Zeit der Webwarez

Zieh es dir runter aus dem Web!

NO COPY

von Jan Krömer und William Sen
Buchautoren und Journalisten

digitalwelt logo

Zeit der Webwarez


Über NO COPY | Kapitelinhalt | Autoren | Rezensionen | Archiv

Eine Entwicklung, die viele Szenemitglieder darin bestärkte, der Szene den Rücken zu kehren, war das Aufkommen der Webwarez. Dies waren Schwarzkopien, die auf Websites zum Download angeboten wurden. Die Dateien lagen dabei ganz offen, ohne Passwortschutz zum Download bereit. Ein einfacher Mausklick genügte, um sie auf dem heimischen Computer zu speichern.

Ähnelten die geheimen Quellen der Crackerszene noch Kellergeschäften, in die man nur durch persönliche Verbindungen und Nennung von Passwörtern gelangte, flogen die Schwarzkopien nun auf Websites herum wie kostenlose Mitnahmeprospekte in Läden.

Der Grund für diese Entwicklung war auch auf die Unerfahrenheit der Strafverfolgungsbehörden mit dem Internet zurückzuführen. Viele Ermittler wussten damals recht wenig mit dem Thema anzufangen. Die Infrastruktur für eine digitale Ermittlung gegen Schwarzkopierer im Web steckte noch in den Kinderschuhen. Eine Strafanzeige gegen Webbetreiber wurde oft aufgrund fehlender Beweise schnell wieder eingestellt. Dadurch fanden die Gelegenheitskopierer zunächst eine stabile Plattform, um Schwarzkopien zu verteilen.

Viele Webwarez-Betreiber gingen so weit, den Besuchern ihrer Seite eine Upload-Funktion anzubieten. Wer sich an der Website beteiligte, war eingeladen, etwas zum Angebot beizutragen. So war es Besuchern sogar möglich, selbst Verzeichnisse in einer Website zu erstellen. Da hierdurch auch die Pflege der Websites immer zeitintensiver wurde, bildeten sich wie einst bei den Cracking Groups organisierte Webwarez-Gruppen. Es gab einen Leiter, der einige Adjutanten für die einzelnen Bereiche ernannte. Die Mitglieder in der unteren Hierarchie hatten die Aufgabe, die Website mit Warez zu füllen.

Mit dem erweiterten Angebot stiegen die Besucherzahlen und damit wiederum die Zahl der Uploader. Die Anzahl der Webwarez-Sites wuchs auf diese Weise rasend schnell. Bald wurden Ranglisten erstellt, die die Top-Uploader mit ihren Pseudonymen auf den Webwarez-Sites auflisteten. Die Strukturen ähnelten sehr denen der ursprünglichen Szene. Wie auch bei den Crackern entstand zwischen den Websites ein Wettstreit: Den größten Ruhm ernteten die Sites, die die meisten und aktuellsten Schwarzkopien anbieten konnten. Mit Verachtung wurden hingegen jene Webwarez-Sites gestraft, die ihr Angebot zu erweitern versuchten, indem sie lediglich Links zu den Schwarzkopien auf anderen Websites setzten. Ihre Betreiber wurden vom Rest der Szene als Linkstealer geächtet. Sie galten als Schmarotzer, die die Sammlungen anderer ausnutzten. Auch hier galt der Grundsatz, dass nur eigene Arbeit mit Ruhm und dem Respekt der Mitstreiter belohnt wurde.

Der Musik- und Softwareindustrie sowie den Strafverfolgungsbehörden blieb das rege Treiben im Internet jedoch nicht lange verborgen. Die ersten Diskussionen darüber, dass das Internet nicht länger ein rechtsfreier Raum sein dürfe, kamen etwa ab 1996 in sämtlichen Medien auf.8 Durch die Industrie angetrieben, wurden auch die Ermittler dazu veranlasst, ihre Kompetenzen auf das Internet auszuweiten. Da die Webwarez-Sites nicht im verborgenen organisiert waren, stellte es sich als nicht allzu schwierig heraus, gegen ihre Betreiber vorzugehen. Außerdem wurden die Dienstleister, die den Speicherplatz für Websites vergaben, verpflichtet, die Verantwortung für ihre Dienstleistungen zu übernehmen.

Im Jahre 2000 war die Webwarez-Szene schließlich fast völlig ausgestorben. Heute gibt es aufgrund scharfer Kontrollen nur noch wenige Internetseiten, die über einen längeren Zeitraum Schwarzkopien zum freien Download bereithalten können.

Und doch zeigten die plötzlich entstandenen Webwarez eindrucksvoll, wie groß auch bei den Gelegenheitskopierern der Wunsch nach einer eigenen Szene war. Websites schienen zwar kein dauerhaft geeigneter Ort für Schwarzkopien zu sein, das Internet hatte jedoch dafür gesorgt, dass sich die Gelegenheitskopierer etwas in den Kopf setzten: die weltumspannende Verbreitung und Beschaffung von Schwarzkopien. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die Gelegenheitskopierer in einem zweiten Anlauf zu einer Subkultur formieren würden.


Zusatzmaterial zum Thema Webwarez:

Webwarez Gelegenheitskopierer

Webwarez
Schwarzkopien direkt vom Browser

Es gibt die organisierte Schwarzkopierer-Szene. Und dann gibt es den Rest der Welt, die ebenso einem Tauschtrieb nachgehen. Diese nutzen die üblichen Kanäle des Webs. Der Tausch der Webwarez sind somit die am häufigsten genutzten Kanäle zum Downloaden von Schwarzkopien.


IRC Release Groups

IRC Warez
Schwarzkopien aus dem Chat

Schwarzkopierer gab es vor dem World Wide Web. Und vor dem World Wide Web gab es den Chat. IRC, abkürzung für Internet Relay Chat ist das älteste und bis heute noch genutzte Chat-System im Internet, bevor der Browser erfunden wurde. Bereits in diesen IRC-Kanälen haben sich Schwarzkopierer-Gruppen organisiert.

NO COPY

von Jan Krömer und William Sen
Buchautoren und Journalisten

digitalwelt logo

Jan Krömer und Dr. William Sen sind u. a. Autoren des Buchs "NO COPY - Die Welt der digitalen Raubkopie" - erschienen im Klett-Cotta Verlag. Das Buch sorgte vor allem in Deutschland für Aufklärung für das Verständnis für Raubkopien und untersuchte kritisch das gesellschaftliche und auch ökonomische Grundverständnis für "die Kopie".

Das Buch NO COPY ist kostenlos online verfügbar.

>> Mehr über Jan Krömer und William Sen



Über NO COPY | Kapitelinhalt | Autoren | Rezensionen | Archiv

 


 

Wer anonym (VPN) surft, braucht sich vor Abmahnungen nicht zu fürchten.

Top VPN Tools | Letztes Update: Juli 2020


1
CyberGhost VPN
CyberGhost VPN
Bewertung5,0

ab $2,75

Bestellen
Das einst in deutscher Hand entwickelte VPN-Tool CyberGhost gehört zu den bekanntesten und schnellsten am Markt. Sie ist zudem bekannt als die VPN-Software mit der besten Anbindung zu Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime, HBO und viele mehr.
2
NordVPN
NordVPN
Bewertung4,9

ab $3,49

Bestellen
NordVPN ist die unschlagbare Nummer 1 auf den Markt. Das Unternehmen aus Panama nutzt die dortige gesetzliche Lage, dass gesetzlich keine Daten gespeichert werden müssen. Das Team ist so sehr von der Qualität überzeugt, dass sie sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie anbieten. NordVPN English
3
ExpressVPN
ExpressVPN
Bewertung4,9

ab $8,32

Bestellen
ExpressVPN gehört zu den einzigen VPN-Anbietern am Markt, die sich nach einem Missbrauchsfall einer Untersuchung durch die Regierung ergehen lassen mussten. Das Ergebnis fiel äußerst positiv für den VPN-Anbieter aus, als die Regierung keinerlei Nutzerdaten finden konnte.
4
RUSVPN
RUSVPN
Bewertung4,8

ab €2,99

Bestellen
RUSVPN hat sich nicht ohne Grund in der Dominica registrieren lassen. Auf diese Weise ist das VPN-Tool weder im Rechtsraum der amerikanischen oder europäischen Richtlinien und kann auf diese Weise absolute Anonymität gewährleisten.
5
ProtonVPN
ProtonVPN
Bewertung4,8

ab €4

Bestellen
Das Schweizer Unternehmen Proton Technologies war bereits für seine Software ProtonMail bekannt. Ein guter Grund, ihr neues Flaggschiff ProtonVPN genauer anzusehen, das eine Schar an von Fans um das neuartige VPN-Tool versammelt.
6
IPVanish VPN
IPVanish VPN
Bewertung4,7

ab €4

Bestellen
IPVanish gehört zu einem der wenigen VPN-Tools die auch mal ausnahmsweise nicht aus den Bahamas, China, oder Jungferninseln stammen, sondern aus USA. Entsprechend fällt auch die gute Qualität der Software aus. Wir haben einen genauen Blick auf IPVanish geworfen.
7
SurfShark VPN
SurfShark VPN
Bewertung4,7

ab €1,85

Bestellen
SurfShark VPN geht derweil mit dem härtesten Preiskampf an den Markt und hat in Deutschland 90% Wachstumsraten erreicht. Was sich genau hinter dem VPN-Tool verbirgt, erklären wir in unserer ausführlichen Bewertung.
8
Hide My Ass VPN
Hide My Ass
Bewertung4,7

ab $3.99

Bestellen
Was die wenigsten wissen: Hide My Ass als einer der bekanntesten VPN-Anbieter am Markt ist in der Tat vom Unternehmen AVG - dem größten Hersteller für Antiviren-Software. Kein Wunder, dass deren VPN Software eine hohe Qualität hat.
9
vypr vpn
vypr vpn
Review4.6

ab €2,50

Bestellen
Vypr VPN ist eines der in der Schweiz ansässigen Unternehmen, bei denen Benutzer hohe Erwartungen an Datenschutz und Privatsphäre haben. Darüber hinaus wurde Vypr VPN ursprünglich nur für einen Zweck erstellt: Um das Überwachungsprogramm der NSA mit dem Namen Room 641A zu überlisten.
10
Avast SecureLine VPN
Hide My Ass
Bewertung4,6

ab $5.33

Bestellen
Man kennt es aus alten James-Bond-Filmen. Die Verbindung ist absolut sicher und geschützt. Genauso verhält es sich mit SecureLine VPN von dem renommierten Hersteller avast. Avast gehört zu den ältesten Herstellern für Sicherheitssoftware und braucht sich die Software nicht zu verstecken.
11
Avira Phantom VPN
Avira Phantpm VPN
Bewertung4,6

nur €5,00

Bestellen
Der deutsche Hersteller Avira versteht es die Nachfrage des Nutzers nach Datenschutz und Anonymität bestens zu decken. Es wundert kaum, denn Avira ist einer der ältesten Software-Unternehmen für Datensicherheit am Markt.

Antivirus Software Test 2020
Die beste Antivirus Software 2020 Schütze dich vor Datenverlust und Ausspähungen

LISTE ANSCHAUEN

2. Kopie der Kopie der Kopie


Release Szene Entstehung Schöne Neue Szene Durch das Internet entstand eine neue Raubkopierer-Szene. Die organisierten Cracker hatten einst ohne das Internet ihre Verbreitungswege aufgebaut. Doch durch das Aufkommen des Internets entstand eine neuartige und viel größere Raubkopierer-Szene. Sie bilden noch bis heute die größte Organisation in der Hacker-Subkultur.

Ursprung Warez Der Ursprung aller Warez Woher kommen die Raubkopien eigentlich her? Softwareprodukte sind kopiergeschützt, d. h. jemand macht sich die Mühe diesen zu entfernen und die Kopie in Umlauf zu bringen. Daher hat jede Raubkopie hat seinen Ursprung. Doch woher stammen die Raubkopien?


Blitzkopieren Blitzkopieren Immer mehr Dateien werden in der organisierten Szene kopiert. Auf diese Weise entstand schließlich ein neuer Weg zum Kopieren: Die Methode des Blitzkopierens.

Hacker-Apparat Der Apparat Die aktiven Mitglieder haben in der Szene das höchste Ansehen. Zudem spielt es eine Rolle, bei welcher renommierten (Hacker-)Gruppe man Mitglied ist.

Hacker-Syndikat Das Syndikat Die Hacker-Untergrundszene wird vom FBI und vom Interpol gejagt. Das FBI bezeichnet die Szene als „highly organized“ und als „the syndicate“.


FXP Szene Kuckuckseier Die FXP-Szene hat lediglich nur ein Ziel. Server hacken, Daten tauschen, und dabei schneller sein als alle anderen Mitglieder.
Filesharing-Szene Krieg der Szenen

1 comment for “Zeit der Webwarez

  1. Wolf,
    28. Oktober, 2018 um 03:51

    10 – 25 Millionen ! $ Gage pro Film für einen der bekannteren Schauspieler ? gibt ne menge guter Filme die inklusive Schauspieler weniger gekostet haben,und von den Fussballern mit den perversen Gehältern will ich gar nicht erst anfangen. Einfach nur noch Krank.Wenn man bedenkt das gleichzeitig woanders auf diesem Planeten Leute verrecken weil sie sich kein Essen/Medikamente leisten können.
    Da kommt bei mir nicht mal ansatzweise `n schlechtes Gewissen auf wenn ich Kinox etc. nutze. Im Gegenteil alles was diese abartige „Industrie“ wieder auf ein Normalmass zurückstutzt ist hochwillkommen.

Hinterlasse einen Kommentar: