Schöne Neue Szene

Durch das Internet entstand eine neue Raubkopierer-Szene

Release Szene

Mit den Möglichkeiten des Internets konnten die jungen Cracker neue Strukturen aufbauen. Eine Reihe technischer Neuerungen trieb den Umbruch weiter voran: Magnetbänder und Disketten wurden durch schnellere und größere Massenspeicher wie CDs und bald darauf DVDs ersetzt.

Zudem entwickelte sich eine neue Branche, die es ermöglichte, Waren nicht nur übers Internet zu bestellen, sondern gleich in digitaler Form zu erwerben. Während Software früher in der Szene noch über langsame Modemverbindungen übertragen wurde, eröffneten sich für Internetnutzer bislang ungeahnte Möglichkeiten, Musikalben, Kinofilme und mehr über schnelle Internetverbindungen zu tauschen.

Dieser technische Fortschritt erweiterte das Betätigungsfeld der Cracker enorm. Es wurden nicht mehr nur Kopien von Softwareprogrammen erstellt, sondern auch Duplikate von Filmen, Musik-CDs und sogar digitalisierten Büchern. Im Jargon der Szene wurden alle Tauschobjekte weiterhin unter „Warez“ zusammengefasst. Da viele dieser Medien keinen Kopierschutz aufwiesen, den es zu knacken galt, trat die Tätigkeit des Crackens zunächst in den Hintergrund. Es ging vielmehr darum, eine Kopie zu erstellen und zu veröffentlichen (im szeneinternen Jargon: releasen). Neben den Cracking Groups gab es nun weitere Gruppen, die sich auf die neuen Medien spezialisierten. Einige Groups wurden Spezialisten für das Kopieren von Filmen, andere wiederum releasten ausschließlich Musikalben. Da nunmehr das Erstellen und Verbreiten einer Schwarzkopie nicht mehr zwangsläufig mit dem Knacken eines Kopierschutzes verbunden war, erschien die Bezeichnung Cracking Group irgendwann unpassend für die neuen Gruppierungen. Aus diesem Grund wird eine Gruppe, die Warez veröffentlicht, heute als Release Group (manchmal auch als Warez Group) bezeichnet.

Release-Groups der zweiten Generation

Die Release Groups der zweiten Generation bilden dennoch keine völlig neue Szene.

Sie stehen in enger Tradition zu ihren Vorgängern. Der Ehrenkodex und die Hackerkultur der 60er Jahre und die Kultur der Cracker der 80er Jahre wurden unbewusst weitergereicht. Über Aufzeichnungen und Erzählungen sind die Namen ehemals großer Gruppen in Erinnerung geblieben. Viele Cracker der 80er Jahre gelten der neuen Generation als Vorbilder. Nach wie vor versteht man sich als Teil einer Gemeinschaft, ob nun Release-Szene, Warez-Szene oder weiterhin auch einfach nur „Die Szene“.


2. Kopie der Kopie der Kopie



Release Szene Entstehung Schöne Neue Szene

Durch das Internet entstand eine neue Raubkopierer-Szene
Die organisierten Cracker hatten einst ohne das Internet ihre Verbreitungswege aufgebaut. Doch durch das Aufkommen des Internets entstand eine neuartige und viel größere Raubkopierer-Szene. Sie bilden noch bis heute die größte Organisation in der Hacker-Subkultur.


Ursprung Warez Der Ursprung aller Warez

Woher kommen die Raubkopien eigentlich her?
Softwareprodukte sind kopiergeschützt, d. h. jemand macht sich die Mühe diesen zu entfernen und die Kopie in Umlauf zu bringen. Daher hat jede Raubkopie hat seinen Ursprung. Doch woher stammen die Raubkopien?




















Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.