Konkurrenzbeobachtung

Wettbewerbsbeobachtung und -Analyse im Social Web

Konkurrenzbeobachtung

Konkurrenzbeobachtung im klassischen Sinne versteht die Ziele des Business Intelligence. Im Bereich des Webmonitorings wird dazu die Hilfe der Community (z. B. Foren, Blogs) genommen. Die Auswertung findet somit nicht auf Basis der Information der Wettbewerber statt, sondern auf Basis der im durch die Nutzer veröffentlichten Daten.

Konkurrenzbeobachtung bezeichnet im Grunde Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse (Sammlung, Auswertung und Darstellung) von Daten in elektronischer Form im User Generated Content (UGC). in Hinsicht auf die Unternehmensziele, ist das Ziel die Gewinnung von Erkenntnissen, um bessere operative oder strategische Entscheidungen ermöglichen.

Dies geschieht mit Hilfe analytischer Konzepte und Webmonitoring-Tools / Social Media Monitoring Tools, die Daten über das eigene Unternehmen, die Wettbewerber oder Marktentwicklung im Hinblick auf den gewünschten Erkenntnisgewinn auswerten.

Image Beobachtung

Imagebeobachtung

Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Unternehmen ihre Geschäftsabläufe, Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabler gestalten, Kosten senken, Risiken minimieren und die Wertschöpfung vergrößern.

Social Media Monitoring

Um die Wettbewerber im Rahmen einer Konkurrenzbeobachtung im Social Media Monitoring zu beobachten, müssen zunächst die Quellen im Social Web identifiziert werden, in denen der Wettbewerber Erwähnung findet. Social-Media-Quellen zu identifizieren stellt sich allerdings als keine leichte Aufgabe dar. In den meisten Fällen handelt es sich nämlich hierbei um Social Networks (z. B. Foren, Blogs, Facebook, Twitter, Bewertungsportale).

Signifikant bei diesen Social Networks ist die hohe Aktualität sowie die hohe Menge an Content. Einerseits heißt das, dass einerseits die große Menge an Content technisch indexiert werden müssen. Andererseits muss diese Indexierung regelmäßig erfolgen.

Somit ergibt sich folgende Problematik: Die Indexierung von contentaufwändigen Quellen benötigt eine hohe Datenbreite, sehr großen Speicherbedarf sowie eine Indexierungssoftware bzw. -technologie (Social Media Monitoring Tool), welche schnell sein muss. Wie wir wissen, sind Suchmaschinen wie Google in der Lage solche große Mengen an Daten zu indexieren, allerdings tun sie das nicht dermaßen strukturiert, wie es spezielle Suchmaschinen im Social Media Monitoring tun. Allerdings stellt sich das für die meisten Unternehmen als keine leichte Aufgabe dar. Vor allem Unternehmen, die nicht auf Social Media Monitoring seit Jahren spezialisiert sind, haben in der Regel keine eigene Social-Media-Monitoring-Technologie.

Die Indexierung ließe man sich sicherlich ersparen, wenn man lediglich auf die Suchmaschinen zurückgreift und durch eine intelligente Abfrage die Quellen ausfindig macht. Diese manuelle Arbeit würde allerdings einen sehr hohen Aufwand benötigen.


Ähnliche Artikel:

Deep WebSpezielle Suchtechnologien im Deep Web

Wir glauben, Google würde das Web scannen und adäquat für uns vorbereiten. Doch Google folgt nur einem Geschäftsmodell. Wissenschaftler wissen bereits heute – Google hält weniger als 4% des gesamten Wissens im Web bereit. Letztlich geht es nur darum den Nutzer zufriedenzustellen. Wenn dabei Informationen verloren gehen, ist es nicht von Bedeutung. Wer jedoch alles im Web scannen möchte, braucht spezielle Suchtechnologien.


WettbewerbsbeobachtungKonkurrenzbeobachtung

Unternehmen schauen sich aus verschiedenen Gründen im Rahmen des Business Intelligence und Social Media Monitorings an, was die Wettbewerber tun. Man kann einerseits aus den Fehlern der Wettbewerber lernen, andererseits aber auch die eigenen Konzepte ähnlich gestalten (Stichwort: Lessons Learned).


AbmahnungDie Abmahnung der Industrie gegen Rachebewertungen

Die Zeiten, in denen Unternehmen Nutzer ohne Konsequenzen abmahnen können sind vorbei. Durch die Verbreitung der digitalen Landschaft und der vehementen Nutzung und Teilen ihrer Nutzer, verbreiten sich solche rechtliche Maßnahmen mittlerweile wie ein Fegefeuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.