Seite 13 von 24

< zurück zum Archiv


Seite: 0 | 1 | 234 | 5 | 6789101112131415161718192021222324

NO Body
Freitag, 28-07-06 13:48
ich finde den fil echt geil der sagt wenigsten mal wie es steht, die macher von microsoft schöffeln aufen geld für ein system das sicher sein soll und noch anfällieger ist als Linux, da haut was nicht hin ich gebe keine 300 Euro aus für microsoft eher bleib ich bei linux das ist gut für gutes geld und bringt den selben nutzen also überlegt euch wem ihr euer geld geben wollt

 

Daniel Morgenstern aus Zell
Freitag, 28-07-06 02:22
Also ich bin da prinzipiell beinahe eurer Meinung, aber von wegen Revolution und so… Wenn keiner mehr Lust hat, für die teuer produzierten Filme Geld auszugeben, klappt das ganze auch nich mehr…!
Genauso bei Software…wer gut Arbeitet (Programmierer), soll auch gut dafür bezahlt werden!Ich finde es schon mal ganz gut, dass die Filmindustrie gemerkt hat, dass es wesentlich effizienter ist, nach dem Kinostart eines Films nicht ein halbes Jahr zu warten bis die DVD rauskommt.
Ob allerdings 20,- € für eine DVD eines neuen Films angebracht ist, halte ich für äußerst fraglich…!

 

Kombattant Vieler
Freitag, 28-07-06 00:27
Was wird auf dieser Seite propagandiert? Gratis Software für Jedermann?All diese stupiden – und gleichzeitig sehr amüsierenden – Kommentare zeigen doch nur, dass viele einfach nicht verstehen wollen. Ein Buch mit 300 Seiten kostet ganz einfach in der Produktion sehr viel Geld.

Auch Software kostet Geld so wie Musik und Film auch. Doch stellt sich die Frage nach der Angemessenheit des Preises. Bei 300 Seiten und eventuell auch einem annehmbaren Inhalt kann man doch mit gutem gewissen sagen, dass ein Preis unter zwanzig Euro gerechtfertigt ist.

Bei MuMI nimmt den fairen Preis gepaart mit gutem Service jedoch nicht so ernst. Bei einer CD, welche keine Produktionskosten aufweist und Verkaufszahlen in Millionenhöhe aufweist, kann ich mir einen Preis um 25-30 Euro nicht erklären. Wenn man sich noch ansieht, wie viel davon dem Künstler zukommt, muss man wohl von einigen Bentley-Fahrern und Rolex-Trägern ausgehen.

Nicht dass ich damit ein Problem hätte. Ganz im Gegenteil. Soll doch jeder auf sein eigenes Wohl achten. Doch werde ich mich nicht für ein paar Schwerverdiener ins Gefängnis stellen lassen. Für die Fehlentscheidung einer ganzen Industrie kann nicht der Kunde verantwortlich gemacht werden.

Sollte bei mir zu Hause jemals die Polizei vor der Türe stehen um mich samt PC mitzunehmen, werde ich kämpfen. Ich werde kämpfen gegen jeden einzelnen und ich werde kämpfen bis ich am Ende angelangt bin. Ich werde mich nicht hinter Paragrafen verstecken. Ich werde vorgehen gegen jeden einzelnen dieser Industrie. Bis sich keiner dieser fehlgeleiteten Menschen mehr traut auch nur einmal das Wort ‚raubkopierer‘ in den Mund zu nehmen.

~~~|Kombattant Vieler|~~~

 

Florian
Donnerstag, 27-07-06 22:17
gut gemachtes filmchen :-) meine vollste hochachtung ^^

 

Kai Frederic Engelmann
Donnerstag, 27-07-06 19:21
ich hab ja auch nicht gesagt, dass ich die Preise in Ordnung finde und dass ich es gut finde, dass manche Leute in Hollywood einfach so für Nichts reich werden oder Bill Gates (der aber auch gleichzeitig der wohltätigste Mensch der Welt ist) mehr Geld besitzt als so mancher Staat.
Aber gleichgroße Kuchenstücke sollten das Ideal sein und nicht die wirklich dumme Idee, dass wenn die böse Industrie alles für sich beansprucht, man denen auch nichts mehr gibt – so hat keiner was davon. Sei du die Veränderung die du dir für diese Welt wünscht. Die sogannten Hacker sind meist auch nicht viel besser als Großmanager und sie merken es noch nichtmal.

 

Donnerstag, 27-07-06 17:27
ist das meiste was downgeloadet wird nicht eh Pornos, schlechte Musik und schlechte Hollywood-Scheiße?
Gute Software ist meist eh Gratis oder ich finds O.K. für sie zu zahlen…wenn sie nicht zu teuer ist
Für mein reales Leben ist das alles kaum von Bedeutung!!!

 

klaus peter aus petersburg
Donnerstag, 27-07-06 16:53
ich finde die preise für 1 und 0 einfach überteuert ein buch kann ich mir ins regal stellen und in 100 jahren auf dem flomark verkaufen eine cd is nach 10 jahren kapput und vorallem leuft die cd mit dem neuen kopierschutz nich auf mein cd player oder cd rom laufwerk .
dann argumente wie jeder will ein stück vom kuchen abhaben is doch völlig daneben
solange die leute bezahlt haben für ihre platten und kasseten und und und hatte auch nich jeder kuchen in der hand und es gab auch früher leute die verhungert sind
mein fazit:digitale formate verteilen das geld ungerecht auf der welt es kann nich sein das 50
menschen auf der welt die helfte des geldes besitzen !!! soviel kann
kein mensch arbeiten (um soviel kuchen zu verdinen)
bliblablub =)

 

Evrim Sen
Donnerstag, 27-07-06 15:22
Der Begriff „frei“ wird oft mit „kostenlos“ verwechselt (Vgl. hierzu auch die ähnliche Problematik bei der Diskussion um „Freie Software“ m. Open Source >>hier) Ein gesellschaftliches Kulturgut sollte immer frei zugänglich sein. Beim Beispiel eines Buchs ist das gegeben: Das Buch ist in jedem Buchhandel erreichbar und lesbar und in Bibliotheken ausleihbar. Zudem ist es nicht kopiergeschützt, oder ist nur einer auserwählten Gruppe zugänglich. Man darf die Informationen auch weitererzählen ohne Angst zu haben in seiner freien Entfaltung gehindert zu werden (Meinungsfreiheit). Das Zitatrecht und die Weiterbearbeitung der Ideen sind ebenfalls gegeben.Ein Buch hat einen gesellschaftlichen Wert. Das heißt, jemand tauscht einen Anteil seiner Arbeit gegen den Wert einer anderen Arbeit aus. In unserer Gesellschaft wird dieser Tausch mit Geld vollzogen. Zusätzlich kommt hinzu, dass der Wert eines Buchs gemessen wird an der Quelle, wo es veröffentlicht wird. Ein Artikel beim FAZ oder Times wird sicherlich einen höheren Wert aufweisen als ein Eintrag in einem Gästebuch im Internet. Der Preis und die Quelle der Veröffentlichung legt also auch den gesellschaftlichen Wert fest. Ein Buch ist somit nicht mehr wertfrei, wenn sie in eine gesellschaftlich-anerkannte Verbreitungsform erfolgreich integriert wurde.

Interessant ist es, wenn der Geldwert eines Gegenstandes dem gesellschaftlichen Wert nicht mehr entspricht. Bei Musik-CDs hat die Musikindustrie genau das erleben müssen. Die Abnehmer waren nicht bereit den Gegenwert zu geben. Die Reaktion der Musikindustrie war jedoch irrtümlich. Sie suchten die Schuldigen bei den illegalen Kopierern. Denn nicht die Kopierer waren Schuld an den fallenden Verkaufszahlen, sondern der Werteverlust ihrer Produkte in der Gesellschaft. Der gesellschaftliche Wandel, in diesem Fall der Werteverfall ihrer Produkte, wurde schlicht übersehen.

Übrigens wird das Buch NO COPY auf dieser Website auch zum Download bereitstehen.

 

Kai Frederic Engelmann
Donnerstag, 27-07-06 14:49
Es geht nicht um Freiheit, sondern darum, dass manche Leute Geld mit Programmieren, Filme und Musik produzieren verdienen. Freiheit heißt nicht, dass sich jeder so viel Kuchen wie möglich nehmen kann (das wäre Anarchie), sondern dass jeder so viel vom großen Kuchen abbekommt, dass alle satt werden.
Ich finde Software, Filme und vor allem Musik (für 4 Minuten unterhaltung mehr bezahlen als 1 Euro?) überteuert. Aber die heutige Softwareindustrie kann man nicht mit der Hackerkultur der 60er vergleichen. Ich fänd es nicht schlecht, wenn es kommunistische Staatengefüge gibt, wo jeder für die allgemeinheit produziert. Das sollte aber auch nur denen zugänglich sein, die bereit sind, so viel von ihrem Leben/ihrer Freiheit abzugeben, dass keiner im Nachteil/Vorteil ist…überigens: der Kopierschutz war eine wirkliche Provokation… aber vor der Einführung lagen bei mir auch tausende Disketten mit nichtbezahlter Software rum…

 

Jo Ha
MagicRabbit@gmx.net Donnerstag, 27-07-06 13:35
Klar und weil die Autoren des Buches und auch macher des Filmes für Freiheit des Gedankengutes sind, gibts das Buch nur zu KAUFEN.Überleg doch mal wie lächerlich das rüberkommt, wenn man den Film gesehen hat.

Die ganze Nummer ist doch nur eine billige Werbemasche die zum Kauf des Buches anregen soll. Die Macher dieses Videos sind genauso kaptalistisch und gegen freies Gedankengut wie Mr. Gates.

Hinterlasse einen Kommentar: