgen Idealen und organisieren sich in Gruppen. Was passiert, wenn Raubkopierer die Oberhand gewinnen?


The Jargon FileHackersprache: Die neuen und die alten Hacker
Auch die Hacker haben ihre eigenen Sprache, den sogenannten Hacker-Jargon. Sie ist sogar wie alle anderen Sprachen auch, aus einer Subkultur entstanden, die mehr als 60 Jahre zurückliegt. Das Hacker-Jargon entstand am MIT, der bekanntesten technologischen Universität der Welt. Ursprünglich sollte es als Schutz vor Außenstehenden dienen.


Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez: Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


Digital-Hacker

Zyklus der Cyberkulture: Die Evolution der Hackerkultur

Die Entstehung von Hacker-Subkulturen scheint einem Schema zu folgen. Alle 20 Jahre entsteht eine neue, größere Bewegung, die jeweils die andere um ein vielfaches überholt. Mehr Nutzer und mehr Anhänger schließen sich den neuen Hackerkulturen an.


IRC Release Groups

IRC Warez: Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.


FXP FilesharingDie Subkultur des Filesharings: FXP Szene

Filesharing, so glaubt man, sind meistens einzelne Gelegenheitskopierer. Doch hinter den verschlossen Türen der Filesharing-Szene verbirgt sich eine Hackerkultur, die hochorganisiert ist und sich FXP-Szene nennt. Sie sind für die weltweite Verbreitung von Raubkopien verantwortlich.


Filesharing-Piraten

Filesharing: Schwarzkopien für Jedermann

Die Schwarzkopierer-Szene ist eine hochorganisierte Subkultur mit Mitgliedern aus allen Ländern. In der untersten Ebene allerdings befinden sich die Filesharer – diese, die letztlich nicht wissen, woher die Moviez, eBookz, Software und sonstige Kopien ihren Ursprung haben.


Cracker HistoryDie erste Generation der Cracker

Die Cracker-Szene ist bis heute eine im Untergrund agierende organisierte Hacker-Subkultur, die sich zum Ziel gesetzt hat den Kopierschutz von jeglicher Software, und auch von Filmen und Musik zu kopieren und in Umlauf zu bringen. Doch wie entstand die Cracker-Szene eigentlich?


VirusprogrammiererAus dem Leben eines Virenprogrammierers

Die Motivationen ein Virus zu programmieren sind vielfältig. Während die meisten heutzutage kommerziellen Absichten nachgehen, gibt es auch sogenannte Hobby-Programmierer. Martin F. ist einer dieser Virusprogrammierer und erzählt, warum es ihm so viel Spaß macht einen Virus in Umlauf zu bringen.


TotenpostDer Tod eins Hackers: Wau Holland

Er war der Gründer und Vater des Chaos Computer Clubs – eines der bekanntesten und umstrittensten Hackerclubs in Deutschland. Bekannt wurde er durch einen digitalen Banküberfall. Bis zu seinem Lebensende lebte er mit seiner Mutter und war bekannt dafür sein Zimmer kaum zu verlassen. Die Folge ist ein Schlaganfall und ein Hackererbe ohne seinesgleichen.


John T Draper alias Cap'n CrunchHacken mit der Trillerpfeife: The Cap’n Crunch Story

Mit einer einfachen Spielzeugpfeife aus der Müslibox namens „Cap´n Crunch“ manipulierte er die weltweiten Telefonnetze. Die Telefongesellschaften gehen auf die Jagd und John T. Draper aka Cap´n Crunch gehört zu den meistgesuchtesten Hackern der Welt.


Organe der DemoszeneVom FBI verfolgt und zum Künstler geworden

„Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Die weltweit organisierte Demoszene hat sich zum Ziel gesetzt mit Codes Kunst zu erschaffen. Ihre Welt besteht aus tanzenden Objekten, rhythmischer Musik und atemberaubenden Grafiken. Und doch waren sie einst vom FBI gesucht und als das „Syndikat“ bezeichnet.


Cap'n Crunch Cereal BoxDie Geschichte von Kim Dotcom ehemals Kim Schmitz

Er ist mit vielen Namen unterwegs: Kim Dotcom, Kim Schmitz oder Kimble. Derzeit droht ihm die Ausweisung nach USA, wo auf ihn eine 20-jährige Haftstrafe wartet. Die Schuld: Der Bau einer kriminellen Bande und organisierte Urheberrechtsverletzung. Doch wer war Kim Dotcom vorher?


Crazy BytesFlashback: Scene History

Von vielen als Mythos bezeichnet. Eine Organisation, die sich über 20 Jahre lang im Geheimen verstecken konnte und schlicht „Szene“ nennt. Heute werden sie vom FBI als das Syndikat bezeichnet. Was oder wer ist eigentlich die „Szene“ und wie ist sie entstanden?


Scoopex DemogroupDemoszene: Scoopex – Generations Ahead

Die Hackergruppe „Scoopex“ fing einst damit an Schwarzkopien zu verbreiten und machte sich einen Namen in der Hacker-Subkultur. Ihre Bekanntheit nutzten sie später dazu aus, um Computerkunst zu erschaffen. Aus einer illegalen Gruppe wurde eine gesellschaftlich akzeptierte und vor allem bunte Subkultur.


The Cologne ConferenceThe Cologne Conference Hacker Party

Hacker entstehen nicht von heute auf morgen. Sie haben meist eine Historie, die mehr als 20 oder gar 50 Jahre zurückgeht. So haben sich auch Hacker in öffentlichen Räumlichkeiten versammelt, als die Medien auf das Thema noch nicht aufmerksam wurden. Wie zum Beispiel in Köln im Jahre 1999.


FairlightCracktroCracker: Düstere Figuren

Die Crackerszene, heute auch bekannt als „Release Szene“ ist die größte Hackerorganisation der Welt. Ihr Ziel ist es jedes erdenkliche Medium, ob Software, Film oder Musik frei in Umlauf zu bringen. Ihr Motto lautet: „Alle Informationen müssen frei sein“.


DemomakingMaking of Demo: So entstehen Demos der Demozene

Die Entstehung der Multimedie-Generation geht zurück auf die sogenannte Demoszene. Eine Computer Subkultur mit über 40.000 Mitgliedern weltweit hat sich zum Motto verschrieben „Mit Computer kann man Kunst erschaffen“. Seit mehr als 20 Jahren produzieren sie visuelle Kunstprojekte direkt am Bildschirm.


DemopartyMekka & Symposium Hacker Party Report

Es war einer der größten Hackerparties der Welt und sie fand mitten in Deutschland statt. Während im Jahre 1999 Hacker-Subkulturen noch nicht bekannt waren, konnten Partys wie diese unbemerkt von Medien in riesen Hallen stattfinden. Mittlerweile sind die Behörden solchen Veranstaltungen auf der Spur. Wir haben dieses geschichtliche Ereignis erlebt und festgehalten.


Release-Szene DemoRelease Szene im Internet: Kopieren, Tauschen und Verbreiten

Wie ist eigentlich die Raubkopierer-Szene organisiert. Wer sorgt für die Erstverbreitung eines Films, einer Software oder von Musik? Im Untergrund agiert eine seit über 30 Jahren organisierte Hacker-Subkultur, die sich als die „Release Scene“ bezeichnet.


Diskmags

Diskmags: Das Sprachrohr der Hacker-Szene

Hacker-Subkulturen sind organisiert und sie haben ihre eigenen Magazine. Früher wurden diese noch in Form von Disketten erstellt und informierten Mitglieder über Neuigkeiten und Termine rund um ihre Subkultur. Heute sind sie immer noch bekannt als Diskmags, obwohl es Disketten heutzutage höchstens nur noch in Museen zu besichtigen gibt.


The PartyDemoscene: The Party – das achte Mal

Sie hieß schlicht und einfach „The Party“ und war in ganz Dänemark bekannt: Die größte Computerparty der Welt. Allerdings gehörte The Party auch gleichzeitig zu den ersten Computerpartys in der Geschichte und wurde damals noch von der Hacker-Subkultur „The Scene“ organisiert, welches noch heute vom FBI verfolgt wird.


DemoszeneDie größte Hackerkultur der Welt

Heute bekannt als die „Release Scene“, gab es private Treffen der Hackerkulturen bereits in den 80er Jahren. Sie trafen sich jedoch nicht nur, sondern haben auch gemeinsam Produktionen erstellt, die später die Informationsgesellschaft bis heute beeinflusst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.