Social Media Monitoring Dashboard

Ein Social Media Monitoring Cockpit (auch oft Social Media Dashboard oder Social Listening Dashboard genannt) ist eine Plattform auf Basis eines SaaS (Software as a Service), die üblicherweise von der Monitoring-Agentur für den Kunden bereitgestellt wird.

Diese Plattform hinter einem Login ermöglicht es den Nutzern, über eine grafische Oberfläche die Ergebnisse des Monitorings einzusehen. So können Verantwortliche des Auftraggebers zum Beispiel in den indexierten Social-Media-Inhalten nach Begriffen suchen. Somit bietet ein Dashboard die Möglichkeiten, Social-Media-Daten im Rahmen dieser SaaS-Lösung von jedem Browser-Standort aus einzusehen und grafisch auszuwerten.

Die Plattformen halten zudem meist sowohl frühere als auch aktuelle Reports bereit. Ein Cockpit ist für die Agentur mit einem nicht geringen Aufwand verbunden. Es muss in der Regel programmiert werden und für verschiedene Kunden gleichzeitig nutzbar sein.

Benutzerverwaltung

Social Listening Benutzerverwaltung

Mit Hilfe einer Benutzerverwaltung können verschiedene Kundenzugänge in Cockpits organisiert werden. Jeder Nutzer erhält dabei einen eigenen Usernamen und ein dazugehöriges Passwort.

Weiterhin können die Nutzungsrechte der angebotenen Module und Anwendungen auf verschiedene Nutzer verteilt werden (Access Administration). Unter Benutzerverwaltung wird also nicht nur verstanden, dass mehrere Nutzer im System angelegt werden können. Die Mitarbeiter des Auftraggebers bekommen gegebenenfalls also nur jene Daten zu sehen, die sie für die eigene Aufgabe benötigen.

Ein professionelles Cockpit ist in der Lage, eine große Bandbreite von Modulen und Funktionalitäten anzubieten. Oftmals gibt es in Cockpits bestimmte Module, die nicht alle Mitarbeiter im Unternehmen betreffen. So wird einigen Nutzern der Zugang zu diesen Bereichen verwehrt, um sie nicht unnötig mit Modulen und Anwendungen zu belasten, die für ihre Arbeit nicht notwendig sind. Bei erfolgreichen Angeboten ist es daher durch eine User Administration möglich, Module mit Rechten verwalten zu können.

Rechtevergabe

Social Listening Rechtevergabe

Die Notwendigkeit, Rechte zu vergeben, ergibt sich auch im Hinblick auf die Entwicklungsphasen der Technologie. Die Monitoring-Agentur kann bestimmte Module mit Hilfe der Rechteverwaltung nur einer bestimmten Gruppe von Nutzern zugänglich machen, damit die Funktionalität überprüft und bewertet werden kann, bevor die Module für die übrigen Nutzer freigeschaltet werden. Vor allem bei größeren Unternehmen sind Absprachen notwendig, bevor Module im Cockpit für alle Nutzer freigegeben werden.

Die Entwicklung einer User Administration verlangt von der IT-Abteilung des Monitoring-Anbieters langwierigen Programmieraufwand, da ihre Integration aufwändig und kostspielig ist. Aufgrund der hohen Fehleranfälligkeit während ihrer Entwicklung hat eine User Administration meist lange Betatestphasen hinter sich. Die meisten Entwickler betrachten es daher als angebracht, ein externes und bereits etabliertes Modul für ihr System zu erwerben und zu implementieren. Es existieren außerdem zahlreiche Technologien, die auf Open Source basieren und vom Anbieter eingesetzt werden können. Bei kostenpflichtigen User-Administration-Modulen ist zu beachten, dass oft keine laufenden Lizenzkosten anfallen, sondern nur einmalige Erwerbskosten. Somit ist die Integration externer Technologien nicht nur zeit- und kostensparend, sondern für die meisten Anbieter die einzige Möglichkeit, eine fehlerfreie und qualitative User Administration anbieten zu können.

Während der Planungsphase

Sind Systeme hingegen bereits in der Planungsphase suboptimal organisiert, können im späteren Verlauf Probleme bei der Integration einer User Administration mit Rechteverwaltung entstehen. Im schlimmsten Fall ist es technisch nicht möglich, eine Rechteverwaltung zu realisieren. Dann bleibt ein System single-user-basiert. Das heißt: Es können sich zwar mehrere Nutzer einloggen, sie haben jedoch stets die gleiche Sicht auf die Daten und können nur dieselben Module verwenden.

Eine Monitoring-Agentur ist daher meist in der Lage, eine Benutzerverwaltung anzubieten, damit nicht ein einziger Nutzer Zugriff auf alle Funktionalitäten erhält.

Gerade für größere Unternehmen wäre dies ein nicht praktikabler Zustand. Beinhaltet das System zum Beispiel nur geringe administrative Spielräume, wird dem Management diese Einflussmöglichkeit versagt. Können im System hingegen gravierende Veränderungen vorgenommen oder gar streng vertrauliche Daten eingesehen werden, könnte ein Zugriff durch nicht autorisierte Mitarbeiter negative Folgen haben.

Die Verwaltung und Neuanlage von Nutzern sowie die Rechtevergabe darf nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Im Grunde kann eine User Administration als Selbstverständlichkeit für ein praktikables System betrachtet werden. Das Anlegen verschiedener Nutzerkonten und das Konfigurieren der Zugriffsverwaltung durch den Anbieter ist normalerweise innerhalb weniger Minuten möglich.

User Rights Management

Vor allem in Bezug auf das Thema User Rights Management stellt sich die Frage, wie viele Nutzer sich gleichzeitig im Cockpit der Monitoring Software aufhalten bzw. sich in dieses einloggen können.

Würde systemtechnisch nur ein Kundenzugang zur Verfügung gestellt werden, hätte dies den Nachteil, dass ganzen Abteilungen und anderen projektrelevanten Personen der Zugriff verwehrt bliebe. Eine folgerichtige, wenn auch unrealistische Lösung bestünde in diesem Fall darin, allen Beteiligten die Zugangsdaten zu geben und zu hoffen, dass alle mit diesem einen Login auskommen. Vor allem, wenn bestimmte Bereiche jedoch nur autorisierten Personen zugänglich sein sollen, wird ein User Rights Management notwendig. Ebenfalls problematisch kann es für das Unternehmen werden, wenn sich pro Account jeweils nur eine Person einloggen kann.

Ein möglicher Grund für die Beschränkung auf nur einen oder wenige Logins kann unter Umständen das Lizenzmodell der Agentur sein, die für jeden weiteren Account Gebühren verlangt. Es ist heutzutage jedoch üblich, dass mehreren Personen der gleichzeitige Login in das Cockpit gewährleistet wird.


Social Media Monitoring AnbieterSocial Media Monitoring Anbieter 2017

Der Markt in Deutschland, Europa und weltweit insgesamt ist weiterhin turbulent. Vor 10 Jahren noch über 170 Anbieter am Markt, sind es mittlerweile über 300, und immer mehr Agenturen behaupten die Dienstleistung Social Media Monitoring bestens zu beherrschen. Doch wie kann man als Unternehmen die Spreu vom Weizen trennen?


Social Media Monitoring Tool auswählenSocial Media Monitoring Tool

Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Social Media Tools zur Auswahl. Von kostenlosen Monitoring Tools, Subscription based bis hin Full-Service-Modellen ist alles zu finden. Doch welche Anforderungen sollten an ein Social Listening Tool gestellt werden?


Social Media Monitoring Kosten

Kosten eines Social Media Monitorings

Oft machen Unternehmen den Fehler, dass Sie mit einer bestimmten Erwartungshaltung versuchen die Kosten eines Social Media Monitorings zu erschließen. Allerdings handelt es sich beim Social Listening um eine besondere Form des Informationsguts.


Social Media Monitoring Projekt

Ablauf eines Social Media Monitoring in Schritten

Ein typisches Social-Media-Monitoring-Projekt beginnt logischerweise mit einem Projekt-Kickoff. Danach folgt der Zeitplan. Ab diesem Zeitpunkt unterscheidet sich das Monitoring von üblichen Abläufen im Projektmanagement. Denn es kommen spezifische Aufgaben in Frage, die auf ein Social Listening zugeschnitten sind.


Sentiment-Analyse

Sentiment-Analyse: Meinungen auswerten

Die größte Herausforderung im Social Listening ist es die Fülle von Meinungen auszuwerten. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Die manuelle Auswertung mühsam durch Lesen und per Hand. Oder die automatische durch einen Computer. Welche Vor- und Nachteile bringen diese Methoden?


Text Mining

Text Mining: Automatische Linguistik

Meinungen aus dem Social Web mit Text Mining auslesen bedeutet, der Computer versucht mit linguistischen Methoden herauszufinden, wie jemand über ein bestimmtest Produkt spricht. Doch die Meinungen im Social Web sind für einen Computer eine große Herausforderung.


Social Media Monitoring

Social Media Monitoring auf der dmexco

Die dmexco gilt als die größte Marketing-Messe der Welt und findet jährlich in Köln statt. Nebst den großen Ausstellern wie Google, Yahoo und Microsoft finden sich dort auch eine Menge Aussteller, die Social-Media-Monitoring-Lösungen anbieten. Das haben Social-Media-Interessierte zu erwarten.


ThemenmonitoringThemenmonitoring

Im Themenmonitoring geht es darum im Social Web aus der Fülle von Daten die relevanten Themen auszufiltern. Hierzu gibt es zwei Methoden im sogenannten „Topic Detection“: Die automatische oder die manuelle Themenerkennung. Entweder mühsam per Hand oder durch künstliche Intelligenz.


ProduktmonitoringProduktmonitoring

Wenn Unternehmen wissen wollen, wie ueber ihre Produkte im Social Web gesprochen wird, sind sie zunächst mit einer Fuelle von Daten konfrontiert. Die Produktbeobachtung scheint schier unmöglich zu sein. Doch im Social Listening bietet hier verschiedene Konzepte um die Daten auszuwerten.


UnternehmensbeobachtungUnternehmensbeobachtung

In der Unternehmensbeobachtung geht es darum zu wissen, wie ueber eine Firma um Netz gesprochen wird. Die Wahrnehmung des Brandings ist hierbei von Bedeutung. Fuer das Reputationsmanagement ist es enorm wichtig die Meinungsströmungen im Social Web zu erkennen – am besten noch bevor bestimmte Themen viral geworden sind.


MeinungsführerOpinion Leader identifizieren

Millionen von Nutzern diskutieren täglich über allemöglichen Themen. Inmitten dieses Chaos gibt es allerdings bestimmte Meinungsmacher, die die sogenannten Gatekeeper des Social Webs ausmachen. Mit ausgefeilten Social Listening Konzepten ist es möglich diese Meinungsführer ohne Weiteres zu identifizieren.


 Medien MonitoringMedienresonanzanalyse und Social Media Monitoring

Gehören im Social Listening eigentlich auch Presseportale dazu? Im ersten Blick scheinen klassische Presseportale keine Social-Media-Quellen zu sein. Doch im zweiten Blick wird deutlich, dass unter den Artikeln eine Menge Nutzerkommentare zu finden sind.


Social Media KanäleSocial-Media-Quellen

Beim Social Media Monitoring gilt es verschiedene Kanäle des Social Web zu beobachten. Jede dieser Quellen, seien es Foren, Blogs oder sei es Facebook oder Twitter, brauchen eine individuelle Monitoring-Strategie und technische Vorgehensweise.


Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz – Mensch vs. Maschine

Die Künstliche Intelligenz von heute kann Meinungen aus dem Social Web erkennen und somit den Unternehmen mitteilen, wie die Nutzer über ihre Produkte und Dienstleistungen denken. Und es geht mehr als nur gut oder böse … Computer erkennen auch Liebe und Ekel.


Social Media APIsSocial Media APIs

Das Gewinnen von Daten aus verschiedenen Social-Media-Quellen bereitet vor allem Social-Media-Monitoring-Agenturen Schwierigkeiten vor. Die großen Anbieter wie Facebook und Twitter bieten APIs an. Doch wie ist es mit Foren, die selbst entwickelte Software anbieten?


Social-Media-Daten indexierenSocial-Media-Daten aus dem Web

Beim Research im Social Web ist man auf eins angewiesen: Daten. Allerdings ist die manuelle Datengewinnung mühsam. Die technische Erfassung ist ebenfalls nicht ganz reibungsfrei. Daher gilt es ein Erfassungskonzepte beim Scrapen von Social-Media-Daten zu kennen und einzusetzen.


Social Media Monitoring AnsatzSocial-Media-Monitoring-Konzept

Social Listening braucht ein Management-Ansatz um erfolgreich zu sehen. Bei der Fülle von Daten im Social Web ist ein Prozess, der vom Bauchgefühl her kommt nicht zielfrürend. Bereits vor ca. 15 Jahren hab es wissenschaftliche Modelle.


Ford FanAwardFord FanAward – das erste Social Media Engagement

Mit dem Ford FanAward startete Ford Deutschland eines der ersten Social Media Engagements der Welt. Die Maßnahme ist auf ein Social Media Monitoring zurückzuführen, bei der Ford feststellte, dass die größte Fan Community in Foren zu finden waren. Prompt belohnte es die Foren-Betreiber mit Awards.


Vollautomatisches MonitoringTechnisches Social Media Monitoring

Beim technischen Monitoring werden Social-Media-Quellen von einer Maschine erfasst und ausgewertet. Hierbei findet keine intellektuelle Auswertung der Inhalte statt, d. h. die Beiträge im Social Web werden von keinem Menschen gelesen. Die Frage hierbei ist, wie gut sind solche Technologien?


Externe Technologie

Die passende Social Listening Agentur finden

Social Media Monitoring Dienstleister gibt es wie Sand am Meer. Doch nur einige wenige haben selbst-entwickelte Tools und platzieren sich als Full-Service-Dienstleister. Worauf muss man bei der Auswahl achten und welche Typen von Agenturen gibt es?


Manuelles Social ListeningManuelles Social Media Monitoring

Beim Social Listening kann man auch ohne Technologie durchführen. Obwohl es eine schier unendliche Menge von Beiträgen und Kommentaren im Social Web zu geben scheint, kann ein Mensch mit anderen Methoden das Web relativ gut auswerten, wenn ein Prozess vorhanden ist.


Social-Media-Monitoring-Studien:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.