„The move towards an information society, and the opportunities which it provides, will in the long run be as important as the first industrial revolution“.[1]

Die Informationsgesellschaft betrifft alle Aspekte der Gesellschaft und der Beziehungen von Wirtschaftspartnern und lässt neue Formen von wirtschaftlicher und sozialer Organisation entstehen, deren Strukturen nicht mehr an geographische Grenzen gebunden sind, sondern von Telekommunikations-Netzwerken abhängen.[2] Die Ausstattung mit Telekommunikationstechnik, Informationssystemen und der Aufbau von Informationsnetzen begünstigen die Globalisierung, sie sind sogar die Voraussetzung dafür. „Informatisierung ist eine wesentliche Bedingung für Globalisierung, ein global agierendes Unternehmen kann auf Informationstechnik, Software, Informationsinhalte etc. überhaupt nicht verzichten“.[3] Für die Informationsgesellschaft ist es unerlässlich, dass Informationen adäquat erstellt, verbreitet, verarbeitet, gespeichert, und wieder abgerufen werden können. Lösungsansätze für die Herausforderungen, die durch die Informationsgesellschaft entstehen, können in der Informationswirtschaft gefunden werden.[4] Der Ökonomie von Informationen und digitalen Gütern und folglich auch der Problematik der Raubkopien kommt somit eine wichtige Rolle zu.


1. Einleitung
1.1. Einleitung
1.2. Zielsetzung
1.3. Abgrenzung
1.4. Aufbau


2. Begriffsdefinitionen
2.1. Netzkultur
2.2. Hacker
2.3. Hackerkultur
2.4. Informationsgesellschaft
2.5. Raubkopie


3. Hacker und Raubkopierer in der Informationsgesellschaft
3.1. Informationsgesellschaft
3.1.1. Geschichte der Informationsgesellschaft
3.1.2. Bedeutung der Informationsgesellschaft
3.1.3. Information als Wirtschaftsgut
3.2. Strukturen der Erstellung und Verbreitung von Raubkopien


4. Typen von Raubkopierern
4.1. Release-Szene
4.2. FXP-Szene
4.3. Filesharing-Nutzer


5. Verbreitungswege der Raubkopien
5.1. Warez
5.2. MP3z
5.3. Moviez
5.4. eBookz


6. Bild der Raubkopierer in der Öffentlichkeit
6.1. Raubkopierer in den Medien
6.2. Schadenszahlen in der Öffentlichkeit


7. Formulierung der Thesen
7.1. These A: Die heutige Informationsgesellschaft ist von der Hackerkultur geprägt.
7.2. These B: Raubkopien sind das Produkt einer von der Hackerkultur geprägten Gesellschaft.
7.3. These C: Raubkopierer handeln destruktiv.
7.4. These D: Raubkopierer betrachten Raubkopieren nicht als kriminelles Vergehen.


8. Entstehung der Hacker
8.1. Die ersten Hacker (ab 1955)
8.2. Faszination der Software (1960 – 1975)
8.3. Entstehung der Hackerkultur (1975 – 1980)
8.4. Erste Gruppierungen von Hackern
8.5. Kommerzialisierung der Hardware
8.6. Kommerzialisierung der Software


9. Entstehung der Raubkopierer-Szene
9.1. Entstehung der ersten Cracker (1982 – 1999)
9.2. Die erste Generation
9.3. Cracking Groups
9.4. Qualität der gecrackten Software
9.5. Mitgliederzahl der ersten organisierten Raubkopierer-Szene
9.6. Verbreitung der Raubkopien
9.7. Entwicklung der 2. Generation


10. Elemente der Netzkultur
10.1. Die Idee des Teilens von Software
10.2. Freie-Software-Bewegung
10.3. Open-Source-Bewegung


11. Selbstregulierung statt Kontrolle
11.1. Internet als dezentrales u. freies Netzwerk
11.2. Selbstregulierende Projekte im Internet
11.2.1. Wiki-Konzept und Wikipedia
11.2.2. Open Source Directory Project (ODP) und Weblogs


12. Hacker-Ethik
12.1. Feindbilder der Hacker
12.2. Feindbild IBM
12.3. Feindbild Post


13. Konstruktive Destruktion
Diese Kapitel  wurde unverändert auch in das Buch NO COPY überführt. An dieser Stelle verlinken wir daher auf die Inhalte dort
13.1. Demontage
13.2. Verbesserung
13.3. Kreation


14. Fazit Netzkultur


15. Verhaltenspsychologische Aspekte
15.1. Motivationsfaktoren der organisierten Raubkopierer-Szene
15.2. Motivationsfaktoren der Gelegenheitskopierer


16. Zusammenfassende Bewertung der Thesen
16.1. These A
16.2. These B
16.3. These C
16.4. These D


17. Optionen der Rechteinhaber für einen wirksameren Umgang mit Raubkopierern
17.1. Juristische Mittel
17.2. Kopierschutzmaßnahmen
17.3. Illegale Download-Angebote
17.4. Öffentlichkeitsarbeit
17.5. Resümee


18. Fazit
Literaturverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Danksagung


[1] N.n. 1993 (a).
[2] Vgl. N.n. 1993 (a).
[3] Stock 2000, S. 8.
[4] Vgl. Stock 2000, S. 34.

Hinterlasse einen Kommentar: