Webwarez
Read in English

Webwarez

Schwarzkopien direkt vom Browser

Die größten Webwarez Websites

  1. Mega.nz

    Der Nachfolger von Mega Upload ist Mega.nz und funktioniert nach dem ähnlichen Prinzip. Nutzer laden Dateien hoch, und andere können es downloaden. Allerdings nur, wenn man die URL kennt.
    So kann man bei Mega Warez downloaden

  2. Turbobit

    Als alternative zu RapidShare hat sich Turbobit entwickelt. Vor einigen Jahren noch konnten User zahlreiche Suchdienste für Rapidshare im Web finden. Mittlerweile gilt das gleiche auch für Turbobit.
    So kann man bei Turbobit Warez downloaden



Top VPN Tools | Letztes Update: Juli 2020

1
CyberGhost VPN
CyberGhost VPN
Bewertung5,0

ab $2,75

Bestellen
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2
NordVPN
NordVPN
Bewertung4,9

ab $3,49

Bestellen
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten. NordVPN English
3
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung4,9

ab $8,32

Bestellen
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.

ALLE ANBIETER ANSCHAUEN




Die Geschichte der Webwarez

Die Gelegenheitskopierer investierten selten in eigene, bezahlte Websites, um ihrem Tausch- und Verteiltrieb nachzugehen. Sie beschränkten sich auf Anbieter, die Websites gratis zur Verfügung stellten. Diese Angebote richteten sich ursprünglich an die Ersteller kleiner, privater Websites.

Die Platzierung von Werbung im Internet war Ende der 90er Jahre noch ein gewinnbringendes Medium für viele Anbieter. Die Anwender wurden oft mit dem dazugehörigen, kostenlosen Email-Adressen gelockt, um mit Werbung versorgt werden zu können. Ihr Angebot wurde jedoch rasch zweckentfremdet. Um genügend Speicherplatz (Webspace) für große Menge an Webwarez auf diesen kostenlosen Sites zu erhalten, erstellten die Gelegenheitskopierer massenhaft Zugangskonten. Dabei wurden oft falsche Anmeldedaten genutzt. Schon bald gab es sogar kleine Programme, „Web Space Faker“ genannt, die die mühselige Handarbeit des Erstellens von Zugangskonten mit falschen Angaben abnahmen. Innerhalb von Minuten konnte ein Gelegenheitskopierer somit mehrere Dutzend kostenlose Websites bei den Anbietern registrieren, um Webwarez abzuladen.

Antivirus Software Test 2020
Die beste Antivirus Software 2020 Schütze dich vor Datenverlust und Ausspähungen

LISTE ANSCHAUEN

Die Ermittler wurden Ende der 90er Jahre langsam aber sicher dazu veranlasst, ihre Kompetenzen auf das Internet auszubreiten. Die Anbieter von kostenlosen Websites wurden von dem legislativen Druck ausgesetzt und somit veranlasst, die Verantwortung für ihre Inhalte zu übernehmen. Anfangs folgte eine Art Katz- und Maus-Spiel zwischen Jäger und Sammler. Die Anbieter reagierten zunächst mit Löschung von Webwarez. Doch die Webwarez-Betreiber registrierten meist sofort darauf, erstellten neue Zugänge und legten bald wieder ihre Dateien ab. Die Fans von Webwarez waren den Speicherplatz-Anbietern zunächst deutlich an der Zahl überlegen. Sie setzten sich unermüdlich für den Erhalt ihrer Sites ein. Die Anbieter mussten als Reaktion darauf automatisierte Verfahren einsetzen, um die Fülle von falschen Anmeldungen auszuschließen. Es wurden Detektoren eingesetzt, die gefälschte Zugangskonten Einträge und Webwarez erkannten und entfernten. Einen unermüdlichen Kampf hatte zu den Zeiten der Anbieter Geocities.com. Die meisten der Webwarez schienen aus diesen Sites zu stammen. Zuletzt konnten den Webwarez-Sites jedoch zugesetzt werden.

Die Webwarez-Szene mussten anderen Alternativen zuwenden musste, um zu ihre Schwarzkopien zu tauschen. Hinzu kam, dass viele Anbieter aufgrund von wirtschaftlichen Faktoren ihren Betrieb einstellen mussten. Das freizügige Vergeben von kostenlosen Websites an willkürliche Benutzer stellte sich bald als keine gewinnbringende Geschäftstrategie mehr heraus. Die Werbeeinnahmen gingen immer weiter zurück, die Kosten für die Bereitstellung waren schließlich zu hoch.

Dieser Beitrag vom wurde vor der Veröffentlichung von den Autoren des Buchs NO COPY als Zusatzmaterial zum Thema Zeit der Webwarez erstellt.

Literaturangabe

Letzte Artikel über Digitale Subkulturen ALLE ARTIKEL ANSCHAUEN

1 comment for “Webwarez

  1. M.L. Wallner,
    1. Juni, 2020 um 07:52

    Der Artikel ist gelogen – Turbobit ist KEINE Alternative, denn die suggerieren einem, dass kostenlose Downloads möglich wären, aber wenn man die Geduld aufbringt, die Captcha-Wartezeit abzuwarten und dann auf den VORGEBLICHEN Downloadbutton zu clicken, wird einem BEIM Anclicken der Butten weggezogen (damit wird dann simuliert, man hätte nicht an der richtigen Stelle geklickt) und stattdessen 2 Seiten Werbung eingeblendet, von der aus man NICHT dahin zurückkommt, wo man den Download starten kann. Man müßte das Ganze nochmal beginnen – und wird dann auch wieder mit 2 Werbeseiten belohnt – zu einem Download kommt es NIE.
    Der vorgebliche kostenlose Download dient dem ALLEINIGEN Zweck, Leute anzulocken und denen Clicks auf Werbeseiten unterzujubeln.
    Wenn ein Betreiber schon potentielle Kunden derart betrügt, dann kann man denen alles mögliche zutrauen, was mit den persönlichen Daten tatsächlicher Kunden geschieht, wenn man sich anmeldet.

Hinterlasse einen Kommentar: