Leben 2.0
von Jan Krömer

Innovationen, die bereits bestehende Produkte, Dienstleistungen oder Technologien vollständig verdrängen, werden als disruptive Technologien bezeichnet.

Zu Beginn sind sie den etablierten Produkten noch unterlegen. Meistens werden sie unterschätzt und belächelt. Die Großen der Branche nehmen sie nicht ernst und machen weiter wie gewohnt. Dies rächt sich jedoch, sobald die disruptive Technologie Fahrt aufnimmt, neue Märkte kreiert werden, die Preise fallen und die Nutzermasse einen kritischen Punkt überschreitet. Die bestehenden Produkte werden dann unweigerlich aus dem Markt gedrängt.

Die Digitalisierung und die weltweite Vernetzung durch das Internet sind in vielerlei Hinsicht starke, disruptive Technologien. Die Bedeutung von Mittlern wie Verlagen ist im Netz weitaus geringer als in der „Kohlenstoffwelt“. Aufgrund minimaler Distributionskosten können Inhalte und Dienstleistungen im Web auch kostenlos angeboten werden. Dies hat weitreichende Auswirkungen: Digitale Downloads verdrängen physische Tonträger. Wikipedia entmachtet die klassischen Enzyklopädien.

Gedruckte Zeitungen verlieren gegenüber alternativen Online-Angeboten rasant an Auflage. Buchhändler schließen, während der E-Book-Markt boomt. Videotheken verschwinden zugunsten von Streaming-Angeboten aus dem Web. Ganze Geschäftsmodelle und Branchen brechen zusammen. Der Prozess einer disruptiven Innovation kann Jahre dauern, doch sobald er erkennbar wird, kommt Panik bei den etablierten Unternehmen auf.

Diese wehren sich mit den Waffen, die ihnen zur Verfügung stehen. Häufig stammen diese noch aus einer anderen Welt. Und daher sind Urheberrecht und Datenschutz in Social Media aktuell wie noch nie. Das Internet ist zu einem Kriegsschauplatz geworden. Unternehmen, Lobbyverbände, Politiker und Bürger kämpfen für ihre Interessen. Es entstehen komplexe Geschäftsmodelle, nicht nachvollziehbare Gesetze und wirre Ideen aus allen Richtungen. Wer vor einigen Jahren noch Datenschützer war, ist sich heute nicht mehr sicher, welche Seite er vertreten soll.

Vehemente Gegner von Schwarzkopien finden sich plötzlich als Wähler der Piratenpartei wieder. Moderne Unternehmen und alte Bekannte wie ARD und ZDF unterzeichnen zwielichtige Verträge wie ACTA, gegen die hunderttausende Menschen auf die Straße gehen. Die Zukunft wird neu geordnet – und wir sind mittendrin.

Dieser Beitrag erschien als Editorial im Social Media Magazin, Ausgabe 2012-II.


Die letzten Artikel zum Thema Social Media:

Social Media am Beispiel bruno banani Markenstärkung durch Social Media am Beispiel bruno banani

Markenbildung, Markenstärkung und Markenmanagement müssen sich in Social Media neuen Disziplinen beugen: eine Case Study der Marke bruno banani.


Internet Trolle Trolle im Web: Bitte nicht füttern!

Wer in Internetforen Kommentare liest, kennt sie: Störenfriede, die keinen relevanten Beitrag leisten. Sie werden Trolle genannt und es gibt eine wichtige Regel zu beachten: Nicht füttern!


Social Media Finanzindustrie Banken in Social Media

Banken haben in den sehr viel Vertrauen verloren, vor allem durch die Finanzkrise vor einigen Jahren. Dieses Vertrauen versuchen sie nun durch Social Media Marketing wieder aufzubauen.


Mode Bloggerin Carl Zeiss: Social Media Best Practice

So engagierte Carl Zeiss ihre Social Media Kampagne mit Bloggern und wusste, wie man mit einer Social-Media-Strategie erfolgreich damit wird.


Mode Bloggerin Lifestyle und Mode Blogs in Deutschland

Welches sind eigentlich die größten Mode-Blogs? Erstaunlicherweise sind es nicht unbedingt die bekannten Lifestyle- und Mode-Magazine!


Social Media Fake Accounts Geister in Social Media

Wie viele Accounts in Social Media sind eigentlich Fakes? Die Untersuchung zeigt, dass viele Ghost Accounts existieren. Der Zweck ist Spaß, Betrug oder Manipulation von Meinungen.


Twitter Vogel Twittern wie Hitchcocks Vögel

Social Media Managerin Bianka Boock erklärt, wie man nicht twittert Es sei denn, man möchte twittern, wie Hitchcocks Vögel.

>> Alle Artikel zum Thema Social Media

Hinterlasse einen Kommentar: